präsentiert von:

Rückkehr nach Kanada: Formel E soll 2022 in Vancouver fahren

Die Formel E will 2022 wieder ein Rennen in Kanada austragen: Stadtrat von Vancouver stimmt einem Veranstaltungskonzept mit verschiedenen Elementen zu

Rückkehr nach Kanada: Formel E soll 2022 in Vancouver fahren

Die Formel E soll 2022 in der kanadischen Metropole Vancouver fahren. Entsprechende Pläne der Serienorganisation wurden am Mittwochabend (Ortszeit) vom Stadtrat von Vancouver durchgewinkt. Mit 9:1 stimmte das Gremium für einen Antrag, der ein Konzept mit einem E-Prix der Formel E sowie weitere Veranstaltungen umfasst.

Der vom Stadtrat beschlossene Antrag lautet [im typischen Behörden-Duktus]: "Bejahung der Unterstützung eines Formel-E-Weltmeisterschafstlaufs mit einer Konferenz zum Thema Klimawandel und Nachhaltigkeit, einer Musik- und Kulturveranstaltung und dem kanadischen Lauf eines Elektrofahrzeugrennens."

Vorangetrieben wurde die Rückkehr der Formel E nach Kanada von der in Montreal ansässigen One Stop Strategy Group, die 2019 für die Durchführung des E-Prix in Bern verantwortlich gezeichnet hatte. "Wir wurden von der Formel E angesprochen, eine Stadt zu suchen, die ein Rennen in Kanada ausrichtet", sagt Matthew Carter, Chief Executive Officer der OSS Group. "Wir haben entschieden, dass Vancouver am besten geeignet ist.

Als Datum für das Rennen wurde der Juli 2022 genannt. Auch gibt es schon konkrete Pläne für den Verlauf einer Rennstrecke rund um die Bucht False Creek, welche die Zustimmung des Stadtrats erhalten haben. An dieser Stelle war bereits in den Jahren 1990 bis 2004 die CART/ChampCar-Serie auf einem Stadtkurs gefahren. Auf den temporären Tribünen soll Platz für 56.000 Zuschauer sein.

Vancouver will mit dem E-Prix und den begleitenden Veranstaltungen den Tourismus ankurbeln, der infolge der COVID-19-Pandemie weitgehend zum Erliegen gekommen ist. "Was wir anbieten, ist viel mehr als nur ein Formel-E-Rennen", betont OSS-Group-Chef Carter.

"Die drei Komponenten mit der Wirtschaftskonferenz, den Konzerten und dem Rennen sind ein einzigartiges Konzept, sogar für die Formel E. Wir hoffen, dass wir es in Vancouver präsentieren und beweisen können, dass das Konzept funktioniert", sagt er. Im Erfolgsfall könnte das Konzept von Vancouver eine Blaupause für zukünftige Formel-E-Events sein hofft Carter.

Die Formel E war bisher einmal zu Gast in Kanada. In der Saison 2016/17 fand das Saisonfinale in Form eines "Double-Headers" mit zwei Rennen in Montreal statt. In einem dramatischen Finale sicherte sich damals Audi-Pilot Lucas di Grassi den Meistertitel.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lucas di Grassi ist überzeugt: Formel E wird in Monaco mehr überholen als F1

Vorheriger Artikel

Lucas di Grassi ist überzeugt: Formel E wird in Monaco mehr überholen als F1

Nächster Artikel

Rast vergleicht DTM und Formel E: "Fahren findet nur noch nebenbei statt"

Rast vergleicht DTM und Formel E: "Fahren findet nur noch nebenbei statt"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Urheber Markus Lüttgens