Formel 1
Formel 1
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
74 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
81 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
95 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
102 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
116 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
130 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
158 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
165 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
179 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
186 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
200 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
221 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
235 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
249 Tagen
Details anzeigen:

Gerhard Berger: Ferrari macht mit Vettels Bevorzugung einen Fehler

geteilte inhalte
kommentare
Gerhard Berger: Ferrari macht mit Vettels Bevorzugung einen Fehler
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
19.04.2019, 06:47

Dass Ferrari Sebastian Vettel gegenüber Charles Leclerc bevorzugt, hält Gerhard Berger für falsch - zumindest zu diesem Saisonzeitpunkt

Der ehemalige Ferrari-Pilot Gerhard Berger hält es für falsch, dass die Scuderia schon so früh in dieser Saison auf die Karte Sebastian Vettel setzt und seinen Teamkollegen Charles Leclerc dadurch benachteiligt. Zuletzt in Bahrain musste Leclerc den Deutschen für Rang drei passieren lassen und wurde am Ende sogar noch von Max Verstappen kassiert, was für viel Kritik gesorgt hat - vor allem unter Experten.

Gerhard Berger ist nun der nächste, der sich in die Kritik an seinem Ex-Rennstall einreiht: "Ich denke, sie haben einen Fehler gemacht", sagt der Österreicher zu 'Motorsport.com'. "Es reicht nicht, zu sagen: 'Der eine ist erfahren, der andere ist nicht erfahren, also ziehen wir die Karte Erfahrung'", lautet sein Urteil.

Denn laut Berger sei Leclerc sehr wohl "ein Junge, der die Weltmeisterschaft gewinnen kann".

Berger: Eine Frage des Zeitpunktes

Der Ex-Pilot verteufelt Stallorder an sich aber nicht - wohl aber den Zeitpunkt, an dem Ferrari sie ausübt. Teamchef Mattia Binotto hatte bereits vor dem Saisonstart angekündigt, dass Vettel im Zweifel Priorität genießen sollte. Und wenn Leclerc Vettel jetzt schon im dritten Rennen freiwillig vorbeilassen muss, dann ist das für Berger zu früh.

Anders sei es zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison. Er bringt das Beispiel von Monza 2018, als Ferrari beide Fahrer frei fahren ließ und den Preis dafür bezahlte. "Damals war klar: Wenn jemand eine Chance hat, dann ist es nicht (Kimi) Räikkönen. Es ist Sebastian", sagt Berger. "Da würde ich also anders reagieren."

"Es ist eine Frage des Zeitpunktes. Und gibt man einem Fahrer wirklich nicht einmal die Chance, die Meisterschaft zu gewinnen?", hält Berger das Vorgehen für fragwürdig. "Wenn man es im ersten oder zweiten Rennen macht, dann stimme ich nicht zu."

Leclerc-Verpflichtung richtig

Gerhard Berger gilt eigentlich als Freund von Sebastian Vettel. Der Österreicher kennt den viermaligen Weltmeister schon lange und feierte 2008 als Teilhaber bei Toro Rosso den größten Erfolg der Teamgeschichte in Monza: dessen ersten Sieg in Monza.

Dass Ferrari Räikkönen gegen Leclerc ausgetauscht hat, hält Berger derweil für richtig, weil man so das Maximum aus dem Auto holen kann. "Es gab die Möglichkeit mit Leclerc, und man konnte deutlich sehen, dass dort jemand Hochtalentiertes ist. Es war das richtige Timing und die richtige Entscheidung."

Leclerc ist für Berger "ein herausragender Junge" - ähnlich wie Max Verstappen bei seinem Einstieg. Er lobt die neue Generation an Formel-1-Piloten, die den Arrivierten das Leben schwer machen, denn auch Lando Norris (McLaren) habe ihn in dieser Saison beeindruckt. "Es ist toll, ein paar Jüngere kommen zu sehen", so Berger.

Mit Bildmaterial von LAT.

Racing-Point-Technikchef: Das Team "muss geduldig sein"

Vorheriger Artikel

Racing-Point-Technikchef: Das Team "muss geduldig sein"

Nächster Artikel

Russell nimmt Albon in Schutz: Druck auf Red-Bull-Junioren zu hoch?

Russell nimmt Albon in Schutz: Druck auf Red-Bull-Junioren zu hoch?
Kommentare laden