Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
25 Tagen
18 Apr.
Rennen in
48 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
66 Tagen
06 Juni
Rennen in
97 Tagen
13 Juni
Rennen in
105 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
118 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
122 Tagen
01 Aug.
Rennen in
153 Tagen
29 Aug.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
195 Tagen
26 Sept.
Rennen in
209 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
213 Tagen
10 Okt.
Rennen in
223 Tagen
24 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
245 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
252 Tagen
12 Dez.
Rennen in
286 Tagen
Details anzeigen:

Generationenduell: "Welle" an jungen Talenten fordert Hamilton

Lewis Hamilton fährt im Alter von 35 Jahren besser denn ja, doch Max Verstappen und Charles Leclerc wollen die Wachablöse einleiten

geteilte inhalte
kommentare
Generationenduell: "Welle" an jungen Talenten fordert Hamilton

Lewis Hamilton zählt mittlerweile zur alten Garde der Formel 1. Der sechsfache Weltmeister ist mit seinen 35 Jahren hinter Kimi Räikkönen (40) der zweitälteste Pilot im Fahrerfeld 2020. Er bekommt immer mehr Konkurrenz von den Jungtalenten Max Verstappen und Charles Leclerc - wie lang wird er noch dagegenhalten können?

Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist jedenfalls fasziniert von Hamilton, der sich gegen diese "Welle" an jungen Nachwuchshoffnungen stellt. Die beiden 22-Jährigen konnten den Mercedes-Piloten in seiner Titelverteidigung zwar nicht großartig ärgern, dennoch zeigten Verstappen und Leclerc 2019 auf.

Beide haben langfristige Verträge mit ihren Topteams ausgehandelt und gelten als die zukünftigen Weltmeister. Das Generationenduell werde die kommenden Jahre prägen, ist Horner überzeugt. "Immer mal wieder kommt so eine Welle [an jungen Talenten], so auch im Moment." Jetzt gehe es um die Wachablösung.

"Besonders interessant wird diese Dynamik zwischen Max und Leclerc. Ich frage mich, wie das in Zukunft ausgehen wird und wie lang Lewis noch mit den Jungs mithalten kann." Der Red-Bull-Teamboss schreibt den Dominator der vergangenen Jahre keineswegs ab.

"In ihm lodert immer noch dieses Feuer. Ich denke, er freut sich darauf, gegen diese Jungen anzutreten." Horner ist erfreut über diese Dynamik in der Königsklasse - die "jungen Wilden" fordern die "alten Herren" heraus.

Es ist fraglich, wie lange Verstappen und Leclerc noch gegen Hamilton antreten werden? Der Vertrag des 35-Jährigen wird Ende des Jahres auslaufen. Allerdings wird erwartet, dass der Brite womöglich einen neuen Deal mit Mercedes ausverhandelt - besonders nach den beiden Vertragsverlängerungen von Verstappen und Leclerc.

Außerdem hat der Brite im Vorjahr bereits mehrfach betont, dass er noch nicht ans Karriereende denke. "Michael [Schumacher] ist mit 38 zurückgetreten. Ich bin jetzt 33 Jahre alt. Ich würde denken, ich kriege definitiv noch fünf Jahre hin", meinte er 2018 in einer Netflix-Show.

"Und ich bin unheimlich fest entschlossen, weiter zu siegen." Das hat er sich auch in dieser Saison vorgenommen. Hamilton könnte weitere Rekorde von Michael Schumacher brechen und egalisieren. Schließlich liebe er das Rennfahren und die Herausforderung, das treibe ihn an.

Erst vor Kurzem hat der Mercedes-Fahrer auf Instagram posaunt, er werde in dieser Saison eine "Maschine" sein - auf einem ganz anderen Level als je zuvor. Das Duell gegen die jungen Wilden nimmt er gerne auf: "Ich liebe es zu wissen, dass diese unglaublich talentierten Jungen versuchen werden, mich zu schlagen."

"Ich liebe diese Duelle, die ich jedes Jahr austrage. Ich arbeite mit diesen Jungs, die viel cleverer sind als ich, wenn ich sie dann herausfordere und sie eines Besseren belehre, dann fühlt sich das einfach unwirklich an." Den Tag seines Rücktritts fürchte er nicht. Dennoch muss er zugeben, dass es ein "trauriger Tag" sein werde.

"Weil man etwas aufgibt, dass man sein ganzes Leben geliebt hat. Aber daher habe ich so viele andere Sachen am Start." Zum Beispiel seine Modekollektion oder seine musikalischen Experimente. "Mein Leben wird nicht vorbei sein, wenn ich aufhöre."

Weitere Co-Autoren: Valentin Chorunschi. Mit Bildmaterial von LAT.

Ex-Teamchef klagt an: "Formel 1 hat sich selbst ins Knie geschossen"

Vorheriger Artikel

Ex-Teamchef klagt an: "Formel 1 hat sich selbst ins Knie geschossen"

Nächster Artikel

F1 2020: Williams-Rookie übernimmt Nico Rosbergs alte Startnummer

F1 2020: Williams-Rookie übernimmt Nico Rosbergs alte Startnummer
Kommentare laden