Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
90 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
97 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
111 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
125 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
139 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
146 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
160 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
174 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
181 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
195 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
202 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
216 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
230 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
258 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
265 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
279 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
286 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
300 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
314 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
321 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
335 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
349 Tagen
Details anzeigen:

Niki Laudas Arzt: "Es war seit einiger Zeit klar"

geteilte inhalte
kommentare
Niki Laudas Arzt: "Es war seit einiger Zeit klar"
Autor:
21.05.2019, 09:38

Um Niki Lauda stand es bereits seit einiger Zeit nicht mehr gut - Der dreimalige Weltmeister war in den vergangenen Monaten immer schwächer geworden

Der Tod von Niki Lauda kam für seine Ärzte und sein näheres Umfeld nicht völlig unerwartet. "Es gibt keine Todesursache. Es war ein langer Prozess, an dessen Ende der Patient gegangen ist", verrät Laudas Arzt Walter Klepetko gegenüber der 'APA' und erklärt: "Niki Lauda hat gekämpft. Er war ein toller Mann. Aber es war seit einiger Zeit klar, dass wir ihn nicht mehr auf die 'Rennstrecke' zurück bringen können."

Klepetko ist Leiter der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie im AKH Wien, wo Lauda im August 2018 eine neue Lunge transplantiert wurde. Er behandelte Lauda bis zuletzt und möchte aus Gründen der Privatsphäre keine weiteren Details zu seinem Tod bekanntgeben. Für die Menschen, die Lauda etwas näherstanden, kam sein Tod aufgrund der jüngsten Entwicklungen ebenfalls nicht ganz überraschend.

"Ich wusste, dass es nicht gut um ihn steht", erklärt zum Beispiel Helmut Marko gegenüber 'oe24.TV'. "Aber trotzdem: Wenn dann die Nachricht kommt, ist es doch ein Schlag", so der Red-Bull-Motorsportberater, der Lauda zuletzt im November im Krankenhaus in Wien besucht hatte. "Ehrlich gesagt war ich entsetzt, als ich ihn gesehen habe. Das habe ich mir natürlich nicht anmerken lassen", verrät er.

"Da war er aber noch voller Optimismus, und es war noch eine Kraft in der Stimme. Das ist dann alles sukzessive dahingegangen. Für mich ist es ganz arg. Ich bin der Ältere. Wir haben oft über den Tod gesprochen, wer als Erster geht und so weiter. Dieses langwierige immer schwächer werden hat nicht zur Person Lauda gepasst und war ganz sicher nicht in seinem Sinne", so Marko.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Toto Wolff: "Mercedes-Team hat seinen Leitstern verloren"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: "Mercedes-Team hat seinen Leitstern verloren"

Nächster Artikel

"Schau mal, mein Ohr!": Wie Niki Lauda eine Reporterin aus der Fassung brachte

"Schau mal, mein Ohr!": Wie Niki Lauda eine Reporterin aus der Fassung brachte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Niki Lauda
Urheber Ruben Zimmermann