Helmut Marko: Max Verstappen hat im Qualifying neues Level erreicht

Helmut Marko ist mit der Entwicklung von Max Verstappen in der vergangenen Saison sehr zufrieden - Im Qualifying habe der Weltmeister eine neue Stufe erreicht

Helmut Marko: Max Verstappen hat im Qualifying neues Level erreicht

Max Verstappen holte in seinem Weltmeisterjahr 2021 nicht nur zehn Rennsiege sondern auch ebenso viele Polepositions. Das ist deshalb bemerkenswert, weil der Niederländer in seiner kompletten Formel-1-Karriere zuvor gerade einmal drei Poles geholt hatte. Ein dickes Lob gibt es für diese Entwicklung von Helmut Marko.

"Max ist ein Vollblutrennfahrer, der immer ans Limit geht", erklärt der Österreicher bei 'ServusTV'. Aber: "Im Qualifying 110, 120 Prozent aus dem Auto herausholen, also wesentlich mehr, als das Auto hergibt, diese Fähigkeit ist glaube ich erst im letzten Drittel dieser Saison [2021] gekommen", hat Marko beobachtet.

Bezeichnend für diesen Entwicklungssprung sei Verstappens Runde in Q3 in Saudi-Arabien gewesen. "Diese Qualifyingrunde, die zwar dann leicht in der Mauer geendet hat", so Marko, sei bis zu dem Unfall "etwas Außerirdisches" gewesen. Und beim Finale in Abu Dhabi habe Verstappen noch einmal eine ähnlich starke Q3-Runde geliefert.

Fakt ist, dass Teamkollege Sergio Perez im internen Qualifyingduell mit Verstappen in der abgelaufenen Saison komplett chancenlos war. Am Ende stand es 20:2 für den Niederländer, wobei einer seiner beiden Niederlagen in Sotschi kam, wo er einen neuen Motor bekam und daher gar nicht an der Qualifikation teilnahm.

2020 hatte Verstappen das Qualifyingduell gegen seinen damaligen Teamkollegen Alexander Albon sogar mit 17:0 gewonnen - damals allerdings "nur" eine Pole geholt. Eine Qualifyingschwäche hatte der neue Weltmeister sicher auch zuvor nicht. 2021 ist er laut Helmut Marko aber noch einmal auf ein neues Level gekommen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Medienbericht: Apple macht Formel-1-Film mit Brad Pitt in der Hauptrolle
Vorheriger Artikel

Medienbericht: Apple macht Formel-1-Film mit Brad Pitt in der Hauptrolle

Nächster Artikel

Zak Brown: So "giftig" wie 2021 war es zuletzt zwischen Prost und Senna

Zak Brown: So "giftig" wie 2021 war es zuletzt zwischen Prost und Senna
Kommentare laden