Startcrash in Berlin: Edoardo Mortara verletzt sich am Rücken

Edoardo Mortara hat sich beim Startunfall des Formel-E-Finales in Berlin einen Rückenwirbel gebrochen - Der Schweizer war auf das Auto von Evans aufgefahren

Startcrash in Berlin: Edoardo Mortara verletzt sich am Rücken

Der heftige Startunfall beim letzten Formel-E-Rennen der Saison 2021 in Berlin hat für Edoardo Mortara Folgen. Der Schweizer mit italienischen Wurzeln brach sich einen Rückenwirbel und muss dementsprechend einige Wochen pausieren. Doch was war passiert? Mitch Evans Jaguar kam beim Start nicht vom Fleck, weshalb Mortara mit hoher Geschwindigkeit ins Heck des havarierten Fahrzeugs krachte.

Mortara musste damit zudem die Segel im Titelkampf streichen. Der Venturi-Pilot ging als Zweiter mit nur drei Punkten Rückstand auf Nyck de Vries ins letzte Rennen der Saison, das er aufgrund des Crashs nach nur wenigen Sekunden aufgeben musste. Da nicht nur Evans, sondern auch Jake Dennis im späteren Verlauf ausfielen, cruiste de Vries im Mercedes zum Weltmeisterschaftssieg.

Gegenüber 'Motorsport-Total.com' sagt Mortara: "Ich habe einen gebrochenen Wirbel. Das war ein heftiger Einschlag, aber es ist keine große Verletzung. Ich werde wahrscheinlich rund sechs Wochen brauchen, um mich zu erholen. Ich bin sehr froh, dass ich nicht operiert werden muss und es keine schwerere Verletzung ist."

Das Formel-E-Auto von Mitch Evans nach dem Startunfall beim E-Prix von Berlin 2021

Das Auto von Mitch Evans wurde ebenfalls zerstört

Foto: Motorsport Images

Kritik gab es am Sonntag, weil Mortara trotz des heftigen Unfalls zur Box zurücklaufen durfte, anstatt zur Sicherheit auf einer Trage transportiert zu werden. Mortara gibt aber Entwarnung, denn der emotionale Schaden sei größer als der körperliche: "Ich brauche sicher einige Zeit, um das zu verdauen. Die Verletzung ist nicht das schlimmste. Ich bin sehr enttäuscht."

Mortara beendete die Saison letztlich dennoch auf Platz zwei, während sein Teamkollege Norman Nato seinen ersten Sieg verbuchte. Mercedes holte sowohl den Fahrer- als auch den Teamtitel der Formel-E-Saison 2021. Trotz des Erfolgs scheint die Marke aus Deutschland ihren Ausstieg aus der elektrischen Formelserie vorzubereiten.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mitch Evans kommt nicht weg: "Bei Hunderten von Starts noch nie passiert"

Vorheriger Artikel

Mitch Evans kommt nicht weg: "Bei Hunderten von Starts noch nie passiert"

Nächster Artikel

Formel-E-Weltmeister Nyck de Vries: "Das Glück hat uns ausgewählt!"

Formel-E-Weltmeister Nyck de Vries: "Das Glück hat uns ausgewählt!"
Kommentare laden