Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Vorschau
WEC 1000 Meilen Sebring

WEC 1.000 Meilen Sebring 2022: Zeitplan, Starterliste, Livestream

Erst zum zweiten Mal fährt die WEC die 1.000 Meilen von Sebring aus - Rennen findet schon am Freitag statt - Alle Informationen von BoP bis Zeitplan

Gruppenfoto: Alle Autos für die 1000 Meilen von Sebring der WEC 2022

Zweimal musste das Rennen wegen der COVID-19-Pandemie gestrichen werden, 2020 sogar im allerletzten Moment. Doch nun kann endlich die zweite Auflage der 1.000 Meilen von Sebring starten.

Die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) geht in ihr letztes Jahr der "Sauregurkenzeit" mit nur wenigen Herstellern in der Topklasse, die 2018 ihren Lauf genommen hat. Noch einmal muss die Hypercar-Kategorie mit einem Mini-Starterfeld herhalten. Im Laufe des Jahres wird Peugeot hinzustoßen, 2023 dann eine ganze Reihe Hersteller.

Zeitplan 1.000 Meilen von Sebring 2022 (alle Zeiten MEZ)

Da die USA bereits auf Sommerzeit umgestellt haben, liegen derzeit nur fünf Stunden zwischen Florida und Mitteleuropa. Für die Ortszeit müssen also fünf Stunden abgezogen werden.

Da das Rennen gemeinsam mit der IMSA das "Super Sebring"-Wochenende bildet und das 12-Stunden-Rennen traditionell samstags stattfindet, geht das WEC-"Wochenende" von Mittwoch bis Freitag. Wer den Zieleinlauf mitbekommen möchte, muss bis 1 Uhr wachbleiben.

Die Rennzeit ist auf acht Stunden gedeckelt. Die 1.000 Meilen wurden schon mit den schnelleren LMP1-Fahrzeugen nicht erreicht. Dazu müssten 268 Runden absolviert werden.

Mittwoch, 16. März

16:05 - 17:05 Uhr: 1. Freies Training

21:35 - 22:35 Uhr: 2. Freies Training

Donnerstag, 17. März

17:05 - 18:05 Uhr: 3. Freies Training

Freitag, 18. März

00:00 - 00:30 Uhr: Qualifying in zwei Abschnitten (GTE und Hypercar/LMP2)

17:00 Uhr: Rennstart

Samstag, 19. März

01:00 Uhr: Zielankunft

Zeitplan 12h Sebring 2022 (alle Zeiten MEZ)

Donnerstag, 17. März

15:15 - 16:45 Uhr: 1. Freies Training

19:25 - 20:55 Uhr: 2. Freies Training

Freitag, 18. März

00:45 - 02:15 Uhr: 3. Freies Training (Nacht)

13:55 - 14:10 Uhr: 4. Freies Training

14:20 - 15:25 Uhr: Qualifying in drei Abschnitten (GTD, LMP3, LMP2/DPi)

Samstag, 19. März

13:00 - 13:20 Uhr: Warm-up

15:10 Uhr: Rennstart

Sonntag, 20. März

03:10 Uhr: Zielankunft

TV-Zeiten und Livestream

Die Rechte für das WEC-Programm in Deutschland liegen 2022 bei Eurosport und dem RTL-Ableger Nitro. Beide Parteien senden vom Rennen jeweils die Schlussphase. Das Eurosport-Programm ist auch über den Eurosport Player empfangbar. Zuschauer aus Österreich werden bei ORF Sport+ mit Ausschnitten fündig.

 

Wer in den Genuss des kompletten Rennens kommen möchte, muss auf das englischsprachige Bezahlangebot ausweichen. Sowohl bei Motorsport.tv als auch auf der offiziellen Website der WEC ist der offizielle Livestream zu empfangen, der das Rennen in voller Länge zeigt. Das 12-Stunden-Rennen gibt es im kostenlosen Livestream von IMSA TV.

Freitag, 18. März

00:00 - 00:40 Uhr: Qualifying (Motorsport.tv, WEC-Stream)

16:30 - 01:30 Uhr: Rennen in voller Länge (Motorsport.tv, WEC-Stream)

17:15 - 19:00 Uhr: Startphase (ORF Sport+)

21:15 - 01:30 Uhr: Schlussphase (Eurosport, Eurosport Player)

23:00 - 01:05 Uhr: Schlussphase (ORF Sport+)

23:00 - 01:15 Uhr: Schlussphase (Nitro)

Samstag, 19. März

05:30 - 07:30 Uhr: Zusammenfassung (Eurosport 2, Eurosport Player, DAZN)

Aufzeichnungen über Sonntag, den 20. März hinaus entnehmen Sie bitte Ihrer Programmzeitschrift.

WEC 1.000 Meilen von Sebring 2022: Die Starterliste

Von den ursprünglich 29 eingeschriebenen Teams werden drei in Sebring abwesend sein. Peugeot konzentriert sich auf Testfahrten mit dem 9X8. Bei GR Racing ist Trafigura-COO Michael "Mike" Wainwright derzeit mit der Evakuierung von Mitarbeitern des Unternehmens aus der Ukraine beschäftigt und verzichtet daher auf den Start.

Hypercar - 4 Starter

#7 - Toyota Gazoo Racing - Mike Conway/Kamui Kobayashi/Jose-Maria Lopez - Toyota GR010 Hybrid

#8 - Toyota Gazoo Racing - Sebastien Buemi/Brendon Hartley/Ryo Hirakawa - Toyota GR010 Hybrid

#36 - Alpine Elf Team - Andre Negrao/Nicolas Lapierre/Matthieu Vaxiviere - Alpine A480-Gibson

#708 - Glickenhaus Racing - Olivier Pla/Romain Dumas/Ryan Briscoe - Glickenhaus 007 LMH

LMP2 - 15 Starter

#1 - Richard Mille Racing Team - Lilou Wadoux/Sebastien Ogier/Charles Milesi - Oreca 07-Gibson

#5 - Penske - Felipe Nasr/Dane Cameron/Emmanuel Collard - Oreca 07-Gibson

#9 - Prema Orlen Team - Robert Kubica/Louis Deletraz/Lorenzo Colombo - Oreca 07-Gibson

#10 - Vector Sport - Nico Müller/Sebastien Bourdais/Ryan Cullen - Oreca 07-Gibson

#22 - United Autosports - Phil Hanson/Filipe Albuquerque/William Owen - Oreca 07-Gibson

#23 - United Autosports - Oliver Jarvis/Paul di Resta/Joshua Pierson - Oreca 07-Gibson

#28 - Jota - Ed Jones/Jonathan Aberdein/Oliver Rasmussen - Oreca 07-Gibson

#31 - WRT - Sean Gelael/Robin Frijns/Rene Rast - Oreca 07-Gibson

#34 - Inter Europol Competition - Jakub Smiechowski/Fabio Scherer/Esteban Gutierrez - Oreca 07-Gibson

#35 - Ultimate - Jean-Baptiste Lahaye/Matthieu Lahaye/Francois Heriau - Oreca 07-Gibson (Pro-Am)

#38 - Jota - Roberto Gonzalez/Antonio Felix da Costa/Will Stevens - Oreca 07-Gibson

#41 - Realteam by WRT - Rui Andrade/Ferdinand Habsburg/Norman Nato - Oreca 07-Gibson

#44 - ARC Bratislava - Miroslav Konopka/Mathias Beche/Tijmen van der Helm - Oreca 07-Gibson (Pro-Am)

#45 - Algarve Pro Racing - Steven Thomas/James Allen/Rene Binder - Oreca 07-Gibson (Pro-Am)

#83 - AF Corse - Francois Perrodo/Nicklas Nielsen/Alessio Rovera - Oreca 07-Gibson (Pro-Am)

LMGTE Pro - 5 Starter

#51 - AF Corse - Alessandro Pier Guidi/James Calado - Ferrari 488 GTE Evo

#52 - AF Corse - Miguel Molina/Antonio Fuoco - Ferrari 488 GTE Evo

#64 - Corvette Racing - Nick Tandy/Tommy Milner - Corvette C8.R

#91 - Porsche - Gianmaria Bruni/Richard Lietz - Porsche 911 RSR-19

#92 - Porsche - Kevin Estre/Michael Christensen - Porsche 911 RSR-19

LMGTE Am - 12 Starter

#21 - AF Corse - Simon Mann/Christoph Ulrich/Toni Vilander - Ferrari 488 GTE Evo

#33 - TF Sport - Ben Keating/Florian Latorre/Marco Sörensen - Aston Martin Vantage AMR

#46 - Team Project 1 - Matteo Cairoli/Mikkel Pedersen/Nicolas Leutwiler - Porsche 911 RSR-19

#54 - AF Corse - Thomas Flohr/Francesco Castellacci/Nick Cassidy - Ferrari 488 GTE Evo

#56 - Team Project 1 - Brendan Iribe/Oliver Millroy/Ben Barnicoat - Porsche 911 RSR-19

#60 - Iron Lynx - Claudio Schiavoni/Matteo Cressoni/Giancarlo Fisichella - Ferrari 488 GTE Evo

#71 - Spirit of Race - Pierre Ragues/Franck Dezoteux/Gabriel Aubry - Ferrari 488 GTE Evo

#77 - Dempsey-Proton Racing - Christian Ried/Sebastian Priaulx/Harry Tincknell - Porsche 911 RSR-19

#85 - Iron Dames - Rahel Frey/Michelle Gatting/Sarah Bovy - Ferrari 488 GTE Evo

#88 - Dempsey-Proton Racing - Julien Andlauer/Fred Poordad/Patrick Lindsey - Porsche 911 RSR-19

#98 - Northwest AMR - Paul Dalla Lana/David Pittard/Nicki Thiim - Aston Martin Vantage AMR

#777 - D'station Racing - Satoshi Hoshino/Tomonobu Fujii/Charles Fagg - Aston Martin Vantage AMR

Balance of Performance (BoP) Hypercar

Die BoP wurde für 2021 um den Faktor Hybridboost-Schwelle für Allradler ergänzt. Toyota wird auf allen Ebenen eingebremst. Insgesamt verlieren alle Hypercars an Reichweite, da die Spritmenge pro Stint eingeschränkt wird. Damit sollte der Nachteil des im vergangenen Jahr zu kleinen Tanks von Alpine ausgeglichen werden.

In Klammern Abweichungen zu den 6h Monza 2021, als die drei Hypercars zuletzt außerhalb von Le Mans aufeinandertrafen; Glickenhaus war bei den beiden Bahrain-Rennen 2021 abwesend, was zu einer abweichenden BoP geführt hat

Alpine A480-Gibson

Mindestgewicht: 952 Kilogramm

Maximale Leistung: 585 PS (-27)

Max. Energiemenge pro Stint: 797 Megajoule (-121*)

Glickenhaus 007 LMH

Mindestgewicht: 1.030 Kilogramm

Maximale Leistung: 707 PS

Max. Energiemenge pro Stint: 910 Megajoule (-55)

Toyota GR010 Hybrid

Mindestgewicht: 1.070 Kilogramm (+30)

Maximale Leistung: 688 PS (-12)

Max. Energiemenge pro Stint: 898 Megajoule (-64)

*Bei Alpine floss in Monza der zu kleine Tank noch nicht in die Berechnung ein. Die realistische Füllmenge betrug bei den beiden Bahrain-Rennen noch 816 Megajoule, womit noch immer ein Verlust von 29 MJ festgehalten werden kann

Einstufung LMP2

Bei den LMP2 gibt es eine weitere Reduktion der Leistung um zehn PS über einen Luftmengenbegrenzer (Air Restrictor). Außerdem dürfen Diveplanes nicht mehr verwendet werden, die im Vorjahr noch einige Nachteile des Le-Mans-Kits ausgehebelt haben. Weiterhin wird der Diffusor beschnitten. Der verlorene Abtrieb wird durch einen Gurney-Flap auf dem Heckflügel ausgeglichen, der gleichzeitig mehr Luftwiderstand bedeutet.

Mindestgewicht: 950 kg

Max. Leistung: 533 PS (-10)

Tankgröße: 65 Liter (-10)

Pflicht zum Le-Mans-Aerokit

Verbot von Diveplanes

Diffusorstreben um 50 Millimeter gekürzt

10-Millimeter-Gurney am Heckflügel

Balance of Performance (BoP) GTE Pro

Der Ferrari 488 GTE Evo erhält den verlorenen Ladedruck aus Bahrain zurück. Dafür muss der 3,9-Liter-V8-Turbomotor magerer laufen, was sich in einem höheren stöchiometrischen Verhältnis (Lambda-Wert) zeigt. Das kostet wiederum Leistung.

Auch die Corvette ist eingestuft worden. Sie ist schwerer und mit einem kleineren Luftmengenbegrenzer ausgestattet als bei ihrem Auftritt in Monza.

In Klammern Änderungen gegenüber den 8h Bahrain 2021, bei Corvette gegenüber den 6h Monza 2021

Corvette C8.R

Mindestgewicht: 1.255 Kilogramm (+20)

Luftmengenbegrenzer: 1x42,3 Millimeter (-1,2)

Lambda minimum: 0,88

Tank: 97 Liter (-1)

Ferrari 488 GTE Evo

Mindestgewicht: 1.255 Kilogramm

Ladedruck: 1,47-1,83 bar (+0,01 bis +0,06)

Lambda minimum: 1,15 (+0,05)

Tank: 92 Liter (+1)

Porsche 911 RSR-19

Mindestgewicht: 1.264 Kilogramm

Luftmengenbegrenzer: 2x30,8 Millimeter

Lambda minimum: 0,89

Tank: 102 Liter (+3)

Wettervorhersage, Stand: 14. März

Gleich zu Saisonbeginn steht der WEC eine Hitzeschlacht ins Haus. Nach dem vergleichsweise kühlen Prolog bei rund 20 Grad Celsius dreht der tropische Sommer auf. Sukzessive wird es im Laufe der Woche wärmer, bis am Freitag zum Rennen Höchstwerte von über 30 Grad erreicht werden. Die optimistischsten Vorhersagen sehen sogar 35 Grad Lufttemperatur.

Am Mittwoch sind noch einzelne Schauer möglich, danach wird es trocken und immer sonniger werden. Für die IMSA SportsCar Championship, die ihr zweites Rennen fährt, ist es nach dem extrem kalten Auftakt in Daytona ein Sprung ins andere Extrem. Das 12-Stunden-Rennen am Samstag könnte von Gewitterschauern heimgesucht werden.

Daten zum Sebring International Raceway

Typ: Permanente Rennstrecke auf einem Flugplatz

Länge: 6,019 Kilometer

Kurven: 17

Eröffnung/Umbauten: 1950/1952, 1967, 1983, 1991, 1999

WEC in Sebring seit: 2012 (mit Unterbrechungen)

Streckenrekord LMP1: Fernando Alonso (Toyota TS050 Hybrid, 2019, 1:40.124 Minuten)

Streckenrekord GTE: Antonio Garcia (Corvette C8.R, 2021, 1:54.910)

Distanzrekord 1.000 Meilen: 253 Runden, 1.522,807 Kilometer (20119; Sieger s.u.)

Adresse: 113 Midway Drive, Sebring, Florida 33870, USA

Alle WEC-Sieger in Sebring

2012 (12h): McNish/Kristensen/Capello (Audi R18 TDI)

2019 (1000 M): Alonso/Buemi/Nakajima (Toyota TS050 Hybrid)

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel WEC-Prolog Sebring 2022: Sturm, LMP2-Bestzeit und mehrere Unfälle
Nächster Artikel 1.000 Meilen und 12 Stunden: Diese 21 Fahrer machen das Sebring-Doppel 2022

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland