Ducati Panigale V4: Einarmschwinge oder MotoGP-Lösung?

geteilte inhalte
kommentare
Ducati Panigale V4: Einarmschwinge oder MotoGP-Lösung?
Autor: Sebastian Fränzschky
26.06.2018, 08:13

Die bisherigen Tests deuten darauf hin, dass Ducati der Einarmschwinge treu bleibt, doch final bestätigen möchte man das in Bologna noch nicht.

In der WSBK-Saison 2019 tritt Ducati mit einem neuen Superbike an. Die Ära der V2-Superbikes geht in diesem Jahr zu Ende, ab der kommenden Saison schickt Ducati ein V4-Motorrad an den Start, das mit dem gleichen Hubraum an den Start geht wie die Maschinen der Konkurrenz. Die Serienmaschine der neuen WM-Ducati soll im November gezeigt werden. Offen ist, ob die Panigale V4 R wie ihre Vorgängermodelle eine Einarmschwinge haben wird oder ob Ducati sich am MotoGP-Bike orientiert und eine konventionelle Schwinge verbaut, um Gewicht zu sparen.

Wir haben uns mit Ducati-Ingenieur Marco Zambenedetti unterhalten. "Ducati sammelte sehr viele Erfahrungen mit beiden Lösungen. Wir sind in der Lage, bei beiden Varianten die gewünschten Steifigkeiten zu erzeugen, die Stabilität sicherzustellen und sie leicht genug zu bauen", kommentiert der Italiener.

Zambenedetti weiß, dass die Einarmschwinge aus Performance-Sicht nicht perfekt ist. "Eine Carbon-Schwinge in konventioneller Bauweise ist im Moment das Maximum, was technisch möglich ist. In diesem Jahr konnten wir sehen, dass auch einige unserer Konkurrenten diese Erkenntnis erlangt haben (lacht; Anm. d. Red.)", bemerkt der Ducati-Mitarbeiter, der mitbekommen hat, dass sich in der MotoGP mittlerweile einige Hersteller an Ducatis Carbon-Schwinge orientiert haben.

Ducati arbeitet seit vielen Jahren mit den Chassis-Spezialisten von Pierobon zusammen, wenn es um die Rahmen der Superbikes geht. Die italienische Edelschmiede hat für die V2-Panigale eine konventionelle Schwinge entwickelt. Hat das WSBK-Team damit Erfahrungen gesammelt?

"Nein, wir haben sie nicht probiert, denn die Regeln verhindern, dass wir damit fahren dürfen. Es wäre also sinnlos für uns, mit den Werkspiloten Zeit dafür zu opfern", erklärt Zambenedetti. Als Inspirationsquelle für zukünftige Modelle wäre ein Test aber vielleicht interessant gewesen? Kann Ducati ausschließen, dass die V4 R eine konventionelle Schwinge bekommt? "Das wird die Zeit zeigen (lacht; Anm. d. Red.)", weicht Zambenedetti aus. "Ich kann nichts dazu sagen."

Nächster Artikel
WSBK Laguna Seca: Jonathan Rea fährt weltmeisterlich zum Sieg

Vorheriger Artikel

WSBK Laguna Seca: Jonathan Rea fährt weltmeisterlich zum Sieg

Nächster Artikel

Einheitselektronik: WSBK schlägt anderen Weg ein als MotoGP

Einheitselektronik: WSBK schlägt anderen Weg ein als MotoGP
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Urheber Sebastian Fränzschky