Hans-Joachim "Strietzel" Stuck: Renncomeback mit 70 in der GT2!

Im Alter von 70 Jahren kehrt Hans-Joachim Stuck an diesem Wochenende ins Renn-Cockpit zurück und wird in Monza einen KTM X-Bow GT2 fahren

Hans-Joachim "Strietzel" Stuck: Renncomeback mit 70 in der GT2!

Hans-Joachim Stuck wagt wenige Monate nach seinem 70. Geburtstag abermals ein Comeback als Rennfahrer. "Strietzel" wird am Wochenende beim Saisonauftakt der GT2-European-Series in Monza an den Start gehen. Stuck fährt dort einen rund 660 PS starken KTM X-Bow GT2, den er sich mit dem Österreicher Kris Rosenberger teilt.

Stuck hatte seine Rennfahrerkarriere offiziell nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2011 beendet, war in den vergangenen Jahren aber immer wieder sporadisch auf die Rennstrecke zurückgekehrt.

Seit letzter Renneinsatz liegt allerdings schon vier Jahr zurück. 2017 hatte der zweimalige Sieger der 24 Stunden von Le Mans und DTM-Champion von 1990 am Legenden-Rennen des Audi-TT-Cup in Hockenheim teilgenommen. Anfang 2020 begeisterte er beim Eisrennen in Zell am See das Publikum mit einer Fahrt in seinem alten Formel-1-March auf Eis.

Auch SRO-Boss Stephane Ratel greift ins Lenkrad

Stuck ist nicht der einzige bekannte Teilnehmer am ersten Saisonrennen der europäischen GT2-Serie, die sich mit ihren leistungsstarken Boliden an Amateurpiloten mit den FIA-Fahrereinstufungen Silber und Bronze richtet.

So wird in einem weiteren KTM X-Bow GT2 unter anderem der niederländische Tourenwagen-Routinier Peter Kox fahren. Und selbst SRO-Gründer Stephane Ratel, der auch die GT2-Klasse vermarktet, wird persönlich ins Lenkrad eines Audi R8 LMS GT2 greifen.

"Auch wenn es nach einem bescheidenen Start mit einem auf zwölf Autos begrenzten Starterfeld aussieht, darunter ein eingeladener Ferrari-Challenge-Teilnehmer, freue ich mich sehr, dass wir an diesem Wochenende endlich die GT2-European-Series starten können", sagt Ratel.

"Es ist sehr ermutigend, dass alle vier homologierten GT2-Modelle bereits beim ersten Event auf der Nennliste stehen, und ich glaube, dass der Hochgeschwindigkeitskurs von Monza den Fahrern die Möglichkeit geben wird, diese fantastischen Autos von ihrer besten Seite zu zeigen."

Die GT2-European-Series trägt in Monza zwei Rennen über eine Distanz von 50 Minuten aus.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Monza startet eigenen Kanal auf Motorsport.tv

Vorheriger Artikel

Monza startet eigenen Kanal auf Motorsport.tv

Nächster Artikel

GPX Racing mit Martini-Retro-Design in der GTWC Europe

GPX Racing mit Martini-Retro-Design in der GTWC Europe
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GTWC Endurance
Event 3h Monza
Fahrer Hans-Joachim Stuck
Urheber Markus Lüttgens