Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Pascal Wehrlein erster deutscher Formel-E-Leader: Das sind Porsches Stärken

Porsche-Pilot Pascal Wehrlein führt als erster Deutscher die Formel-E-WM an: Warum das Team so stark ist und warum sich das schnell wieder ändern kann

Pascal Wehrlein erster deutscher Formel-E-Leader: Das sind Porsches Stärken

Die Formel-E-Saison 2023 ist gerade einmal drei Rennen alt, da gibt es aus deutscher Sicht schon Historisches zu vermelden: Porsche-Pilot Pascal Wehrlein führt nach seinem zweiten Platz in Mexiko und dem Doppelsieg in Saudi-Arabien als erster schwarz-rot-goldener Pilot die Gesamtwertung der Elektro-Rennserie an!

Doch Wehrlein will das noch nicht überbewerten. "Die Saison ist noch lang. Ich will die Meisterschaft gewinnen, dafür sind wir hier. Wir hatten jetzt einen super Start, aber das Jahr ist noch sehr lang. Natürlich kann man mit den ersten drei Rennen megahappy sein", sagt er in einer Medienrunde nach dem Wochenende in Riad.

Doch nicht nur die aktuelle Saison ist erst drei Rennen alt, sondern auch das Gen3-Auto der Formel E. Mit dem brandneuen Dallara-Boliden stehen alle Teams noch ganz am Anfang. Wehrlein gibt deshalb zu bedenken: "Es war der Start eines komplett neuen Autos. Jeder wird sich in diesem Jahr extrem verbessern, wir haben noch viel harte Arbeit vor uns."

Porsche in den Formel-E-Rennen sehr effizient

Der Start mit der neuen Fahrzeuggeneration ist für Wehrlein jedenfalls vielversprechend. Gemeinsam mit Jake Dennis, dessen Andretti-Team ebenfalls auf einen Porsche-Antrieb setzt, dominiert er bisher das Geschehen in der Formel E 2023. Besonders beeindruckend war Wehrleins Erfolg in Riad 1, als er von Startplatz neun zum Sieg fuhr.

Was macht das Paket bisher so stark? "Auf jeden Fall unsere Rennpace", sagt Wehrlein. "Wir sind in diesem Jahr im Rennen deutlich stärker als in den vergangenen Jahren. Diesen Trend haben wir jetzt in den ersten drei Rennen gesehen. Auch wenn wir nicht von der Poleposition gestartet sind, haben wir immer den Weg nach vorne gefunden."

"Das heißt: Wir sind sehr effizient unterwegs, wir gehen im Rennen gut mit den Reifen um. Das ist eigentlich das Wichtigste in der Formel E, im Rennen so effizient wie möglich zu sein." Im Qualifying sieht der Porsche-Pilot dagegen noch Luft nach oben. Seine bisherigen Qualifying-Platzierungen: sechs, neun und fünf.

Pascal Wehrlein: Wir wollen mehr!

Damit hatte Wehrlein bisher immer eine passable Ausgangsposition, denn: "Mit einem guten Start und einer guten ersten Runde bist du immer in dieser Spitzengruppe und kannst dann von dort aus das Rennen gewinnen oder [zumindest] ein gutes Rennen haben." Insgesamt habe man bei Porsche aber "im Moment ein Siegerpaket".

"Darauf darf man sich aber nicht ausruhen", warnt Wehrlein. "Wir stehen mit diesen Gen3-Fahrzeugen erst am Anfang, und es gibt noch viel an den Autos zu entdecken. Man kann noch viel verbessern, und die anderen Teams werden nicht schlafen." Dennoch macht der Deutsche aus seinen Ambitionen keinen Hehl: "Wir wollen mehr", kündigt Wehrlein an.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Doppelsieg und WM-Führung: Wehrlein lobt "Renntempo und perfekte Strategie"
Nächster Artikel Infos Formel E 2023 Indien: TV, Livestream, Teilnehmer, Zeitplan

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland