Ex-Formel-1-Strecke in Adelaide vor Abriss?

Der nicht-temporäre Bereich der ehemaligen Formel-1-Rennstrecke in Adelaide in Australien könnte abgerissen werden, eine Entscheidung steht noch aus

Ex-Formel-1-Strecke in Adelaide vor Abriss?

Geht es nach Stadtrat Greg Mackie, dann kann das weg - nämlich der nicht-temporäre Abschnitt der ehemaligen Formel-1-Rennstrecke im Victoria Park in Adelaide. Ein rund 1,2 Kilometer langes Teilstück rund um die Zielgerade verbindet den Kurs dort mit den öffentlichen Straßen und schafft so den Adelaide Street Circuit, den es in dieser Form vielleicht nicht mehr lange gibt.

Denn Mackie will die Parkanlage umbauen lassen und hat bereits einen entsprechenden Antrag bei der Stadtverwaltung eingereicht. Das Vorhaben: "Wir wollen eine neue Landschaftsgestaltung erwirken, mit natürlichem Schatten für Parkbenutzer. Uns zwar jetzt, wo die Rennaktivitäten mit Pferden und Autos abgeschlossen sind", so sagt Mackie im 'Adelaide Advertiser'.

Was Mackie mit dieser letzten Äußerung meint: Im Herbst 2020 hatte die Regierung von Südaustralien die bis dahin laufende Rennveranstaltung der australischen Supercars-Tourenwagen auslaufen lassen. Seither gab es keine weiteren Motorsport-Rennen mehr im Stadtpark von Adelaide.

Warum es trotzdem Motorsport-Comeback-Chancen gibt

Aber: Mit Peter Malinauskas sitzt im Stadtrat auch ein klarer Befürworter von Rennveranstaltungen im Stadtpark. Er verspricht seinen Wählern ein Motorsport-Comeback, sofern er im Jahr 2022 mit seiner Labour-Partei in eine verantwortungsvolle Position gewählt wird.

Malinauskas verweist im Radio 'FiveAA' außerdem auf den touristischen Wert einer Rennveranstaltung in der Stadt. Beim Adelaide 500, dem Rennwochenende der Supercars, handle es sich um "die größte Einzelattraktion im Victoria Park", die es zu erhalten gelte. Dazu hat Malinauskas sogar einen Vorvertrag mit der Rennserie unterzeichnet.

Problem dabei: Im Frühjahr 2021 wurde viel Streckenmaterial von Adelaide verkauft, und zwar nach Tailem Bend, eine 2018 errichtete, neue Motorsport-Anlage knapp 100 Kilometer östlich der Großstadt. Dort werden nun unter anderem Zäune und Betonblöcke aus Adelaide für den Rennbetrieb verwendet.

Eine finale Entscheidung steht noch aus

Was all das für eine mögliche oder unmögliche Zukunft des Victoria-Parks bedeutet, muss sich erst noch zeigen. Der Stadtrat wird sich noch in dieser Woche mit dem Mackie-Ansatz zum Zurückbau der Strecke befassen. Wann eine finale Entscheidung gefällt wird, ist aber unklar.

Michael Schumacher und Damon Hill

WM-Showdown 1994 in Adelaide: Die Strecke könnte nun abgerissen werden

Foto: LAT

Adelaide ist vielen Formel-1-Fans vor allem aufgrund des ersten WM-Titelgewinns von Michael Schumacher in Erinnerung geblieben: 1994 kollidierte Benetton-Fahrer Schumacher beim Saisonfinale in Australien mit Williams-Fahrer Damon Hill, beide schieden aus, Schumacher wurde Weltmeister.

Bereits 1991 war in Adelaide ein weiteres denkwürdiges Formel-1-Rennen abgehalten worden: Bei strömendem Regen ging der Grand Prix mit nur 14 von 81 geplanten Runden in die Wertung ein. Die Renndistanz damals: knapp 53 Kilometer. Bis zum Belgien-Grand-Prix 2021 war es das kürzeste Formel-1-WM-Rennen.

Und: Beim letzten Formel-1-Grand-Prix in Adelaide hatte der spätere Weltmeister Mika Häkkinen im McLaren einen schweren Unfall. Ein Luftröhrenschnitt direkt an der Strecke rettete dem Finnen damals das Leben. Die Formel 1 zog zur Saison 1996 um nach Melbourne, wo übrigens ebenfalls im Stadtpark gefahren wird.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
FIA erklärt: Darum wurde Pierre Gasly für den Startcrash bestraft

Vorheriger Artikel

FIA erklärt: Darum wurde Pierre Gasly für den Startcrash bestraft

Nächster Artikel

FIA plant System zur Löschung von Rundenzeiten unter Doppelgelb

FIA plant System zur Löschung von Rundenzeiten unter Doppelgelb
Kommentare laden