Johnny Herbert: Verstappen/Hamilton das beste Duell bisher

Warum der frühere Formel-1-Fahrer Johnny Herbert im WM-Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen das ultimative Formel-1-Duell erkennt

Johnny Herbert: Verstappen/Hamilton das beste Duell bisher

"Ja, es gab Prost und Senna, Jim Clark, Jackie Stewart und Niki Lauda." Und dann fügt Johnny Herbert ein Aber hinzu. Denn der frühere Formel-1-Fahrer schätzt zwar die Größen der Vergangenheit, erkennt jedoch im WM-Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen einen Zweikampf, wie ihn die Formel 1 bisher noch nicht erlebt habe. Tenor: "Diese beiden sind die Besten der Besten, die wir in der Formel 1 gesehen haben."

Ihm sei natürlich bewusst, dass man kaum einen objektiven Vergleich zwischen Fahrern aus unterschiedlichen Motorsport-Zeitaltern anstellen könne. Die moderne Formel 1 zeichne sich aber dadurch aus, dass die Fahrer "viel mehr unter Druck stehen", so Herbert.

Er verweist auf das Anforderungsprofil außerhalb des Cockpits: "Heutige Fahrer müssen [zum Beispiel] mit den sozialen Netzwerken umgehen. Das gab es früher nicht." Auch die Arbeit mit den Sponsoren habe immer weiter zugenommen, ebenso der Medienrummel.

Und rein fahrerisch hätten Hamilton und Verstappen in diesem Jahr ebenfalls überzeugt. Herbert findet: "Beide haben wundervolles Talent bewiesen. Mich hat das begeistert. Genau das will ich sehen."

Die Schattenseiten im Titelkampf 2021

Allerdings habe der Formel-1-Titelkampf 2021 auch Schattenseiten gehabt. Herbert verweist auf "Brasilien und Saudi-Arabien" und meint damit wohl einerseits Kurve 4 mit dem Hinausdrängen von Verstappen gegen Hamilton und andererseits das umstrittene "Platzmachen" inklusive Berührung der beiden WM-Kandidaten. Diese Szenen seien "traurig", meint Herbert, weil es "zu weit gegangen" sei.

Der ehemalige Grand-Prix-Fahrer macht vor allem Verstappen einen Vorwurf. Zum Überholen abseits der Strecke brauche man kein Talent. "Und das muss er so auch nicht machen", sagt Herbert. "Max scheint so entschlossen zu sein, [den Titel zu gewinnen], dass er es meiner Meinung nach nicht auf die richtige Weise tut."

Sein englischer Landsmann Hamilton dagegen gehe "korrekt" vor, sagt Herbert. "Und ich weiß, dass auch Max das so hinkriegen kann. Er geht aber mehr ans Limit." Letzteres, so fügt Herbert hinzu, gestalte den Titelkampf 2021 aber auch "so brillant".

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Nikita Masepin über F1-Debütjahr: Den Elefanten Bissen für Bissen verspeisen
Vorheriger Artikel

Nikita Masepin über F1-Debütjahr: Den Elefanten Bissen für Bissen verspeisen

Nächster Artikel

Lance Stroll analysiert Aston Martins Achillesferse vor Abu Dhabi

Lance Stroll analysiert Aston Martins Achillesferse vor Abu Dhabi
Kommentare laden