WEC in Fuji: Schafft Toyota die Überraschung?

Die ersten 6 Rennen der WEC-Saison 2016 machten Porsche und Audi unter sich aus – mit Vorteil Porsche 5:1. Toyota blieb bisher sieglos. Beim Heimrennen, den 6 Stunden von Fuji, könnte sich das aber ändern – hofft man zumindest in Japan.

"Unser Heimrennen auf dem Fuji Speedway ist eines der Highlights unserer Saison. Es ist wunderbar den Enthusiasmus der japanischen Fans zu spüren und wir sind sehr stolz darauf, dass so viele Menschen Toyota unterstützen", sagte Team-Präsident Toshio Sato. "Wir konnten die Konkurrenzfähigkeit des TS050 Hybrid in der Aerodynamik-Variante mit extrem hohem Abtrieb in Mexiko und Austin soweit steigern, dass wir davon ausgehen auch in Fuji um den Sieg kämpfen zu können."

Nach zwei 3. Plätzen in Mexico City und Austin von Mike Conway, Stephane Sarrazin und Kamui Kobayashi und drei Toyota-Siegen in den Jahren 2012, 2013 und 2014 sind die Ziele der Japaner hoch gesteckt: Platz 2 in der Fahrerwertung für die Piloten des Autos mit der Startnummer 5.

Das Ziel für Fuji müsse sein, wie auch in Austin, um den Sieg mitzukämpfen, sagte Sarazin. "In Fuji wollen wir immer den Sieg, denn es ist ja unser Heimrennen und wir erfahren dort immer sehr viel Unterstützung. Die Strecke sollte uns sogar ein wenig besser liegen als jene in Austin, also bin ich optimistisch.”

Mike Conway meinte, Fuji sei eines seiner Lieblingsrennen und, "bei den letzten beiden Rennen auf dem Podium zu stehen hat Spaß gemacht und das will ich auch am Sonntag wiederholen.”

Kamui Kobayashi wird in Fuji zum ersten Mal als Toyota-Werksfahrer vor seinem Heimpublikum starten, und erklärte, es "dürfte interessant werden. Wir reisen mit viel Motivation im Gepäck an, denn wir sind mittlerweile dicht an der Konkurrenz dran. Und da es unser Heimrennen ist, wollen wir natürlich ein starkes Ergebnis herausfahren.”

Anthony Davidson, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima liegen dagegen nur auf Platz 13 der Fahrerwertung und kamen bisher über Platz 5 am Nürburgring und in Austin nicht hinaus. Während Davidson seine Erwartungen an das kommende Wochenende mit einem Podiumsplatz beschreibt, greift Buemi etwas höher.

"Ich freue mich sehr auf Fuji. Ich mag diese Strecke sehr und es ist zudem etwas besonderes, da es Toyotas Heimrennen ist. Ich bin sicher, dass eine Menge japanischer Fans anwesend sein werden, und uns anfeuern werden, so wie sie das stets tun", sagte der Brite. "Wir fühlen uns dadurch jedes Mal wie zu Hause und das motiviert uns ungemein ihnen eine starke Leistung zu zeigen. Ich hoffe wir werden mit der Nummer fünf dieses Mal mehr Glück haben. Ich würde mich sehr freuen, wieder einmal auf dem Podium zu stehen, besonders in Fuji vor den heimischen Zuschauern.”

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Fuji
Rennstrecke Fuji International Speedway
Fahrer Mike Conway , Kamui Kobayashi , David Anthony
Teams Toyota Racing
Artikelsorte News
Tags fuji, toyota, wec