Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Dritte Rallye-Generation: Neffe von Colin McRae startet 2023 in der Junioren-EM

Max McRae übersiedelt von Australien nach Europa und nimmt eine internationale Rallye-Karriere ins Visier - Die Junioren-EM soll das Sprungbrett dafür sein

Dritte Rallye-Generation: Neffe von Colin McRae startet 2023 in der Junioren-EM

Ein bekannter Name kehrt in die europäische Rallye-Szene zurück. Max McRae wird 2023 in der Junioren-Europameisterschaft an den Start gehen. Der 18-Jährige ist die dritte Generation der McRae-Familie, die in der Europameisterschaft an den Start geht.

Max tritt in die Fußstapfen von seinem Vater Alister und Großvater Jimmy, die alle in der EM gefahren sind. Jimmy McRae gewann 1982 vier Rallyes und wurde Vizeeuropameister. Max ist der Neffe von Colin McRae, dem Rallye-Weltmeister von 1995.

Max McRae ist in Australien (Perth) aufgewachsen und fährt auch mit australischer Lizenz. In den vergangenen Jahren hat er seit 2020 auch hauptsächlich in seiner Heimat Rallyes in kleineren Klassen bestritten.

"Die Junioren-EM ist der perfekte Schritt für mich", sagt Max McRae. "In den vergangenen Jahren war es fantastisch, in Australien zu fahren. Aber ich weiß, dass ich den Schritt nach Europa machen muss. Darum geht es in dieser Saison."

In diesem Jahr besteht die Junioren-EM aus sechs Läufen. Los geht es Ende Mai mit der Rallye Polen. "Im Vorjahr habe ich einige Zeit in Europa verbracht. Ich habe bei Events wie Donegal, Nicky Grist und der McRae-Challenge in Knockhill teilgenommen."

"Das hat mir gezeigt, dass Europa das Epizentrum unseres Sports ist. In Europa finden so viele Rallyes statt. Das ist der Ort, an dem man sein muss. Die EM ist der Fokus in diesem Jahr, aber ich hoffe, dass ich noch weitere Rallyes und Tests zum Programm hinzufügen kann."

"Die Chance, neue Events in Europa kennenzulernen, ist sehr wichtig für meine Entwicklung. Aber der große Anreiz ist der Preis für die Junioren-WM im kommenden Jahr. Das ist definitiv das Ziel für diese Saison", sagt Max McRae.

Ein Programm in der Junioren-Weltmeisterschaft ist in diesem Jahr aufgrund des frühen Kalenderstarts (Schweden) nicht zustande gekommen. Deshalb liegt sein Fokus nun auf der Europameisterschaft. Mit welchem Team und Auto Max McRae in der ERC arbeiten wird, ist aber noch offen.

Mit Bildmaterial von DirtFish media.

Vorheriger Artikel Nach ERC-Sieg: Mikkelsen peilt WRC-Comeback in Monza an
Nächster Artikel "Der Zug ist abgefahren": Hayden Paddon strebt keine WRC-Rückkehr an

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland