Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
24 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
32 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
45 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
Details anzeigen:

Leclerc-Ausfall in Spanien: Ferrari hat Elektronikdefekt identifiziert

geteilte inhalte
kommentare
Leclerc-Ausfall in Spanien: Ferrari hat Elektronikdefekt identifiziert
Autor:
Co-Autor: Luke Smith

Ferrari ist es gelungen, das elektrische Problem am Formel-1-Motor von Charles Leclerc zu identifizieren, das ihn vor zwei Wochen aus dem Rennen in Spanien riss

Im Grand Prix von Spanien in Barcelona verzeichnete Ferrari-Pilot Charles Leclerc seinen zweiten Ausfall in dieser Saison. Beim Überfahren der Randsteine im letzten Sektor nahm sein Motor Schaden, der Monegasse drehte sich und musste an die Box. Dort entschied sich Ferrari, den Wagen aus dem Rennen zu nehmen.

Nun konnte das genaue Problem identifiziert werden. So erklärt Motorenchef Enrico Gualtieri: "In Barcelona haben wir einen hohen Preis für mangelnde Zuverlässigkeit bezahlt, und tatsächlich haben wir jetzt das Problem mit der ECU (Electronic Control Unit; Anm. d. R.) identifiziert, das Charles' Rücktritt verursacht hat."

Leclerc stünde es frei, für das kommende Rennwochenende in Belgien eine neue Kontrollelektronik zu verwenden - und das, ohne eine Strafe zu erhalten, da er sich noch innerhalb des Limits von zwei Stück pro Saison befindet. Insgesamt sind die Erwartungen auf Seiten Ferraris vor dem Grand Prix von Belgien in Spa jedoch gedämpft.

Ferrari ist sich der eigenen Schwierigkeiten bewusst

"In diesem ersten Teil der Saison haben wir gesehen, dass die Meisterschaft ziemlich genau in zwei Gruppen aufgeteilt ist: auf der einen Seite drei Fahrer, die uneinholbar zu sein scheinen, und auf der anderen Seite etwa zehn weitere, alle innerhalb weniger Zehntel", analysiert Gualtieri. Ein Ausfall wie in Barcelona sei da besonders bitter.

"Aber wir haben auch darunter gelitten, dass wir unsere Leistung im Qualifying nicht maximiert haben, was uns im Rennen in eine schwierige Situation gebracht hat", sagt Gualtieri weiter. "Das Hauptziel für dieses Wochenende besteht darin, sicherzustellen, dass die Fahrer das Beste aus dem SF1000 herausholen können."

Der Motorenchef weiß: "Wir müssen das Power-Unit-Paket optimieren, in der Garage gut arbeiten, die beste Strategie festlegen und effizient auf veränderte Bedingungen reagieren." Das Team hatte in der bisherigen Saison mit dem Topspeed seines Autos zu kämpfen, was dazu führte, dass es in den Kampf im Mittelfeld zurückfiel.

Power-Strecke in Spa: Leclerc hofft auf den Wettergott

Auf der Power-Strecke in Spa rechnet man deshalb mit einem schwierigen Wochenende, auch wenn Leclerc hier im Vorjahr noch triumphieren konnte, indem er seinen ersten Sieg mit Ferrari feierte. Doch der Monegasse macht sich angesichts des eigenen Leistungsniveaus auf ein weitaus härteres Rennen als damals gefasst.

"Was die Erwartungen betrifft, wird es diesmal für uns in Bezug auf die Leistung härter werden, da wir nicht das gleiche Wettbewerbsniveau wie 2019 haben. Wir haben jedoch gesehen, dass auf dieser Strecke alles passieren kann, vor allem bei dem unvorhersehbaren Wetter", blickt der Ferrari-Pilot auf das Spa-Wochenende voraus.

Der Vorjahressieger gibt sich weiter kämpferisch: "Als Team werden wir sehr hart arbeiten müssen, um ab Freitag alles zu tun und das Beste aus dem Auto herauszuholen. Im freien Training müssen wir alle Informationen sammeln, die wir brauchen, um die beste Strategie für das Qualifying und vor allem für das Rennen auszuwählen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Kwjat unter Druck? "Bringt nicht die Leistungen, die wir erwarten"

Vorheriger Artikel

Kwjat unter Druck? "Bringt nicht die Leistungen, die wir erwarten"

Nächster Artikel

Kritik an Mattia Binotto wächst: "Ein Ingenieur ist kein Teamchef"

Kritik an Mattia Binotto wächst: "Ein Ingenieur ist kein Teamchef"
Kommentare laden