Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Vertragsverlängerung bei Aston Martin: So denkt Alonso über Stroll

Wie sich der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso dazu äußert, dass Lance Stroll für weitere zwei Jahre sein Teamkollege bleibt bei Aston Martin

Was Fernando Alonso an Lance Stroll schätzt

Vor dem Österreich-Grand-Prix 2024 in Spielberg (alle Einheiten hier im Formel-1-Liveticker verfolgen!) hat Fernando Alonso erklärt, weshalb er es für "großartige Neuigkeiten" hält, dass Lance Stroll seinen Formel-1-Vertrag bei Aston Martin verlängert hat.

"Lance kennt das Team sehr gut. Abgesehen von ein paar Jahren bei Williams hat er seine ganze Karriere in diesem Umfeld und mit denselben Leuten verbracht", sagt Alonso. Deshalb könne Stroll einen aktiven Beitrag dazu leisten, das Team voranzubringen. "Denn er hat den ganzen Hintergrund. Er weiß, was jetzt ist, was in der Vergangenheit war und was sich - zum Guten oder Schlechten - verändert hat."

Er und Stroll ergänzen sich deshalb gut, meint Alonso, weil er selbst entsprechende Erfahrungen "bei anderen Teams" gemacht habe. "So können wir beide versuchen, zu helfen und die besten Lösungen zu finden."

 

Denn das sei eine weitere Stärke der aktuellen Fahrerpaarung bei Aston Martin: Er komme "sehr gut" mit Stroll aus, betont Alonso. "Für mich ist es sehr positiv, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der in dieselbe Richtung denkt und nur dem Team hilft, nicht seinen eigenen Wünschen. Das ist gut für das Team."

Warum Lance Stroll noch immer unterschätzt wird

Stroll werde in dieser Hinsicht gerne unterschätzt, sagt Alonso. Er habe den Sohn von Teambesitzer Lawrence Stroll in seiner Zeit bei Aston Martin als einen "sehr engagierten Menschen" kennengelernt. Stroll übe seinen Job "mit Entschlossenheit" aus. Und weil er sich in England niedergelassen habe, könnte Stroll auch viel Zeit im Simulator verbringen und stehe in ständigem Dialog mit den Ingenieuren.

Letzteres deckt sich mit Alonsos Einstellung: "Nach Barcelona haben wir ständig WhatsApp-Nachrichten ausgetauscht über das Auto. Noch am Sonntagabend in Barcelona hatten wir uns ziemlich lange Nachrichten geschickt."

An eine solche Arbeitsbeziehung "kann ich mich bei all meinen Teamkollegen in der Vergangenheit nicht erinnern", sagt Alonso. Stroll sei "immer offen" und frage häufig nach bei ihm, wenn es um Fahrerisches gehe. Konkret benennt Alonso "Bremstechniken" oder verschiedene Streckencharakteristiken.

Alonso: Stroll wird eines Tages die Führungsrolle haben

"Vergangenes Jahr haben wir im Zusammenspiel mit den Ingenieuren herausgefunden, dass er in bestimmten Kurven stark ist und ich in anderen Kurven stärker bin. Auf manchen Strecken ist er besonders gut, auf anderen Strecken ich. Dieses Muster versuchen wir zu verstehen. Ob man etwas von seinem Teamkollegen lernen kann. Aber wir gehen sehr offen damit um, auch im Simulator", meint Alonso.

Dergleichen sei "sehr wichtig für das Team" und entscheidend für den Erfolg des Formel-1-Projekts von Aston Martin. "Ich habe das ja schon ein paar Mal gesagt: Ich sehe mich langfristig in diesem Team. Und selbst, wenn ich nicht [mehr] fahren sollte: Dann hoffe ich, Lance übernimmt die Führungsrolle im Team. Ich werde ihn dann unterstützen, selbst wenn ich nicht mehr hinter dem Lenkrad sitze."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Interview: Audi-Motor schafft auf dem Prüfstand erste Renndistanzen
Nächster Artikel Pierre Gasly: Habe nicht wegen Briatore bei Alpine unterschrieben

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland