Nach Silverstone-Crash: Doch Motorwechsel bei Verstappen!

WM-Spitzenreiter Max Verstappen bekommt für den Ungarn-Grand-Prix doch einen neuen Formel-1-Motor, nachdem Red-Bull-Partner Honda Probleme gewittert hat

Nach Silverstone-Crash: Doch Motorwechsel bei Verstappen!

Am Freitag hatte Honda noch eine Freigabe für den Silverstone-Motor von Max Verstappen erteilt, nun aber rudert der Formel-1-Antriebspartner von Red Bull zurück: WM-Spitzenreiter Verstappen hat für den Ungarn-Grand-Prix auf dem Hungaroring bei Budapest einen neuen Antriebsstrang erhalten.

"Bei den Nachuntersuchungen im Anschluss an das Qualifying haben wir etwas am Antrieb festgestellt, das sich im weiteren Wochenendverlauf entwickeln hätte können", erklärt Honda in einem kurzen Statement.

Dann fällt der entscheidende Satz: "Wahrscheinlich handelt es sich um einen Folgeeffekt des Unfalls in Silverstone." Dort war Verstappen in der ersten Rennrunde nach einer Berührung mit Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton hart in die Streckenbegrenzung eingeschlagen. Anschließend hatte Honda bereits die Befürchtung geäußert, der Antrieb könnte Schaden genommen haben.

Als Spätfolge des Zwischenfalls wurde nun der Antrieb ausgetauscht. Verstappen behält laut Honda aber seinen dritten Platz in der Startaufstellung zum letzten Formel-1-Rennen vor der Sommerpause. Begründung: Es handele sich um einen Antrieb der gleichen Spezifikation.

Verstappen bewegt sich selbst mit dem neuen Antrieb immer noch im erlaubten Rahmen des Reglements 2021, hat aber jetzt das Maximum bei einigen Komponenten erreicht. Unsere Motorenübersicht bildet noch den Stand vor dem Antriebswechsel ab, da die offizielle Bestätigung des Antriebswechsels und der neuen Komponenten noch nicht vorliegt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
F1-Talk am Sonntag im Video: Vettel in Ungarn nach Podium im Pech

Vorheriger Artikel

F1-Talk am Sonntag im Video: Vettel in Ungarn nach Podium im Pech

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo: "Das Bremsen habe ich inzwischen ganz gut im Griff"

Daniel Ricciardo: "Das Bremsen habe ich inzwischen ganz gut im Griff"
Kommentare laden