WTCR gibt Kalender für 2022 bekannt - mit Straßenkurs in Pau

Für die nächste Saison plant der Tourenwagen-Weltcup zehn Veranstaltungen inklusive einer Asien-Runde sowie einigen Comebacks und Premieren

WTCR gibt Kalender für 2022 bekannt - mit Straßenkurs in Pau

Der Tourenwagen-Weltcup (WTCR) hat seinen Kalender für 2022 bekannt gegeben. Darin enthalten sind das erste Gastspiel auf dem klassischen Straßenkurs von Pau seit 2009 und die Rückkehr zum traditionellen Saisonfinale in Macau.

Der Rennkalender wird von acht Veranstaltungen im Jahr 2021 auf zehn im nächsten Jahr aufgestockt, einschließlich einer Asien-Runde mit drei Läufen, die jedoch von etwaigen Reisebeschränkungen und Quarantäneregeln abhängt.

Die Saison wird im April in Most in Tschechien beginnen, nachdem die Meisterschaft im vergangenen Monat zum ersten Mal auf der Strecke gastiert hat. Danach geht es auf dem berühmten Straßenkurs von Pau weiter. Für die französische Strecke ist es seit 2019 das erste internationale Event, das sie ausrichtet.

In ihrer früheren Form als Tourenwagen-Weltmeisterschaft war der WTCR zwischen den Jahren 2007 und 2009 schon einmal in Pau zu Gast, wobei Alain Menu (Chevrolet) und Augusto Farfus (BMW) jeweils zwei Siege einfuhren.

Weiteren Strecken, die in den Kalender zurückkehren, sind der beliebte Straßenkurs von Vila Real in Portugal, der zuletzt 2019 zu sehen war, sowie die Rennstrecke von Ningo in China. Hier beginnt die geplante Asien-Etappe, zu der auch ein erster Abstecher nach Inje in Südkorea und der berühmte Guia-Kurs in Macau zählen.

Ribeiro: "Rückkehr zu einem normaleren Kalender"

Der Chef der Serie, Francois Ribeiro, macht deutlich, dass eine Rückkehr zu der Anzahl der Rennen, die vor der Pandemie stattfanden, "immer die Absicht war". 2020 war man gezwungen, die Saison auf sechs, 2021 auf acht Veranstaltungen zu reduzieren.

"Wir sind daher sehr froh, dass wir dieses Ziel in Zusammenarbeit mit der FIA erreichen konnten", sagt Ribeiro. "Wir danken auch unseren Interessenvertretern und würdigen ihr Engagement für die hoffentlich allmähliche Rückkehr zu einem normaleren Kalender mit Rennen in Europa und in Asien."

"Dass wir den Grand Prix von Pau zum ersten Mal in den WTCR-Kalender aufnehmen können, ist sehr aufregend und bietet uns die Möglichkeit, in einem Jahr, in dem wir auch unser Comeback in Vila Real geben, auf einem anderen legendären Straßenkurs zu fahren."

WTCR mit Notfallplan für 2022 in der Hinterhand

"Nach unserem geplanten ersten Besuch in Südkorea im Herbst werden wir erneut alle Anstrengungen unternehmen, um nach China und Macau zurückzukehren. Aber wie zuvor wird dies nur möglich sein, wenn die Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen dies zulassen", hält der Serienchef fest.

"Es gibt jedoch einen Notfallplan", betont Ribeiro, "für den Fall, dass wir ein weiteres Jahr warten müssen, bevor wir in diesen wichtigen Teil der Welt zurückkehren können."

"Abgesehen davon bietet der Kalender für 2022 neue Herausforderungen und neue Möglichkeiten und gibt Anlass zu Optimismus, während wir die Vorbereitungen für die fünfte WTCR-Saison intensivieren", zeigt sich der Franzose zuversichtlich.

In einer Erklärung des WTCR heißt es weiter, dass die FIA-Tourenwagen-Kommission eine Reihe von Änderungen am sportlichen Reglement für die Saison 2022 genehmigt hat, die noch vom FIA World Motor Sport Council ratifiziert werden müssen.

Der WTCR-Rennkalender 2022:

09.-10. April: Autodrom Most, Tschechien

07.-08. Mai: Circuit de Pau-Ville, Frankreich

26.-28. Mai: Nürburgring Nordschleife, Deutschland

11.-12. Juni: Hungaroring, Ungarn

25.-26. Juni: Motorland Aragon, Spanien

02.-03. Juli: Circuito do Vila Real, Portugal

06.-07. August: Sotschi Autodrom, Russland

08.-09. Oktober: Inje Speedium, Südkorea

05.-06. November: Ningbo International Speedpark, China

18.-20. November: Circuito da Guia, Macau

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden
Vorheriger Artikel

Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden

Nächster Artikel

Yann Ehrlacher krönt sich zum zweifachen WTCR-Champion

Yann Ehrlacher krönt sich zum zweifachen WTCR-Champion
Kommentare laden