Red Bull: Aston Martin wird als Titelsponsor nicht ersetzt

Zwar nehme Red Bull 2021 neue Sponsoren in sein Portfolio auf, doch einen neuen Titelsponsor, der Aston Martin ersetzt, gebe es noch nicht, sagt Christian Horner

Red Bull: Aston Martin wird als Titelsponsor nicht ersetzt

Weil sich Aston Martin im nächsten Jahr auf sein eigenes Formel-1-Team konzentrieren wird, endet die Partnerschaft mit Red Bull bekanntermaßen. Doch einen neuen Titelsponsor, der die Marke 2021 ablöst, hat der Rennstall noch nicht.

"Wir haben keinen Titelsponsor, der Aston Martin für das nächste Jahr ersetzt", bestätigt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Wir werden neue Sponsoren haben, die wir im nächsten Jahr einführen. Aston Martin wird natürlich nicht auf unserem Auto sein."

Die Partnerschaft der beiden Unternehmen bestand seit Anfang 2018, auch beim Hypercar-Projekt Valkyrie arbeitete man zusammen. Doch nach der Übernahme von Aston Martin durch Lawrence Stroll und seinen Plänen, Racing Point entsprechend umzubenennen, wurde vereinbart, dass das Sponsoring von Red Bull beendet wird.

"Wir hatten insgesamt vier Jahre Spaß, drei Jahre als Titelsponsor und vier Jahre mit ihnen auf dem Auto. Wir haben geholfen, die Marke zu pushen, und wir haben offensichtlich eine großartige Beziehung mit Valkyrie genossen", blickt Horner zurück.

"Unsere Partnerschaft wurde unter dem früheren CEO Andy Palmer aufgebaut, der das Team immer enorm unterstützt hat. Und mit dem Kauf des Unternehmens durch Lawrence war es ganz natürlich, dass sie aussteigen. Wir freuen uns darauf, den Namen Aston Martin im nächsten Jahr in der Formel 1 weiterleben zu sehen."

Die Logos von Aston Martin waren nicht nur Teil des offiziellen Teamnamens von Red Bull, sondern erschienen auch an prominenter Stelle auf den Formel-1-Autos - einschließlich des Heckflügels - und auf den Overalls der beiden Fahrer.

Trotz Beendigung des Sponsorenvertrages wird Red Bull die Arbeit am Valkyrie-Projekt fortsetzen, wobei die Auslieferung für 2021 erwartet wird. "Das Auto läuft, und wir führen alle Tests durch. Natürlich geht die Beziehung weiter, bis alle Autos durch Red Bull Advanced Technologies fertiggestellt sind", stellt Horner klar.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen bei WM-PK: Wäre sowieso nicht Weltmeister geworden

Vorheriger Artikel

Verstappen bei WM-PK: Wäre sowieso nicht Weltmeister geworden

Nächster Artikel

Für mehr Sicherheit: Layout von Kurve 10 in Barcelona wird 2021 angepasst

Für mehr Sicherheit: Layout von Kurve 10 in Barcelona wird 2021 angepasst
Kommentare laden