Rekord: NASCAR benötigt 29 Runden unter Gelb, um das Feld zu sortieren

Wegen verschiedener außergewöhnlicher Vorkommnisse benötigte NASCAR während der letzten Gelbphase in Martinsville satte 29 Runden, um die Reihenfolge des Feldes festzulegen – ein neuer Rekord!

Auslöser der Unterbrechung war Carl Edwards, der aufgrund eines Reifenschadens in die Streckenbegrenzung krachte.

Zu diesem Zeitpunkt waren bereits viele Fahrer an die Box gekommen, um sich Reifen und Sprit für die Endphase zu holen. Aufgrund dessen war es für die Rennleitung schwierig, die richtige Reihenfolge hinter dem Pace-Car herzustellen.

Zusätzlich gerieten gleich mehrere Fahrer in der Gelbphase in Probleme. Während dem Spitzenreiter A.J. Allmendinger der Sprit ausging, hatte Jimmie Johnson mit einer defekten Benzinpumpe zu kämpfen.

Der Hendrick-Pilot kam versehentlich an den Not-Aus-Schalter des Motors und musste dementsprechend sein Fahrzeug neu starten.

Desweiteren begannen einige Fahrer in der Unterbrechung auf eigene Faust, andere Piloten zu überholen, um ihren richtigen Platz einzunehmen – eine bekannte Vorgehensweise der Fahrer, um NASCAR nach dem richtigen Startplatz zu "fragen".

"Die heutige Situation war einzigartig. Es wurden Boxenstopps unter Grün vollzogen", sagte NASCAR-Renndirektor Richard Buck. "Deshalb hatten wir mit einigen Problemen zu kämpfen. Gerade als wir die richtige Reihenfolge hergestellt hatten, kam der Spitzenreiter ohne Sprit an die Box und wir mussten von vorn beginnen."

"Zusätzlich hatten wir eine große Gruppe an Fahrzeugen, die den Wave-Around nutzten. Wir haben uns Zeit gelassen, um unseren Job richtig zu machen. Es hat eine Weile gedauert, aber wir waren uns sicher, dass alles stimmte."

Laut Buck hatte NASCAR sogar in Erwägung gezogen, das Rennen mit der roten Flagge zu unterbrechen. Jedoch änderten sich die Bedingungen immer wieder. 

Bildergalerie: Das NASCAR-Rennen in Martinsville

"Wir wollten eine schnelle Lösung finden, wurden dann aber mit komplett neuen Bedingungen konfrontiert. Wir haben uns einfach darauf konzentriert, keine Fehler zu machen."

Das Rennen wurde letztendlich in Runde 387 mit Denny Hamlin in Führung wieder aufgenommen.

Jeff Gordon, der erneut für  Dale Earnhardt Jr. eingesprungen war, war sehr überrascht, dass er den Lucky-Dog bekommen hatte und sich zurückrunden durfte.

Der Routinier sagte: "Warum habe ich den Free-Pass erhalten, obwohl die Spitze nicht an die Box gegangen war? NASCAR muss sein Computersystem menschlicher gestalten. Sie konzentrieren sich nur darauf, alles in der Sekunde der gelben Flagge einzufrieren. Sie wissen aber nicht, wie sie die Reihenfolge anpassen sollen, wenn Fahrzeuge in Probleme geraten."

Mit Informationen von Jim Utter

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Sprint-Cup
Veranstaltung Martinsville 2
Rennstrecke Martinsville Speedway
Artikelsorte News
Tags chase 2016, martinsville speedway, nascar