präsentiert von:

Alpine: So soll die Doppelspitze Brivio-Budkowski funktionieren

Entgegen der üblichen Konventionen hat sich Alpine für eine Doppelspitze aus Marcin Budkowski und Davide Brivio entschieden - So soll es funktionieren

Alpine: So soll die Doppelspitze Brivio-Budkowski funktionieren

Alpine wird ohne einen offiziellen Teamchef in die neue Formel-1-Saison 2021 gehen und teilt die Verantwortung stattdessen auf eine Doppelspitze auf. Das Team musste sich nach dem Abgang von Cyril Abiteboul im Januar umstrukturieren und setzt auf die Dienste von Marcin Budkowski und Davide Brivio.

Als geschäftsführender Direktor wird Budkowski für alle technischen Belange wie die Entwicklung des Chassis und des Antriebs zuständig sein, Rennleiter Brivio kümmert sich hingegen um das alltägliche Renngeschäft.

"Die beiden werden zusammenarbeiten, um das Beste aus dem Auto zu holen, das designt wurde, um uns für die Zukunft in die bestmögliche Position zu bringen", so Alpine-Geschäftsführer Laurent Rossi. "Der Rest des Teams behält die bisherigen linearen Strukturen. Da bleibt alles, wie es im vergangenen Jahr war."

Für Budkowski könne diese Lösung gut funktionieren, auch wenn sie in der Formel 1 eher unüblich ist: "Wir sind eine etwas andere Struktur eingegangen als gewöhnlich, aber am Ende des Tages sind die Rollen und Verantwortlichkeiten klar. Wir nennen sie nur ein wenig anders", sagt er. "Wir sind ein französisches Team und mussten einen französischen Touch in die Organisationsstruktur einbringen."

Davide Brivio, Alpine

Davide Brivio kümmert sich als Rennleiter um das Alltagsgeschäft

Foto: Alpine

Für ihn bedeutet die neue Struktur, dass er 2021 nicht mehr bei jedem Rennen vor Ort sein muss und sich stattdessen verstärkt auf die Arbeit für 2022 konzentrieren kann. "Ein Team zu managen und zu allen Rennen zu fahren, ist sehr, sehr schwierig", so Budkowski. "Für mich ist es toll, Davide an Bord zu haben - unabhängig von seinen Qualitäten, die er mitbringt."

"Ich muss nicht mehr zu allen Rennen fahren. Die meisten werde ich schon noch machen, aber vermutlich werde ich in der zweiten Hälfte ein paar auslassen", kündigt er an. "Davide hat an der Rennstrecke jede Menge Erfahrung und viele Soft-Skills, die er als Teammanager in anderen Serien erworben hat."

Budkowski sieht die Vorteile der neuen Verteilung: "Wir können die Rolle teilen und wirklich sicherstellen, dass wir keinem Detail die Aufmerksamkeit verwehren, die es braucht."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Günther Steiner: Haas will 2021 "nicht Letzter werden"

Vorheriger Artikel

Günther Steiner: Haas will 2021 "nicht Letzter werden"

Nächster Artikel

Lewis Hamilton & Corona: Wüsste nicht, was ich anders machen sollte

Lewis Hamilton & Corona: Wüsste nicht, was ich anders machen sollte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer