Vom Ersatz- zum Einsatzfahrer: Timo Scheider startet in der Extreme E

Der zweimalige DTM-Champion Timo Scheider wird bei den Rennen der Extreme E auf Sardinien erstmals als Einsatzfahrer an den Start gehen

Vom Ersatz- zum Einsatzfahrer: Timo Scheider startet in der Extreme E
Audio-Player laden

Als offizieller Ersatzfahrer und Berater bei der Festlegung der Rennkurse ist Timo Scheider seit der ersten Stunde ein integraler Bestandteil der Elektro-SUV-Rennserie Extreme E. Beim ersten "Double Header" der Serie in der nächsten Woche (6. und 7. sowie 9. und 10. Juli) auf Sardinien wird der zweimalige DTM-Champion nun erstmals als Einsatzfahrer an den Start gehen.

Scheider wird zusammen mit der Italienerin Tamara Molinaro für das Team Xite Energy fahrern. Die beiden ersetzen dort Oliver Bennett und Klara Andersson. "Eigentlich sollte ich in Italien den Streckentest mit dem üblichen Test-Auto absolvieren, aber jetzt werde ich als Rennfahrer von Xite Energy nach Sardinien reisen! Das ist ein großartiges Gefühl", sagt Scheider.

"Ich freue mich riesig darauf, da rauszugehen und zu zeigen, wozu wir fähig sind. Tamara und ich passen von der Leistung her sehr gut zusammen und ich denke, wir werden auf Sardinien eine gute Show abliefern", so Scheider weiter.

Molinaro war bisher als Pendant zu Scheider die offizielle Ersatzfahrerin der Extreme E. In dieser Rolle war sie beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien bereits für Xite Energy gefahren, nachdem Andersson wegen eines positiven COVID-19-Tests ausgefallen war.

In einer Art Rochade übernimmt die Schwedin auf Sardinein Molianros Rolle als Ersatzfahrerin. Anstelle von Scheider steht der US-Amerikaner Fraser McConnell als Reserve bereit.

Mit Bildmaterial von Extreme E.

geteilte inhalte
kommentare
Ukraine-Krieg wirbelt Extreme-E-Kalender 2022 durcheinander
Vorheriger Artikel

Ukraine-Krieg wirbelt Extreme-E-Kalender 2022 durcheinander

Nächster Artikel

Unfall bei der Extreme E: Kristoffersson schickt Sainz in mehrfachen Überschlag

Unfall bei der Extreme E: Kristoffersson schickt Sainz in mehrfachen Überschlag