24h Le Mans
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
64 Tagen
Details anzeigen:

Project 1 jubelt: Titel in der WEC-Debütsaison

geteilte inhalte
kommentare
Project 1 jubelt: Titel in der WEC-Debütsaison
17.06.2019, 06:30

Platz zwei bei den 24 Stunden von Le Mans reicht Project 1 und Egidio Perfetti, Patrick Lindsey und Jörg Bergmeister für den Titel in der GTE-Am-Klasse

Historischer Moment in der 25-jährigen Teamgeschichte von Project 1: Mit Platz zwei beim legendären 24-Stunden-Rennen in Le Mans sichert sich die Mannschaft aus Lohne in ihrer ersten WEC-Saison den Titel in der GTE-Am-Klasse. Dank eines Saisonsieges und insgesamt vier Podestplätzen geht für die Truppe gemeinsam mit Egidio Perfetti, Patrick Lindsey und Jörg Bergmeister in Frankreich ein Traum in Erfüllung.

"Mir fehlen die Worte. In der WEC an den Start zu gehen und an den 24 Stunden von Le Mans teilzunehmen, war unser großes Ziel. Dieses haben wir erreicht und darüber hinaus in unserer Debütsaison den Titel geholt. Das ist einfach unglaublich", so Teammanager Axel Funke voller Freude.

"Die gesamte Mannschaft hat über die Saison hinweg einen hervorragenden Job gemacht und diesen Triumph dank ihres Kampfgeistes, ihrer harten Arbeit und ihrer Konstanz möglich gemacht", jubelt Funke. Diese Konstanz bewiesen Perfetti, Lindsey und Bergmeister auch beim Finale der WEC-Supersaison.

Von Rang sechs arbeitete sich das Trio im Porsche 911 RSR, der eigens für Le Mans im Art-Design unterwegs war, mit einem fehlerfreien Rennen Stunde um Stunde weiter nach vorn. Auch wenn einige Safety-Car-Phasen die Aufholjagd zeitweise erschwerten, war Perfetti dank seiner starken Leistung um Mitternacht bereits in den Top-3 unterwegs.

Aus einem engen Dreikampf ging der Norweger schlussendlich als Sieger hervor und schnappte sich in den frühen Morgenstunden die zweite Position. Diese verteidigten Lindsey und Bergmeister bis zum Schluss und der Porsche-Werksfahrer brachte souverän den vierten Podestplatz der Saison ins Ziel.

"Durch den Zweikampf mit dem Keating-Ford wurde es zum Rennende hin nochmal spannend. Wir mussten allerdings nochmal an die Box, sodass mehr als Rang zwei nicht drin war", so Bergmeister nach dem Rennen. "Sie haben auf jeden Fall verdient gewonnen. Wir sind trotzdem glücklich, immerhin haben wir die Meisterschaft geholt!"

Patrick Lindsey, Egidio Perfetti

Das Rennen in Le Mans beendete man auf Rang zwei in der GTE-Am-Klasse

Foto: LAT

Damit war der Titel perfekt: Dank 38 weiterer Punkte sicherte sich Project 1 im #56 Porsche mit insgesamt 151 Zählern den Sieg in der GTE-Am-Klasse der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Ein Meilenstein in der Historie des Teams - rund 13 Monate nach dem Premierenauftritt in Spa-Francorchamps.

"Als wir in Belgien letztes Jahr erstmals in der WEC an den Start gingen, war es unser Ziel, den Titel zu gewinnen", so Teamchef Hans-Bernd Kamps. "Das wir dieses Ziel nun bereits im ersten Jahr erreicht haben, macht den Triumph umso großartiger. Vielen Dank an die gesamte Mannschaft, unsere Partner und Sponsoren, ohne die wir das nie geschafft hätten."

Mit der 87. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans geht die Supersaison 2018/19 zu Ende. Für Project 1 ist die Saison jedoch noch lange nicht vorbei. Der nächste Lauf mit dem Porsche 911 RSR steht vom 19. bis 21. Juli im Rahmen der ELMS in Barcelona an. Zuvor ist das Team mit dem Porsche-Carrera-Cup auf dem Norisring (5. bis 7. Juli) unterwegs.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Fässlers Corvette-Teamkollege über Hoshino: "Einfach irre"

Vorheriger Artikel

Fässlers Corvette-Teamkollege über Hoshino: "Einfach irre"

Nächster Artikel

Alonso beim Abschied bescheiden: Nakajima war "Mann des Rennens"

Alonso beim Abschied bescheiden: Nakajima war "Mann des Rennens"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Event 24h Le Mans