Nissan übernimmt komplett: e.dams verschwindet aus der Formel E

Nissan wird 2023 als reines Werksteam in der Formel E antreten: Der Teamname e.dams wird damit nach acht Saisons aus der Serie verschwinden

Nissan übernimmt komplett: e.dams verschwindet aus der Formel E
Audio-Player laden

Der Name e.dams, in den Anfangsjahren ein Garant für Erfolg in der Formel E, wird in der Saison 2023 aus der Elektro-Rennserie verschwinden. Nissan hat den Ableger des erfolgreichen französischen Formelsport-Teams DAMS übernommen und wird mit Beginn der Gen3-Ära als reinrassiges Werksteam in der Formel E antreten.

"Wir wollten für diese Saison etwas völlig Neues und Einzigartiges schaffen, um einen so wichtigen Moment für uns in der Formel E zu markieren und auch unsere japanische DNA zu feiern", sagt Teammanager Tommaso Volpe.

"Die kommende Saison ist mit der Einführung der Gen3-Autos ein großer Moment für die Serie. Aber auch für uns bei Nissan ist sie von großer Bedeutung, da das Team unter seinem neuen Namen antritt und wir alle unsere Aktivitäten in der Formel E übernehmen. Wir alle bei Nissan sind sehr gespannt auf diesen Neuanfang, sehr motiviert, diese neue Herausforderung anzugehen, und freuen uns sehr darauf, loszulegen", so Volpe weiter.

e.dams gehörte zu den Gründungsteams der Formel E

e.dams gehörte zu den Gründungsteams der Formel E. Ab der zweite Saison war der Rennstall Werksteam von Renault, in der Saison 2018/19 erfolgte der Wechsel zur Konzernschwester Nissan. In den ersten drei Formel-E-Saisons gewann e.dams die Teammeisterschaft, 2015/16 mit Sebastien Buemi auch die Fahrermeisterschaft.

Nach dem Tod des Teamgründers Jean-Paul Driot im August 2019 hatten zunächst seine Söhne das Team weitergeführt. Im Februar 2022 kaufte der frühere Formel-1-Pilot Charles Pic DAMS und veräußerte nun den Formel-E-Ableger an Nissan weiter.

Mit der kompletten Übernahme des Teams und einer frischen Lackierung, die an rote Kirschblüten erinnern soll, will Nissan mit Beginn der Gen3-Ära eine sportliche Trendwende einleiten, nachdem das Team in den vergangenen beiden Saisons nur die Plätze zehn und neun in der Teamwertung belegt hatte.

Rein französisches Fahrerduo

Dazu beitragen soll auch das neue, rein französische Fahrerduo Norman Nato und Sacha Fenestraz. Vor allem auf Nato, der bereits ein Formel-E-Rennen gewonnen hat, ruhen die Hoffnungen von Nissan. "Diese Saison ist auch für mich ein neuer Anfang, ein neues Kapitel in meiner Karriere, auf das ich mich sehr freue", sagt Nato.

"Ich weiß, dass wir hart arbeiten müssen, aber ich freue mich darauf. Ich fühle mich gut vorbereitet und kann es kaum erwarten, die neue Saison mit meinem neuen Team zu beginnen", so Nato weiter.

Fenestraz, der beim Saisonfinale 2022 in Seoul für Dragon-Penske in der Formel E debütiert hatte, wechselt als amtierender Vize-Meister der japanischen Super Formula in die Elektrorennserie. "Ich kann es kaum erwarten, auf die Strecke zu gehen, und freue mich sehr darauf, bald nach Valencia zu kommen und mit den Tests zu beginnen", sagt er.

"Es ist ein großer Schritt für mich, in der Formel E zu fahren, und die Professionalität und das Engagement des Teams zu sehen, spornt mich nur noch mehr an, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen", so Fenestraz weiter.

Mit Bildmaterial von Nissan Motorsports.

geteilte inhalte
kommentare

Formel E 2023: Hughes macht Fahrerfeld für erste Gen3-Saison komplett

Renn-Promoter: Naher Osten bereit für weitere Formel-E-Rennen