DTM
23 Aug.
-
25 Aug.
Event beendet
13 Sept.
-
15 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

DTM-Qualifying Lausitzring 1: Rast lässt mit Pole Müller keine Chance

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Qualifying Lausitzring 1: Rast lässt mit Pole Müller keine Chance
Autor:
24.08.2019, 09:03

Sechste Saison-Pole für Rene Rast: Der DTM-Leader setzt sich auf dem Lausitzring erneut gegen Nico Müller durch und macht den nächsten Schritt in Richtung Titel

DTM-Leader Rene Rast macht den nächsten Schritt in Richtung zweiter Titel. Der Audi-Pilot holt mit 1:35.241 beim Samstag-Qualifying auf dem Lausitzring die Pole-Position und setzt sich gegen seinen Rosberg-Audi-Teamkollegen Jamie Green durch.

Auf Platz drei landet sein Titelrivale Nico Müller, der seinen Plan, endlich vor Rast zu starten, nicht umsetzen konnte. Am Ende fehlten 0,197 Sekunden auf die Bestzeit - der Rückstand in der Meisterschaft ist auf 39 Punkte angewachsen.

Eine klare Sache für Rast? "So klar war das heute gar nicht", antwortet er gegenüber 'ran.de' und verweist darauf, dass er nach dem ersten Versuch nur Achter war. "Ich habe mich echt schwer getan mit dem ersten Reifensatz. Das Griplevel war niedriger als gedacht - oder als erhofft. Ich habe das Auto auf dem ersten Satz ein bisschen überfahren. Und dann war der Druck natürlich hoch."

Rast vor entscheidendem Versuch unter Druck

Da Wittmann und Müller zu diesem Zeitpunkt auf den Plätzen zwei und sechs lagen, war Rast, der in seiner Aufwärmrunde auch noch in den Verkehr kam, unter Zugzwang: "Ich habe dann eine Runde rausgehauen, die akzeptabel war, aber es war sehr schwierig." Mit den Set-up-Änderungen im Vergleich zum Vortag sei er aber "mega-happy". Ob er im Rennen mit einem Kampf gegen Müller, der direkt hinter ihm steht, rechnet? "Davon gehe ich aus", antwortet Rast.

 

Müller war hingegen die Enttäuschung anzusehen. Der Schweizer, der Rast diese Saison nur bei seiner Norisring-Pole aus eigener Kraft im Qualifying geschlagen hatte, zog erneut den Kürzeren. Wenn die Audi-Piloten erneut nicht gegeneinander kämpfen dürfen, sieht es für ihn schlecht aus.

Müller beißt sich an Rast die Zähne aus

"Die Pole wäre natürlich schöner, aber wir haben einen Schritt gemacht, wieder in den ersten zwei Reihen zu stehen", versucht er gegenüber 'ran.de', das Ergebnis positiv zu sehen. "Das war das Ziel und das haben wir geschafft. Es steht aber immer der direkte Gegner auf Pole, das macht das Leben nicht einfach."

Man könne Rast nur gratulieren, aber da man auf dem Lausitzring im Gegensatz zu Brands Hatch leichter überholen kann, glaubt Müller an seine Chance. "Wir haben im Rennen eine andere Ausgangslage als vielleicht am Wochenende zuvor. Deshalb bin ich positiv gestimmt."
Aber darf Müller Rast so richtig attackieren? "Natürlich ist es immer ein bisschen eine heiklere Situation, wenn du gegen einen Markenkollegen fährst als gegen einen BMW oder Aston Martin", stellt er klar. "Wir geben aber unser Bestes, dass wir das fair und korrekt ausfechten."

Wittmann: Dank Audi-Topspeed ohne Chance

Hinter Müllers Teamkollegen Robin Frijns kam Marco Wittmann als bester BMW-Pilot auf den fünften Startplatz. Der Drittplatzierte in der Meisterschaft, der nun bereits 62 Punkte Rückstand hat, startet damit erneut hinter seinen beiden Titelrivalen, was seine Chancen nicht gerade verbessert.

"Es scheint so, als wäre es momentan gang und gäbe, dass die Audis in der Breite und Masse brutal stark sind", zeigt er sich gegenüber 'ran.de' ernüchtert. "Sie sind leider stärker als wir. Man sieht auch an den Topspeed-Werten, dass sie da einen Vorteil haben - und dann ist es natürlich schwer, sich vor ihnen zu qualifizieren."

Für das Rennen sieht er noch nicht schwarz: "Ich denke, dass wir es ein bisschen einfacher haben als in Brands Hatch, als acht Audis vor uns standen. Zudem haben wir hier eine Strecke, wo man tatsächlich überholen kann. Wir hoffen also, dass Audi nicht die krassen Spielchen rausholt, sondern einfach fair fährt. Die sind eh in einer komfortablen Situation, deswegen fahren wir Attacke und gucken, was dabei rauskommt."

Erneut Motorwechsel bei Aston Martin

Philipp Eng, der in der Meisterschaft auf Platz vier liegt, musste mit Startplatz acht ebenfalls einen Rückschlag hinnehmen. Er ist damit dennoch zweitbester BMW-Pilot. Timo Glock, der beim ersten Versuch abflog, rettete immerhin Platz neun.

 

Bester Aston-Martin-Pilot war diesmal der Brite Jake Dennis, der seinen Vantage mit 0,893 Sekunden auf den 13. Platz stellte. Für die Neueinsteiger gibt es aber einen erneuten Rückschlag: Die Mannschaft hat beim Technischen Delegierten die Öffnung der Verplombung von vier zusätzlichen Motoren beantragt.

Sollte man also am Samstag in die Punkte kommen, werden jene Zähler bei allen vier Autos in der Herstellerwertung gestrichen.

Mit Bildmaterial von Audi.

DTM Lausitzring 2019: Der komplette Zeitplan

Vorheriger Artikel

DTM Lausitzring 2019: Der komplette Zeitplan

Nächster Artikel

Monza-Auftakt und Anderstorp! Wie die DTM den Kalender 2020 plant

Monza-Auftakt und Anderstorp! Wie die DTM den Kalender 2020 plant
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Lausitzring
Subevent 1. Qualifying
Urheber Sven Haidinger