Pierre Gasly: Wollte Tsunoda eigentlich 22:0 schlagen!

Beim F1-Saisonfinale in Abu Dhabi zieht Pierre Gasly gegenüber Teamkollege Yuki Tsunoda erstmals den Kürzeren und kann sich die eigenen Probleme nicht erklären

Pierre Gasly: Wollte Tsunoda eigentlich 22:0 schlagen!

Zum ersten Mal in dieser Formel-1-Saison musste sich AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly im teaminternen Qualifying-Duell Yuki Tsunoda geschlagen geben. Während der Rookie auf Startplatz acht fuhr, blieb Gasly in Q2 hängen und kam nicht um den zwölften Platz hinaus - eine Enttäuschung für den Franzosen.

"Es wäre schön gewesen, das 22:0 zu schaffen", trauert Gasly der verpassten Quali-Serie nach. "Das war eindeutig ein Ziel. Wir waren sehr konkurrenzfähig und es ist natürlich schade, dass wir jetzt dieses Problem hatten. Das ganze Jahr über hat das Team fantastische Arbeit geleistet. Wir hatten fast überhaupt keine Probleme."

Deshalb sei es "eine Schande", dass es ausgerechnet an diesem letzten Rennwochenende passiert ist. "Seit Freitagnachmittag haben wir Probleme mit meinem Auto, und wir scheinen nicht zu verstehen, warum. Wir haben versucht, das Problem für das dritte Freie Training zu beheben. Aber es war immer noch da."

Gasly: "Wir sind einfach zu langsam"

"Auch für das Qualifying haben wir versucht, einige Änderungen vorzunehmen, aber es war immer noch dasselbe. Der Grip war generell schlecht, und wir sind viel herumgerutscht."

"Wir haben einfach weniger Druck auf meinem Auto. Und im Moment verstehen wir nicht, warum. Ich habe also keine Antwort. Aber es ist immer noch das gleiche Problem wie am Freitag. Wir sind einfach zu langsam", grübelt der AlphaTauri-Pilot.

Hinzu kam, dass er im Qualifying zwischenzeitlich im Verkehr feststeckte. Das sei zwar "nicht ideal" gewesen, gibt Gasly zu. "Aber im Vergleich zu dem Problem, das wir haben, ist es minimal. Es hätte nicht gereicht, um es in Q3 zu schaffen. Es war nicht ideal, es war chaotisch, wie wir es erwartet hatten. Aber das gilt für alle."

Tsunoda tankt neues Selbstvertrauen

Auch bei Teamkollege Tsunoda lief nicht alles glatt. Er verlor seine erste Runde wegen Missachtung der Tracklimits. "Es war eine wirklich gute Runde, vor allem ohne Windschatten. Am Ende war es eine knappe Entscheidung, aber so ist es nun mal. So sind die Regeln, also ist es mein Fehler", sagt der Japaner.

Dass er Gasly zum ersten Mal in dieser Saison im Qualifying schlagen konnte, führt er sein gesteigertes Selbstvertrauen zurück: "Ich fühle mich sogar besser als in Bahrain. Das ist gut, auch wenn es im letzten Rennen vielleicht etwas zu spät kommt. Aber es ist auf jeden Fall schön, das Jahr auf diese Weise abzuschließen."

Überhaupt sieht der Rookie vor allem im Qualifying einen Aufwärtstrend. "Die letzten drei Male habe ich mich gut verbessert", urteilt er. "In den Rennen, vor allem bei den Starts, ist noch Luft nach oben, aber wir werden versuchen, hier Punkte zu holen."

Was sich der Rookie für den Winter vornimmt

Das gelang Tsunoda in seiner ersten Formel-1-Saison insgesamt sechsmal. Seine beste Platzierung fuhr er beim Grand Prix von Ungarn ein, wo er Sechster wurde. Für 2022 ist er optimistisch: "Ich werde auf 95 Prozent der Strecken Erfahrung haben. Nur hier in Abu Dhabi hatte ich bereits Erfahrung vom Young-Driver-Test."

Auf die Frage, was für ihn das Schwierigste in diesem Jahr war, sagt der Japaner: "Fitness und Selbstvertrauen. Das Fahren, das Vertrauen und das Verständnis für das Auto waren wirklich schwierig." Am Punkt Fitness will er im Winter weiter arbeiten.

"Natürlich muss ich im Winter viel trainieren, vor allem den Nacken, aber ich muss bei dem bleiben, was ich jetzt mache, oder sogar noch mehr davon tun. Das Wichtigste ist, es nicht zu übertreiben. Übertraining ist bei den meisten Dingen unnötig, und außerdem muss ich mich auch ausruhen und Kraft für nächstes Jahr tanken."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton & Verstappen in der PK: Bricht doch noch Friede aus?
Vorheriger Artikel

Hamilton & Verstappen in der PK: Bricht doch noch Friede aus?

Nächster Artikel

Toto Wolff: Kein weiterer Motorwechsel für Sonntag

Toto Wolff: Kein weiterer Motorwechsel für Sonntag
Kommentare laden