Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
10 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
17 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
31 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
45 Tagen
Details anzeigen:

Lewis Hamilton: "Vegane Ernährung hat mein Leben verändert"

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: "Vegane Ernährung hat mein Leben verändert"
Autor:
Co-Autor: Edd Straw
04.09.2019, 10:19

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ernährt sich vegan und investiert nun auch beruflich in den Trend - Einen Weg zurück zum Fleisch kann er sich nicht vorstellen

Dass sich Lewis Hamilton längst nicht mehr nur auf seine Arbeit im Formel-1-Cockpit konzentriert, ist nichts Neues. Neben seiner Affinität für Musik und Mode hat er seit einiger Zeit auch seine Leidenschaft für vegetarisches und veganes Essen entdeckt. Diese lebt der Brite nun auch beruflich aus.

Am 2. September eröffnete in London mit der Fast-Food-Kette "Neat Burger" ein neues Schnellrestaurant, das Hamilton als Investor und Partner unterstützt. Es konzentriert sich komplett auf fleischlose Ernährung und ist ein Herzensprojekt des Formel-1-Piloten.

"Ich habe einen Freund in London, den ich seit zwei oder drei Jahren kenne, und wir waren vorher beim Abendessen oft in veganen Lokalitäten. Ich sagte ihm, dass ich diese Richtung einschlagen werde und strich Fleisch von meinem Ernährungsplan", beschreibt Hamilton seinen Weg zum Veganer.

Hamilton von veganer Burger-Kette begeistert

Schließlich führte eins zum anderen: "Ich erinnere mich, dass ich ihm gesagt habe, wie toll es ist. Und dann war es nicht meine Idee, sondern eine Idee, die er mit einem seiner Freunde hatte, und ich dachte nur: 'Das klingt absolut unglaublich, ich will ein Teil davon sein.' Ich konnte es kaum erwarten loszulegen."

Für Hamilton ist das Projekt eine Art "Game Changer". Es soll neue Impulse setzen, da "Neat Burger" sich nicht nur auf fleischlose Ernährung, sondern auch nachhaltigen Anbau seiner Produkte konzentriert, und vor allem kleine Unternehmen als Zulieferbetriebe unterstützt.

"Ich denke, die Leute werden angenehm überrascht sein. Ich habe die Gelegenheit genutzt, Teil davon zu sein, also bin ich Miteigentümer, nicht unbedingt Botschafter, aber es ist einfach für mich, darüber zu sprechen", erklärt Hamilton weiter. Er selbst ist nunmehr schon seit 2017 überzeugter Veganer.

Formel-1-Pilot fühlt sich vegan besser denn je

Dabei trifft er auch häufig auf Skeptiker: "Ich habe Freunde, die mich einen veganen Burger essen sehen und sagen: 'Ich mag das echte Fleisch.' Und dann gebe ich ihnen ein Stück von einem veganen Burger und sie sagen, dass es unglaublich schmeckt. Es geht wirklich darum, sich selbst zu bilden und offen zu sein."

Er begegne vielen Leuten, die noch immer glauben, Fleisch nicht komplett von ihrem Speiseplan streichen zu können. "Aber ehrlich gesagt kommt es darauf an, wie sehr man etwas will", weiß Hamilton und betont: "Es ist etwas, das ich wirklich tun wollte."

"Sicherlich war es nicht einfach, ich musste neue Dinge und Wege lernen, aber ich habe mich in den letzten anderthalb Jahren so gut gefühlt. Es war eine so gute Entscheidung und ich will nicht zurück, eben weil es sich so toll anfühlt. Ich sehe mir jetzt an, was ich als Athlet konsumiere, anstatt nur zu essen, weil ich hungrig bin."

Mehr Energie auch bei der Arbeit im Cockpit

Dabei hilft dem Formel-1-Piloten seine Physiotherapeutin Angela Cullen, "die die ganze Zeit bei mir ist und alle Zutaten für all die Dinge, die ich esse, betrachtet", wie Hamilton verrät. "Manchmal habe ich nur Zimmerservice in einem Hotel und ich weiß nicht, was ich essen soll, also muss ich improvisieren."

Für ihn sei die Ernährungsumstellung in jedem Fall eine "lebensverändernde Sache" gewesen: "Ich denke definitiv, dass es einen wirklich positiven Einfluss auf mein tägliches Leben hatte, auch was die Energie betrifft, die ich habe, und das Gefühl, wenn ich bei der Arbeit bin. Ich bin nie wirklich müde."

Mit Bildmaterial von LAT.

Ex-Teamchef Vasseur: Leclercs erster Sieg war überfällig

Vorheriger Artikel

Ex-Teamchef Vasseur: Leclercs erster Sieg war überfällig

Nächster Artikel

Monza: Gridstrafe für Max Verstappen bestätigt

Monza: Gridstrafe für Max Verstappen bestätigt
Kommentare laden