Joel Eriksson wird neuer Fahrer beim Team 75 Bernhard

Timo Bernhard holt Joel Eriksson als Ersatz für Jannes Fittje ins Cockpit des Porsche 911 GT3 R im ADAC GT Masters - Neuer Favoritenschreck für zweite Saisonhälfte?

Joel Eriksson wird neuer Fahrer beim Team 75 Bernhard

Timo Bernhard ist eine echte Überraschung gelungen. Mit dem ehemaligen BMW-Werksfahrer lotst der ehemalige Langstrecken-Weltmeister und Le-Mans-Sieger einen alten Bekannten ins ADAC GT Masters zurück. Eriksson wird damit erstmals in seiner Karriere in einem Porsche Platz nehmen.

Der Schwede fuhr im bisherigen Jahresverlauf in der Formel E für das Dragon-Team. Er sprang erst mitten in der Saison als Ersatz für Nico Müller ein, der sich auf die DTM konzentrieren wollte.

Davor war er im Jahr 2020 für Schubert Motorsport im ADAC GT Masters als Teamkollege von Aidan Read auf einem BMW M6 GT3 unterwegs. Außerdem fuhr er für BMW zwei Jahre lang in der DTM und konnte dabei einen Laufsieg in Misano holen. 2016 und 2017 war er ein der Formel-3-Europameisterschaft aktiv und musste sich lediglich Lando Norris im Titelkampf beugen.

"Ich bin natürlich absolut happy, dass ich die Gelegenheit bekomme, für eine so leidenschaftliche und erfolgreiche Mannschaft wie das KÜS Team Bernhard Rennen fahren zu können", sagt der 23-Jährige. "Ich habe in diesem Jahr beinahe eine halbe Saison verloren und schon deshalb fühlt es sich großartig an, wieder hinter dem Lenkrad zu sitzen."

"Mein Fokus lag in diesem Jahr auf der Formel E und ich habe nicht wirklich an GT-Autos gedacht. Aber ich bin begeistert, dass ich zurück bin. Umso mehr, weil ich in einer so hochkarätigen Meisterschaft wie dem ADAC GT Masters fahren kann. Ich kann die Rennen am Lausitzring kaum noch erwarten."

Garant für Überraschungen?

Eriksson ersetzt Jannes Fittje im Team 75. Die Wege zwischen dem 23-Jährigen und seinem Team haben im ADAC GT Masters getrennt. Er tritt aber weiter bei Rennen zum GTC Race für die Mannschaft an.

"Es ist nie einfach, während der Saison einen Fahrertausch zu haben. Das war mit Sicherheit auch nicht geplant", sagt Timo Bernhard. "Aber ich bin froh, dass wir mit Joel Eriksson einen absoluten Hochkaräter verpflichten konnten."

Jannes Fittje, Dylan Pereira

Zusammen mit Dylan Pereira sind Joel Eriksson starke Leistungen zuzutrauen

Foto: ADAC Motorsport

"Wir hatten uns vor drei Jahren beim Race of Champions kennengelernt, wo er mit dem Team Schweden am Start war. Wir haben uns schon damals gut verstanden, hatten immer Kontakt und standen schon einmal kurz vor einer Zusammenarbeit."

"Ich freue mich, dass ein Fahrer, den ich wirklich sehr schätze, jetzt in einem meiner Autos sitzt. Ich bin sicher, dass wir nicht nur Spaß zusammen haben, sondern auch gute Leistungen von ihm sehen werden."

Erikssons regulärer wird der Luxemburger Dylan Pereira. Dieser Paarung ist durchaus zuzutrauen, auch ganz vorne reinzufahren, wenn sie gut miteinander harmoniert. Allerdings wird Pereira nicht bei Erikssons Debüt am Lausitzring am Steuer sitzen, da zeitgleich das Finale des Porsche-Supercups in Monza stattfindet.

Mit Bildmaterial von Team 75 Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
Spengler und Winkelhock: Schwaben-Connection im ADAC GT Masters

Vorheriger Artikel

Spengler und Winkelhock: Schwaben-Connection im ADAC GT Masters

Nächster Artikel

GTWC-Sprint-Champion Weerts: Wie ihm das ADAC GT Masters geholfen hat

GTWC-Sprint-Champion Weerts: Wie ihm das ADAC GT Masters geholfen hat
Kommentare laden