Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Event beendet
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
3 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
FT1 in
10 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
31 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
36 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
50 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
57 Tagen
Details anzeigen:

Mercedes hatte eigentlich Einstoppstrategie geplant

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes hatte eigentlich Einstoppstrategie geplant
Autor:
12.05.2019, 20:14

In einem Rennen, in dem alles nach Plan lief, gab es nur eine kleine Unwägbarkeit für Mercedes: Wie die Silberpfeile auf eine Zweistoppstrategie gezwungen wurden

Mercedes konnte sich beim Großen Preis von Spanien 2019 beinahe alles erlauben, so überlegen waren Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Am Ende standen sogar zwei mögliche Strategien offen, die beide zum Sieg geführt hätten.

Eigentlich hatte Mercedes eine klare Einstoppstrategie im Visier. Das sei jedenfalls der Plan vor dem Rennen gewesen, sagt Mercedes-Chefingenieur Andrew Shovlin. Bottas und Hamilton tauschten nach 26 respektive 27 Runden die weichen gegen mittelharte Pirellis ein. Doch es kam anders, schon bevor das Safety-Car zwei Stopps obligatorisch machte.

"Die Fahrer hinter uns schienen auf einer Zweistoppstrategie zu sein. Deshalb wiesen wir unsere Fahrer an, die Pace anzuziehen und den Vorsprung für einen Stopp herauszufahren", erklärt der 45-Jährige.

Weil ein Boxenstopp immer zusätzliches Risiko bedeutet, war jedoch noch immer nicht ganz klar, ob der zweite Stopp auch in Anspruch genommen werden würde. Letztlich erhöhte die schnellere Gangart der beiden Mercedes-Piloten allerdings auch den Verschleiß. Nun lief man Gefahr, dass bei einem Durchfahren auf den Medium-Reifen diese in den letzten Runden einbrechen würden.

 

Dann kam die Gelegenheit: "Als Verstappen in der 44. Runde hereinkam, eröffnete sich für uns ein Fenster, um beide auf zwei Stopps umzustellen."

Bottas wurde nach 45 Runden als Erster reingeholt. Ein Runde später sollte Hamilton kommen, als die Kollision zwischen Lance Stroll und Lando Norris das Safety-Car auf den Plan rief. Da Mercedes ohnehin stoppen wollte, war keine Hektik angesagt.

"Ab diesem Zeitpunkt verlief alles relativ unkompliziert", sagt Shovlin über den Schlussspurt. "Beide Fahrer haben die schnellste Rennrunde angegriffen, was Lewis schlussendlich auch erfolgreich gelungen ist. Danach haben wir das Rennen nach Hause gefahren." Mit dem fünften Doppelerfolg in Folge schrieb das Mercedes-Formel-1-Team einmal mehr Geschichte.

Mit Bildmaterial von LAT.

"Weiß nicht, was er gedacht hat": Stroll und Norris bei Schuldfrage uneins

Vorheriger Artikel

"Weiß nicht, was er gedacht hat": Stroll und Norris bei Schuldfrage uneins

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: "Habe Lewis einen Gefallen getan"

Sebastian Vettel: "Habe Lewis einen Gefallen getan"
Kommentare laden