Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
49 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
63 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
91 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
98 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
112 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
119 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
133 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
147 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
154 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
168 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
182 Tagen
Details anzeigen:

Jean Todt: Budgetobergrenze sollte nochmals gesenkt werden

geteilte inhalte
kommentare
Jean Todt: Budgetobergrenze sollte nochmals gesenkt werden
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
11.04.2020, 06:58

FIA-Präsident Jean Todt spricht sich für eine weitere Senkung der Budgetobergrenze in der Formel 1 ab 2021 aus - Leicht wird es aber nicht, alle Teams zu überzeugen

Fest steht, dass die Formel 1 in der Saison 2021 eine Budgetobergrenze bekommen wird. Unklar ist allerdings noch, wie hoch diese tatsächlich ausfallen wird. Ursprünglich lag der Kostendeckel - inklusive zahlreicher Ausnahmen - bei 175 Millionen US-Dollar. Doch die Coronakrise und die damit verbundenen Finanznöte sorgen dafür, dass einige Teams gerne nachverhandeln würden.

Im Raum stehen nun 150 Millionen. Eine Zahl, mit der sich wohl auch Ferrari abfinden könnte. Die Scuderia gilt als größter Skeptiker einer noch niedrigeren Budgetobergrenze. Einige Teams würden dem Vernehmen nach am liebsten aber sogar bis auf 100 Millionen runtergehen. Und auch FIA-Präsident Jean Todt verrät im Exklusivinterview mit 'motorsport.com', dass ihm die aktuelle Zahl noch zu viel ist.

"Heute Morgen hab ich zufällig ausgerechnet, dass das Budget für die Teams [...] noch immer zwischen 150 Millionen US-Dollar für ein kleines und mehr als 300 Millionen Dollar für ein großes Team liegen wird", verrät Todt. Hintergrund: Aktuell sind zwar 175 Millionen US-Dollar festgeschrieben. Doch durch die zahlreichen Ausnahmen wäre es möglich, weiterhin deutlich mehr auszugeben.

"Da sind die Kosten der Motorenentwicklung für die Hersteller noch gar nicht inbegriffen", erinnert Todt, der diese Summen für "verrückt" hält. "Da kann man sich vorstellen, wie hoch die Zahlen vorher waren. Trotzdem gibt es von einigen Teams noch immer Widerstand [gegen eine weitere Absenkungen]", so Todt. Die Coronakrise könnte nun allerdings für ein Umdenken sorgen.

"Ich bin mir sicher, dass viele kleine und mittelgroße Teams, viele Zulieferer und Hersteller ihre Programme prüfen werden. Vielleicht müssen sie aufhören", erklärt Todt im Hinblick auf den gesamten Motorsport und ergänzt: "Ich denke, dass [Corona] die Gesellschaft zwischen 300 Milliarden und drei Billionen kosten wird. Das ist massiv. 25 Millionen Menschen werden ihren Job verlieren. Es wird auf allen Ebenen zu spüren sein."

In der Formel 1 warnte McLaren-Boss Zak Brawn davor, dass bis zu vier Teams den Stecker ziehen könnten, falls man nicht auf diese Entwicklung reagiere - unter anderem mit einer noch niedrigeren Budgetobergrenze. Leicht wird es allerdings nicht sein, alle Teams davon zu überzeugen. "Wenn man sich den aktuellen Stand anschaut, dann ist es ehrlich gesagt schon ziemlich drastisch", erinnert Todt.

Aktuell geben die Teams seiner Meinung nach "viel zu viel" aus. Das hätten die Teams auch eingesehen. "Jetzt geht es darum, welchen Rückhalt wir haben", erklärt Todt und ergänzt: "Natürlich haben kleine, mittelgroße und große Teams unterschiedliche Ansichten. Also müssen wir die großen überzeugen, dass der Schritt, der ursprünglich geplant war, nicht groß genug ist. Das ist bereits passiert."

"Aber der vorgeschlagene Schritt ist noch immer nicht groß genug", warnt der Franzose. Es bleibt abzuwarten, auf welche Zahl sich die Teams am Ende einigen werden - und ob es dann überhaupt noch zehn Formel-1-Teams geben wird ...

Das komplette Interview mit FIA-Präsident Jean Todt veröffentlichen wir am Ostermontag (13. April) auf unserem Portal.

Weitere Co-Autoren: James Allen. Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

Todt wehrt sich gegen Australien-Kritik: Kein Grund für vorzeitige Absage!

Vorheriger Artikel

Todt wehrt sich gegen Australien-Kritik: Kein Grund für vorzeitige Absage!

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: #RACEFORTHEWORLD eskaliert

Formel-1-Liveticker: #RACEFORTHEWORLD eskaliert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Ruben Zimmermann