Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
24 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
30 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
44 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
72 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
79 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
93 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
114 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
128 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
135 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
149 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
163 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
198 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
212 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
219 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
233 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
247 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
254 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
268 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
282 Tagen
Details anzeigen:

Helmut Marko: Niki Lauda ist "nicht ersetzbar"

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko: Niki Lauda ist "nicht ersetzbar"
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
01.02.2020, 10:07

Helmut Marko gesteht, dass er Niki Lauda an den Grand-Prix-Wochenenden sehr vermisst - Vor allem das informelle gemeinsame Frühstück fehlt dem Österreicher

Als Niki Lauda im Jahr 2019 verstorben ist, hat das niemanden im Formel-1-Fahrerlager komplett kaltgelassen. Helmut Marko gehört allerdings zu den Menschen, die Laudas Tod ganz besonders mitgenommen hat. "Er geht mir wahnsinnig ab bei jedem Grand Prix", gesteht der Red-Bull-Motorsportkonsulent im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

"1968, glaube ich, sind wir uns das erste Mal begegnet. Da war sofort Respekt", erinnert sich Marko und berichtet: "Von dem Moment an haben wir so viel gemeinsame Sachen erlebt, obwohl wir eigentlich schärfste Konkurrenten waren. Aber das hat nie unsere Beziehung gestört." Obwohl Marko einige Jahre älter war, kreuzten sich auch die Karrierewege der beiden immer wieder.

So gaben beim Österreich-GP 1971 beide ihr Debüt in der Formel 1. Während Lauda anschließend eine große Karriere mit drei WM-Titeln hinlegte, blieb Marko der Durchbruch in der Königsklasse versagt. Trotzdem begegneten sich beide in der Formel 1 später noch einmal als Rivalen - dieses Mal auf Funktionärsebene. Lauda für Mercedes, Marko für Red Bull.

Dass die beiden Teams dabei nur selten einer Meinung waren, störte das gute Verhältnis der beiden Österreicher fast nie. Nicht zuletzt wegen seiner guten Beziehung zu Marko hatte Lauda immer den Ruf als "Mercedes-Außenminister". So trafen sich die beiden an GP-Wochenenden regelmäßig zum gemeinsamen Frühstück. "Am Beginn waren wir ja noch allein, dann haben sich leider immer mehr Leute dazugesellt", so Marko.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner verglich die beiden einst charmant mit den "zwei Alten aus der Muppet-Show". Marko gesteht: "Er war für mich einer der schwersten Verluste." Der mittlerweile 76-Jährige musste in seiner langjährigen Karriere im Motorsport bereits viele Todesfälle verkraften. Einsam fühle er sich zwar nicht, weil man immer wieder neue Weggefährten treffe.

Doch Marko stellt auch klar: "Lauda ist nicht ersetzbar." An den Ruhestand denkt Marko - auch jetzt ohne Lauda - übrigens weiterhin nicht. "Mich fragen sie auch immer, wann ich in Pension gehe, aber solange ich geistig und körperlich da mithalte ohne Probleme ...", so Marko. "Ich bin halt größtenteils von wesentlich Jüngeren umgeben, aber das ist ja gut so", erklärt der Österreicher.

"Ich lebe meine eigene Welt, ich bin nirgendwo auf all diesen Social-Media[-Kanälen]. Ich habe ein altes Nokia[-Handy] und schaue nicht alle zwei Minuten, ob da irgendeine Nachricht kommt oder dergleichen", so Marko, der bereits im vergangenen Jahr nach Laudas Tod im Interview mit 'oe24.TV' sagte: "Mir kommt vor, ich bleibe als einsamer Methusalem über ..."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Formel-1-Comeback mit fast 40? Alter wäre laut Alonso "kein Problem"

Vorheriger Artikel

Formel-1-Comeback mit fast 40? Alter wäre laut Alonso "kein Problem"

Nächster Artikel

Aston-Martin-Geschäftsführer Palmer: Wollen mindestens aufs Podium!

Aston-Martin-Geschäftsführer Palmer: Wollen mindestens aufs Podium!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Niki Lauda , Helmut Marko
Urheber Ruben Zimmermann