Helio Castroneves: IndyCar geht mit dem Paket für Ovale in die richtige Richtung

Helio Castroneves sagte nach seinem Test auf dem Phoenix International Raceway, dass sich die Maßnahmen, mit denen IndyCar die Rennen auf Ovalen verbessern will, auszahlen.

Der Penske-Chevrolet-Fahrer war in Phoenix Teil eines Test sowohl für IndyCar als auch für Firestone. An dem Test nahmen auch die Andretti-Autosport-Fahrer Ryan Hunter-Reay, Marco Andretti und Carlos Munoz teil, ebenso wie Ed Carpenter mit seinem eigenen Team.

Die IndyCars sind in diesem Jahr zwar wieder in Phoenix gefahren, die allgemeine Meinung war jedoch, dass IndyCar die Rennen auf Short-Tracks verbessern müsste. Daher wurden unter anderem Castroneves und Penske gebeten, der technischen Abteilung der Serie zu helfen, in die richtige Richtung zu gehen.

"Oh Mann, ich bin 320 Runden gefahren – das ist mehr als eine Renndistanz [250]", sagte Castroneves gegenüber Motorsport.com. "Aber es hat viel Spaß gemacht. Es war schön, wieder hinter dem Lenkrad eines Rennwagens zu sitzen, aber das sage ich immer, egal, wie lange es war!"

"Wir haben unterschiedliche Abstriebslevel getestet, unterschiedliche Power-Level, haben den normalen Boost reduziert, aber Push-to-Pass erhöht. Und Firestone hat einen sehr guten Reifen geliefert."

"Jetzt sammelt IndyCar von allen ihre Meinungen, um eine zu Lösung finden."

"Ich spekuliere einfach mal – und ich weiß nicht, ob das richtig ist – aber ich denke, dass Push-to-Pas etwas ist, das sie auf Ovalen ins Auge fassen könnten. Sie haben das Gleiche in Gateway gemacht und ich glaube, dass es wirklich in diese Richtung geht."

Castroneves, der Meisterschaftsdritte der abgelaufenen Saison, meinte, dass die nächste Hürde, die IndyCar zu nehmen hätte, sei, sowohl den Wünschen von Chevrolet als auch denen von Honda gerecht zu werden. 

"Das Gute ist, dass sie all die kleinen Dinge ausprobieren und testen, die überprüft werden müssen, aber ich glaube, dass die größte Herausforderung für IndyCar ist, beide Hersteller zufriedenzustellen", sagte er. "Beide Unternehmen haben viel Geld investiert, also wollen sie nicht die eine Seite zufriedenstellen und die andere verärgern, und diese Herausforderung werden sie immer haben, nicht wahr?"

Verbesserungen bei Firestone

Castroneves sagte, dass sich die Probleme, die er und auch sein Teamkollege Juan Pablo Montoya beim Rennen in Phoenix hatten, nicht wiederholt hätten. Beide fuhren beim Rennen im April in den Top 3, als die rechten Vorderreifen Luft verloren.

"Sie dachten, dass mein Reifen einen Schaden hatte, dass es kein Fehler des Reifens selbst war", sagte der Brasilianer, der von der Pole-Position gestartet war. "Und sie wussten nicht, ob es bei Juan einfach ein Reifenschaden war."

"Gestern haben wir sowohl meine Abstimmung als auch die von Juan getestet, damit wir alle Gebiete abdecken konnten. Und wir hatten keinerlei Probleme. Nun, es gab ein paar Vibrationen, als die Reifen anfingen abzubauen, aber keinen Druckverlust."

"Es war gut, dass Firestone dabei war, um diese Dinge zu untersuchen. Und, wie gesagt, ist das ein sehr guter Reifen für diese Strecke. Das würde den Teams definitiv mehr Optionen ermöglichen, die Reifen zu schonen und mit mehr Abtrieb zu fahren, oder die Reifen etwas schneller abzunutzen, indem sie mit weniger Abtrieb fahren – schnell auf den Geraden zu sein, aber in den Kurven zu rutschen."

Castroneves sagte, dass er nicht erwarte, dass die Penske-Fahrer in diesem Jahr noch mehr Testfahrten durchführen würden.

"Ich denke, wir haben mit allen Motoren das Lauflimit erreicht", sagte er. "Auf das #3-Team trifft das mit Sicherheit zu. Ich habe zweieinhalb Monate frei. Das klingt schön, aber ich möchte testen."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Fahrer Helio Castroneves
Teams Team Penske
Artikelsorte News
Tags castroneves, indycar, phoenix