Formel E
Formel E
26 Feb.
Event beendet
27 Feb.
Event beendet
10 Apr.
Nächstes Event in
31 Tagen
24 Apr.
Nächstes Event in
45 Tagen
08 Mai
Nächstes Event in
59 Tagen
R
Marrakesch
22 Mai
Nächstes Event in
73 Tagen
05 Juni
Nächstes Event in
87 Tagen
R
Santiago 2
06 Juni
Nächstes Event in
88 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Nick Cassidy in die Formel E: Nippon-Superstar zurück auf Weltbühne

Nick Cassidy wird Stammfahrer bei Virgin - Der Neuseeländer kehrt damit nach mehr als fünf Jahren in Japan in den europäisch geprägten Motorsport zurück

Nick Cassidy in die Formel E: Nippon-Superstar zurück auf Weltbühne

Der als Supertalent geltende Nick Cassidy wird ab der Formel-E-Saison 2020/21 Stammfahrer bei Virgin und ersetzt dort Sam Bird, der zu Jaguar abgewandert ist. Er ist bereits in dieser Saison Test- und Ersatzfahrer für das Team von Richard Branson, das mit einem Audi-Antriebsstrang ausgestattet ist. Sein Teamkollege ist der Niederländer Robin Frijns.

Der Name Cassidy mag nicht jedem ein Begriff sein. Doch der Neuseeländer gilt als eines der größten Talente, die es nicht in die Formel 1 geschafft haben. Nachdem er in Japan in der Super Formula und der Super GT die Titel abgeräumt hat, wechselt er Ende des Jahres als Vollzeitfahrer in die Formel E.

Auszug aus seinem Karrierebuch: Zweifacher Meister in der neuseeländischen Toyota Racing Series, auf Anhieb Dritter bei seinem ersten Start beim Macau Grand Prix, Meister der japanischen Formel-3-Meisterschaft 2015, Super-GT-Meister 2017, Meister in der Super Formula 2019.

2018 verpasste er gemeinsam mit Ryo Hirakawa die Titelverteidigung in der Super GT um drei Punkte gegen Jenson Button und Naoki Yamamoto. Ausgerechnet auch gegen Yamamoto unterlag er im selben in der Super Formula um einen Punkt. 2019 wurden Cassidy und Hirakawa wieder Zweite in der Super GT mit zwei Punkten Rückstand auf Kenta Yamashita und Kazuya Oshima.

Nick Cassidy

Binnen vier Jahren hat Cassidy in Japan alles gewonnen, was es zu gewinnen gab

Foto: Masahide Kamio

In Europa hatte er nur 2016 die Chance, sich in der Formel-3-Europameisterschaft in Szene zu setzen. Er wurde Vierter hinter Lance Stroll, Maximilian Günther und George Russell. Allerdings lag auch in jenem Jahr sein Fokus schon auf der Super GT, während seine Kontrahenten sich voll und ganz auf die Formel 3 konzentrieren konnten.

Erster Formel-E-Test - Streckenrekord

Beim Rookie-Test der Formel E in Marrakesch im März 2020 fuhr er bei seiner ersten Fahrt überhaupt in einem Formel-E-Boliden Streckenrekord und beendete den Test als Tagesschnellster.

"Es ist eine fantastische Gelegenheit für mich", freut sich der 25-Jährige über seine Chance. "Das Team ist eines der erfolgreichsten im ganzen Feld, hat eine großartige Basis und ist hervorragend aufgestellt. Sie haben mich wirklich beeindruckt, seit ich den Rookietest für sie absolviert habe."

‘¿’Teammanager Sylvain Filippi fügt hinzu: "Als Team ist es immer wichtig, nach vorn zu schauen und langfristigen Erfolg zu garantieren. Mit Nick verfügen wir über einen ambitionierten und fähigen Fahrer mit riesigem Talent, Speed und Rennintelligenz. Für sein Alter hat er einen beeindruckenden Lebenslauf. Wir haben zwei Fahrer, mit denen wir die Weltmeisterschaft gewinnen können."

Für Cassidy steht damit 2020 wohl auch die letzte Saison in Japan auf dem Programm. Hier wird er mit dem Tom's-Team noch einmal auf die Jagd nach den Titeln in Super GT und Super Formula gehen.

"Rennen in Japan zu fahren war eine wunderbare Erfahrung und ich kann mich glücklich schätzen, dass ich innerhalb kürzester Zeit so viel erreichen konnte. Jedoch habe ich das Gefühl, dass es an der Zeit für die nächste Herausforderung in meiner Karriere ist. Ich freue mich auf Virgin und die Formel E."

Mit Bildmaterial von Virgin.

geteilte inhalte
kommentare
Überraschender Wechsel von Sam Bird zu Jaguar

Vorheriger Artikel

Überraschender Wechsel von Sam Bird zu Jaguar

Nächster Artikel

Formel E: Längere Rennen und Boxenstopps mit Gen-3-Auto?

Formel E: Längere Rennen und Boxenstopps mit Gen-3-Auto?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Urheber Heiko Stritzke