Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
49 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
63 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
91 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
98 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
112 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
119 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
133 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
147 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
154 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
168 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
182 Tagen
Details anzeigen:

Ecclestone warnt vor Wechsel: Hamilton würde bei Ferrari "nicht überleben"

geteilte inhalte
kommentare
Ecclestone warnt vor Wechsel: Hamilton würde bei Ferrari "nicht überleben"
Autor:
20.04.2020, 08:42

Bernie Ecclestone erklärt, warum ein Wechsel von Lewis Hamilton zu Ferrari keine gute Idee wäre - In Maranello sei man zu sehr in Charles Leclerc "verliebt"

Ende der Saison 2020 laufen mehrere Verträge in der Formel 1 aus. Auch Lewis Hamilton und Sebastian Vettel haben beispielsweise noch keinen Kontrakt für 2021 unterzeichnet. Für beide könnte es angesichts ihres Alters der jeweils letzte große Vertrag in ihrer Karriere werden. So kamen in der Vergangenheit immer wieder Gerüchte auf, Hamilton könne zum Ende seiner Laufbahn hin noch einmal zu Ferrari wechseln.

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone rät ihm allerdings von diesem Schritt ab - und nennt dabei ausgerechnet Vettel als warnendes Beispiel. Der viermalige Weltmeister habe 2019 bei der Scuderia Probleme gehabt, weil ihm Charles Leclerc den Rang abgelaufen habe. "Er war so etwas wie die Nummer 1 im Team", erinnert Ecclestone in der aktuellen Ausgabe von 'Autocar', aus der 'RaceFans' zitiert.

"Plötzlich kommt da dieser junge Kerl aus dem Nichts, von dem vorher niemand etwas gehört hatte. Er liefert ab, und alle bei Ferrari verlieben sich in ihn", so Ecclestone im Hinblick auf Leclerc, der 2019 zu Ferrari wechselte und dort Kimi Räikkönen ersetzte. Der junge Monegasse überzeugte mit guten Leistungen und landete am Ende des Jahres in der WM vor Vettel.

"Er würde das nie so sagen, aber vielleicht fühlt er sich ein bisschen so, als habe man ihn etwas auf das Abstellgleis geschoben", sagt Ecclestone über Vettel. Während Ferrari den Vertrag mit Leclerc bereits bis Ende 2024 verlängerte, muss der Deutsche noch auf einen neuen Kontrakt warten. Ecclestone vermutet daher, dass Leclerc die Zukunft bei der Scuderia gehören wird.

Zwar seien Hamilton, Vettel und Max Verstappen für ihn die Toppiloten in der Formel 1. Aber: "All diese Jungs sind nur so gut wie die Unterstützung, die sie bekommen", erklärt Ecclestone und erinnert: "Lewis hat [bei Mercedes] die maximale Unterstützung. Ihm fehlt es an überhaupt nichts." Auch Verstappen ist bei Red Bull spätestens seit dem Weggang von Daniel Ricciardo die klare Nummer 1.

Vettel dagegen habe bei Ferrari nicht mehr den bedingungslosen Rückhalt. Ecclestone rät Hamilton daher von einem Wechsel zur Scuderia ab. Denn wenn Leclerc dort weiterhin so stark wie 2019 abliefere, dann "würde er dort nicht überleben", warnt er den Briten. "Sie würden ihn begraben", glaubt Ecclestone. Ohnehin gilt eine Vertragsverlängerung von Hamilton bei Mercedes aktuell als am wahrscheinlichsten.

Mit Bildmaterial von LAT.

Experte erklärt: Darum sind die virtuellen Rennen ein Erfolg für die F1

Vorheriger Artikel

Experte erklärt: Darum sind die virtuellen Rennen ein Erfolg für die F1

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Japan 2000: "Schumi" mit Bacardi-Cola zum Debrief

Formel-1-Liveticker: Japan 2000: "Schumi" mit Bacardi-Cola zum Debrief
Kommentare laden