F1-Qualifying USA 2021: Verstappen vor Hamilton auf Pole!

Die beiden WM-Favoriten stehen nebeneinander in der ersten Reihe: Sergio Perez verliert die mögliche Pole in Austin erst im allerletzten Q3-Run

F1-Qualifying USA 2021: Verstappen vor Hamilton auf Pole!

Max Verstappen (Red Bull) hat sich die Poleposition für den Grand Prix der USA in Austin gesichert. Der WM-Leader gewann das Qualifying auf dem Circuit of The Americas vor Lewis Hamilton (Mercedes) und Sergio Perez (Red Bull).

Valtteri Bottas (Mercedes) wurde Vierter, wird aber am Sonntag wegen einer Gridstrafe als Neunter losfahren. Dahinter landeten die beiden Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz, auf P7/8 das McLaren-Duo Daniel Ricciardo und Lando Norris.

Sebastian Vettel (Aston Martin) wurde Zwölfter, Mick Schumacher (Haas) 19. Beide Deutschen setzten sich gegen ihre Teamkollegen durch.

Zum Thema:

Ergebnis
Startaufstellung
Paddock live: Der Samstag im Ticker
Analyse live: Ab 3:00 Uhr auf YouTube

Was hat Red Bull vor dem Qualifying am Heckflügel gemacht?

Bis unmittelbar vor dem Qualifying herrschte emsiges Treiben an der Red-Bull-Box. An beiden Autos wurden die Heckflügel provisorisch repariert und verstärkt. Offenbar haben die Mechaniker einen Haarriss entdeckt, der auf dem Circuit of The Americas mit seinen Bodenwellen ohne Reparatur möglicherweise ein Gebrechen nach sich ziehen hätte können.

Wie lief Vettels Qualifying?

Das Positive vorweg: Vettel (10.) war in Q1 schneller als sein Teamkollege Lance Stroll (16.), und zwar um schlappe 0,702 Sekunden. Dabei verlief sein erstes Segment nicht ohne Zwischenfälle. Auf einer seiner ersten Runden lief er mit hoher Geschwindigkeit auf Nikita Masepin (Haas) auf und fühlte sich vom Russen blockiert: "Was für ein Idiot!"

In Q2 drehte Vettel auf dem Soft dann nur noch eine Runde mit einer Bestzeit von 1:35.500, 2,036 Sekunden hinter Verstappens Q2-Bestzeit. Das spielte jedoch keine Rolle, denn Vettel muss nach seinem Motorwechsel ohnehin von ganz hinten starten. Immerhin ließ er aber Fernando Alonso (14./Alpine) und George Russell (15./Williams) hinter sich, die ebenfalls mit Gridstrafe vorbelastet sind und morgen hinter Vettel ins Rennen starten müssen.

Bitter aus Sicht von Aston Martin: Hätte sich Vettel Q1 geschenkt, wäre Stroll als 15. in Q2 eingezogen und hätte dort die Chance gehabt, sich in der Startaufstellung weiter nach vorn zu kämpfen.

Wer hat sonst noch Gridstrafen für das Rennen?

Bottas rutscht wegen eines Wechsels des Verbrennungsmotors um fünf Positionen nach hinten. Russell und Alonso haben neben dem Verbrenner noch weitere Komponenten getauscht. Für sie gilt: ganz nach hinten.

Alonso drehte in Q2 trotzdem mehrere Runden. Zunächst war nicht klar warum. Der Boxenfunk gab dann aber die Antwort: Er spendierte seinem Teamkollegen Esteban Ocon Windschatten. Allerdings ohne Erfolg: Ocon wurde auf Medium Elfter, 0,240 Sekunden hinter Yuki Tsunoda (AlphaTauri), der seine schnellste Runde auf Soft fuhr.

Kleine Randnotiz: Russell wäre eigentlich vor Alonso gelandet. Der Williams-Pilot fuhr aber in Kurve 9 von seiner einzigen gezeiteten Q2-Runde über die Tracklimits.

Hatte Schumacher eine Chance auf Q2?

Austin ist nicht Istanbul: Wie von seinem Onkel Ralf befürchtet war Mick Schumacher von einem Einzug in die Top 15 weit entfernt. Am Ende fehlten knapp 0,6 Sekunden auf den Cut (Antonio Giovinazzi). Schumacher erfüllte aber das Plansoll, setzte sich gegen Teamkollege Masepin mit 0,297 Sekunden Vorsprung durch und stellte im Qualifyingduell auf 15:2.

Einen ausführlicheren Qualifyingbericht gibt's auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren-Teamchef Brown: Was Toto Wolff mit seinem Tattoo zu tun hat
Vorheriger Artikel

McLaren-Teamchef Brown: Was Toto Wolff mit seinem Tattoo zu tun hat

Nächster Artikel

Wie Haas-Teamchef Steiner seinen Fahrer Nikita Masepin verteidigt

Wie Haas-Teamchef Steiner seinen Fahrer Nikita Masepin verteidigt
Kommentare laden