Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
28 Aug.
Nächstes Event in
15 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
29 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
43 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
57 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
71 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
79 Tagen
Details anzeigen:

Nach Unfall: Kein Motorwechsel bei Daniel Ricciardo notwendig

geteilte inhalte
kommentare
Nach Unfall: Kein Motorwechsel bei Daniel Ricciardo notwendig
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
11.07.2020, 13:28

Der Motor von Daniel Ricciardo hat den Unfall des Australiers im Training schadlos überstanden und muss nicht gewechselt werden

Gute Nachrichten für Daniel Ricciardo: Nach seinem Unfall im zweiten Freien Training von Spielberg müssen weder Chassis noch Power-Unit an seinem Renault-Boliden getauscht werden. "Nach einer eingehenden Untersuchung des Motors scheint alles gut zu sein", verrät Teamchef Cyril Abiteboul gegenüber 'Motorsport.com'.

Auch Ricciardo selbst wurde für fit erklärt, nachdem er gestern humpelnd aus seinem Auto gestiegen war. "Nur ein paar blaue Flecke", gab er gestern nach der Untersuchung im Medical-Center Entwarnung.

Einzig das Getriebe wurde wieder auf die Einheit getauscht, die am vergangenen Wochenende im Renneinsatz war. Da der Australier aber am Sonntag ausgeschieden war, gibt es keine Strafe. "Wir wollten sowieso auf das Renngetriebe wechseln, kein Grund zur Sorge", so Abiteboul.

 

Laut Abiteboul habe man das Auto im Training mehr für Qualifying-Performance eingestellt, weil das Ergebnis möglicherweise für die Qualifikation zählen kann. Das könnte in den Unfall reingespielt haben. "Unsere Balance ging in Richtung Übersteuern. Das ist aufgetreten, zudem gab es ein bisschen Rückenwind am Ausgang von Kurve 9."

Außerdem hat der Franzose jetzt eine Erklärung für den Ausfall Ricciardos am vergangenen Wochenende: ein kaputter Kühler. "Das war etwas sehr Seltsames, das noch nie aufgetreten war. Es war ein kleiner Riss in einem der Kühler, dadurch haben wir etwas Druck verloren und die Wassertemperaturen sind in die Höhe geschossen. Um den Motor zu schonen, haben wir aufgegeben."

In der Woche vor dem zweiten Rennen hat Renault alle Kühler nach Enstone geschafft und eingehend untersucht. "Wir sollten da keine Probleme haben", so Abiteboul.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Auch ohne aktuellen COVID-19-Fall: F1 "darf nicht selbstgefällig werden"

Vorheriger Artikel

Auch ohne aktuellen COVID-19-Fall: F1 "darf nicht selbstgefällig werden"

Nächster Artikel

Alexander Wurz erklärt: Darum wird bei zu starkem Regen nicht gefahren

Alexander Wurz erklärt: Darum wird bei zu starkem Regen nicht gefahren
Kommentare laden