NASCAR 2018
Topic

NASCAR 2018

Kyle Busch gewinnt beinhartes Chicago-Duell gegen Kyle Larson

geteilte inhalte
kommentare
Kyle Busch gewinnt beinhartes Chicago-Duell gegen Kyle Larson
Autor: Mario Fritzsche
01.07.2018, 21:39

Zwei Kollisionen und zwei Führungswechsel in letzter Runde: Kyle Busch schleppt sich in Chicago mit beschädigtem Auto vor Kyle Larson als Sieger ins Ziel.

1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro DC Solar
Dreher: Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro, vor Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry, mit Kyle Larson
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro Credit One Bank
Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Jimmy John's Kickin' Ranch
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry 5-hour ENERGY/Bass Pro Shops
Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing, Chevrolet Camaro WIX Filters
Erik Jones, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry DeWalt
Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry FedEx Ground
Joey Logano, Team Penske, Ford Fusion Shell Pennzoil
Brad Keselowski, Team Penske, Ford Fusion Stars, Stripes, and Lites
Alex Bowman, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro Axalta
Daniel Suarez, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry PEAK
Jamie McMurray, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro McDonald's/Cessna
Paul Menard, Wood Brothers Racing, Ford Fusion Menards / Sylvania
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro Lowe's for Pros
Ryan Newman, Richard Childress Racing, Chevrolet Camaro
Ricky Stenhouse Jr., Roush Fenway Racing, Ford Fusion Fastenal
Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Haas Automation
Ryan Blaney, Team Penske, Ford Fusion PPG
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro NAPA Auto Parts
William Byron, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro Unifirst
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue, Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro Credit One Bank
Dreher: Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro Credit One Bank, vor Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
Dreher: Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro Credit One Bank, vor Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
Dreher: Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro Credit One Bank, vor Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Skittles Red White & Blue
Daytona International Speedway
Renn-Action in Daytona

Dramatische Schlussrunde auf dem Chicagoland Speedway! Beim Overton's 400 der Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 schien Kyle Busch (Gibbs-Toyota) nach einem späten Mauerkontakt von Verfolger Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) den Sieg bereits sicher zu haben, als Larson in der letzten Runde doch wieder das Heck von Buschs #18 Toyota Camry erreichte.

In Turn 2 drückte Larson Busch in die Außenmauer und übernahm damit die Führung. Doch Busch war noch nicht geschlagen. Eine halbe Runde später schickte er Larson in Turn 3 per Bump-and-Run in einen Drift. Der Ganassi-Pilot hätte seinen #42 Chevrolet Camaro beinahe in der Spur gehalten. Abfangen konnte er das Auto tatsächlich, aber Busch wischte wieder durch und staubte den Sieg ab. Für ihn ist es der zweite Chicago-Sieg nach 2008.

 

 

Larson nimmt Busch den Bump-and-Run nicht übel

Weil direkt nach der Zieldurchfahrt ein Gewitter aufzog, das sich bereits angekündigt hatte, wurde die Victory Lane nach drinnen verlegt. Dort gab Sieger Kyle Busch in Anspielung auf das finale Duell gegen Kyle Larson zu Protokoll: "Er wollte den Slide-Job probieren, war aber etwas zu weit weg. Als er mich in die Mauer drückte, wurde mein Auto stark beschädigt. Letzten Endes hat es doch noch gereicht. Es war ein verrücktes Rennen."

Nach der initialen Berührung in Turn 2 kam es in Turn 3 zur endgültigen Berührung in Form des von Busch ausgelösten Bump-and-Run. Der unterlegene Larson schildert die letzte Runde aus seiner Sicht: "Ich bin nicht sauer. Ich hatte die Chance, vor ihn zu sliden. Ich kam ihm nahe, ließ ihm dann auf dem Weg zu Turn 3 aber Raum."

Dass er dort von Busch angeschoben wurde, nimmt ihm der Ganassi-Pilot nicht übel. "Das ist NASCAR. Ich liebe es, gegen Kyle zu fahren. Ich hoffe, die Fans haben die Show genossen. Das hat schon Spaß gemacht", so Larson, der in der provisorischen Victory Lane einer der ersten Gratulanten Buschs war.

Fotos: Overton's 400 in Chicago

Rennergebnis: Overton's 400 in Chicago

Angesichts der Dramatik der letzten Runde (weiter unten im Detail) wirkt der Rennverlauf bis dahin rückblickend beinahe irrelevant. Die eine oder andere spektakuläre Szene spielte sich aber schon vor dem finalen Schlagabtausch Kyle Busch vs. Kyle Larson ab.

Stage 1: Strafen vor und im Rennen - Almirola vorn

Im Nachgang zum Qualifying, das diesmal erst am Samstag über die Bühne ging, fielen vier Fahrzeuge durch die technische Inspektion, weshalb die betroffenen Piloten von hinten starten mussten: Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota), Denny Hamlin (Gibbs-Toyota), Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) und Chris Buescher (JTG-Chevrolet).

An der Spitze verlor Paul Menard (Wood-Ford) den Vorteil seiner ersten Pole-Position seit zehn Jahren direkt. Der neben ihm aus der ersten Reihe gestartete Ryan Blaney (Penske-Ford) griff sich sofort die Führung. Menard fiel rapide zurück - ein erster Hinweis darauf, dass sein #21 Ford Fusion eher im Hinblick auf das Qualifying denn auf das Rennen abgestimmt worden war. Zwischen Qualifying und Rennen durfte die Abstimmung diesmal nicht mehr verändert werden.

Nach 16 Führungsrunden für Blaney übernahm Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford) das Zepter. Indes erreichte der nach Strafe von Startplatz 37 gekommene Martin Truex Jr., der das Chicago-Rennen in den vergangenen beiden Jahren (jeweils im September) gewonnen hatte, schon nach 22 Runden ohne Gelbphase die Top 10!

In Runde 36 war Truex Jr. der erste, der unter Grün an die Box kam. Als es ihm Spitzenreiter Bowyer gleichtat, fing sich der zweimalige Saisonsieger in Stewart/Haas-Diensten eine Durchfahrtsstrafe für zu schnelles Fahrern in der Boxengasse ein und fiel aus der Führungsrunde. Doch damit nicht genug: Beim Einlösen der Strafe passierte Bowyer das gleiche Malheur noch einmal: zwei Runden Rückstand. Nachdem das gesamte Feld den ersten Routinestopp unter Grün absolviert hatte, war es Bowyers Stewart/Haas-Teamkollege Aric Almirola, der in Front lag.

Runde 80 sah das Ende von Stage 1 und dabei hatte Almirola die Nase vorn. Damit hatte der im Winter zu Stewart/Haas gewechselte Fahrer den ersten Stage-Sieg seiner Karriere in der Tasche. Auf den Plätzen zwei und drei dieses Rennsegments liefen Kyle Larson und der von Position 37 gekommene Truex Jr. ein.

Stage 2: Almirola verliert Boden - Harvick ringt Kurt Busch nieder

Der Durchgang Boxenstopps unter Gelb zu Beginn von Stage 2 änderte nichts an der Führung für Aric Almirola. Verfolger Kyle Larson aber büßte mit einem problembehafteten Stopp zahlreiche Positionen ein. Beim Restart verteidigte Almirola die Spitze gerade so gegen Teamkollege Kevin Harvick. Der fünffache Saisonsieger aber ließ nicht locker.

Harvick konnte Almirolas Tempo als einziger mitgehen, fand aber dennoch keinen Weg vorbei. Erst beim Boxenstopp unter Grün, der wie schon in Stage 1 bei Halbzeit des Segments eingelegt wurde, kam Harvick vorbei und übernahm damit erstmals im Rennen die Führung.

Unmittelbar nachdem das gesamte Feld an der Box war, brachten Kleinteile in Turn 2 die erste ungeplante Gelbphase heraus. Ryan Blaney taktierte und ließ nur zwei frische Reifen aufziehen. Ryan Newman (Childress-Chevrolet) verzichtete komplett auf einen Boxenstopp. Der Rest der Meute entschied sich - obwohl erst vor wenigen Runden an der Box gewesen - erneut für einen Rundum-Service mit vier frischen Reifen.

So war es Newman, der das Feld beim Restart anführte. Doch Blaney zog sofort vorbei und es dauerte nur wenige Sekunden, bis auch die komplett frisch bereiften Piloten über Newman herfielen. Blaney freilich waren ganze drei Führungsrunden vergönnt. Dann rückte Almirola das Bild wieder zurecht und übernahm abermals das Kommando. Doch lange Freude hatte der Stewart/Haas-Pilot diesmal nicht.

Nur fünf Runden nach dem Führungswechsel bog Almirola plötzlich außerplanmäßig unter Grün in die Boxengasse ab. Ursache waren starke Vibrationen, weil eines der Räder beim vorangegangenen Stopp nicht richtig angezogen wurde. Damit war nicht nur die Führung, sonder auch die Führungsrunde dahin. Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) sagte Danke und erbte kampflos die Spitzenposition von seinem Teamkollegen.

Seinen dritten Stage-Sieg der Saison hatte der ältere Busch-Bruder aber noch lange nicht sicher. Denn Harvick übte nun massiven Druck auf eben diesen anderen seiner Teamkollegen aus und wollte seinen bereits neunten Stage-Sieg 2018 abstauben. Genau das gelang, denn mit der grün/weiß karierten Stage-Flagge in Sichtweite presste sich Harvick ausgangs Turn 4 an Kurt Busch vorbei und gewann dieses Segment. Larson kreuzte als Dritter die Linie.

Stage 3: Kyle Busch und Kyle Larson setzen sich in Szene

Auch beim Boxenstopp unter Gelb, der wie üblich beim Übergang zum letzten Rennsegment eingelegt wurde, behielt Kevin Harvick die Führung. Für den folgenden Restart, der den Rennbetrieb in Stage 3 einläutete, galt dies allerdings nicht. Kurt Busch kam deutlich besser in die Gänge und revanchierte sich für den in letzter Sekunde verlorenen Stage-2-Sieg. Während Busch das Kommando übernahm, musste Harvick auch Kyle Larson und Martin Truex Jr. ziehen lassen.

Zwei Runden später war es Larson, der Kurt Busch die Führung abjagte. Damit lag der Ganassi-Pilot, der tags zuvor das Xfinity-Rennen an gleicher Stelle gewonnen hatte, auch im Cup-Rennen in Front. Doch insbesondere Harvick war noch lange nicht bezwungen. Vom schlechten Restart erholt, überholte der fünffache Saisonsieger zunächst Truex Jr. und unmittelbar darauf auch Kurt Busch.

Keine zehn Runden nach dem verpatzten Restart zog Harvick auf der Innenbahn von Turn 3 an Larson vorbei und holte sich damit die Spitze zurück. Zu diesem Zeitpunkt waren aber noch 90 Runden zu fahren. Und genau in diesem Moment gab es wieder Gelb. Denny Hamlin hatte sich ausgangs Turn 2 gedreht.

Beim Boxenstopp unter Gelb ging Joey Logano mit nur zwei frischen Reifen an Harvick vorbei. Loganos Penske-Teamkollege Brad Keselowski aber und auch Aric Almirola verzichteten auf den Stopp. So führte Keselowski das Feld beim Restart an. Dahinter sorgte Logano sogleich für eine Penske-Doppelspitze, bevor Harvick abermals zum Angriff blies. Binnen zweier Runden überholte Harvick sowohl Logano als auch Keselowski und führte damit wieder.

Das Racing wurde in dieser Phase des Rennens sichtbar munterer. Larson, der vorübergehend etwas Schwung verloren hatte, zog auf seiner geliebten Außenbahn direkt an der Mauer am einen oder anderen Konkurrenten vorbei. Als erster Verfolger von Spitzenreiter Harvick kristallisierte sich nun aber der bis dahin gänzlich unauffällig gebliebene Kyle Busch heraus.

60 Runden vor Schluss brachte Corey LaJoie (TriStar-Chevrolet) mit einem Mauerkontakt nach Reifenschaden in Turn 2 die letzte Gelbphase heraus. Der Boxenstopp klappte nicht bei Harvick, sondern bei Kyle Busch am schnellsten. Damit übernahm der Gibbs-Pilot erstmals im Rennen die Spitze. Beim Restart formierten sich damit die beiden Fahrer in der ersten Reihe, die im bisherigen Saisonverlauf die meisten Rennen gewonnen haben.

Der vierfache Saisonsieger Kyle Busch beschleunigte auf der Außenbahn besser als der fünffache Saisonsieger Harvick auf der Innenbahn und verteidigte die Spitze. In der Verfolgerposition probierte Harvick anschiließend immer wieder verschiedene Linien, doch Busch hatte jeweils eine Antwort und hielt den #4 Stewart/Haas-Ford hinter sich.

Showdown mit doppelter Berührung

Statt nach der Führung zu greifen, musste sich Harvick in der Schlussphase der Angriffe von Larson erwehren. Mit weniger als 20 zu fahrenden Runden fand Larson einen Weg an Harvick vorbei und lag damit an zweiter Stelle. Von Spitzenreiter Kyle Busch trennten den Ganassi-Piloten weniger als zwei Sekunden. Diese Lücke wurde stetig kleiner, als Larson sieben Runden vor Schluss etwas zu nah an die Außenmauer geriet. Er streifte sie und schien damit die letzte Chance auf den Sieg verloren zu haben.

Doch eingangs der letzten Runde hatte sich Larson tatsächlich noch einmal an Busch herangerobbt - auch deshalb, weil der Gibbs-Pilot im dichten Überrundungsverkehr etwas aufgehalten wurde. In Turn 2 der letzten Runde ging Larson innen neben Busch, konnte das Manöver aber nicht einwandfrei abschließen. Es kam zur Kollision, wobei Buschs Gibbs-Toyota zwischen Larsons Ganassi-Chevy und der Außenmauer eingeklemmt wurde. Dabei wurde der rechte vordere Kotflügel beschädigt und schleifte am Reifen.

Trotzdem ließ Busch nicht locker. Als Larson in Turn 3 sein zuvor unvollendetes Manöver abschließen wollte, lag er tatsächlich kurzzeitig in Front. Dann aber schob ihn Busch heftig genug an, dass Larsons blauer Chevy in einen langen Drift versetzt wurde. Während sich Busch den rechten vorderen Kotflügel beim zweiten Mauerkontakt innerhalb einer halben Runde noch nachhaltiger verbog, hatte Larson alle Hände voll zu tun. Der Ganassi-Pilot fing seinen Camaro aber mit Fuß auf der Bremse, einer Hand am Lenkrad und der anderen Hand am Schalthebel tatsächlich ab, ohne sich zu drehen.

Der Zeitverlust war trotzdem groß genug, um Busch wieder in Führung zu bringen. So brachte der Gibbs-Pilot seinen fünften Saisonsieg mit massiv onduliertem Auto ins Ziel. Larson verpasste seinen ersten Saisonsieg knapp und musste sich mit Platz zwei begnügen. Harvick wurde Dritter vor dem von weit hingen losgefahrenen Truex Jr. Clint Bowyer machte seinen zwischenzeitlichen Rückstand von zwei Runden wett und komplettierte die Top 5.

Aric Almirola, der Stage 1 gewonnen hatte, erlitt nach seinen Vibrationen mit außerplanmäßigem Boxenstopp in Stage 2 auch im letzten Rennsegment genaui dieses Problem. Nach einem zweiten außerplanmäßigen Boxenstopp unter Grün wurde es für Almirola schließlich nur Platz 25.

Die nächste Station im NASCAR Cup-Kalender markiert den Halbzeitpunkt der Saison. Es handelt sich dabei um die erste Rückkehr an eine Strecke, auf der man anno 2018 schon einmal zu Gast war: Auf dem Daytona International Speedway steht am Samstagabend unter Flutlicht das Coke Zero Sugar 400 auf dem Programm. Das All-Star Race in Charlotte einmal außen vor, handelt es sich kommendes Wochenende um das dritte von vier Restrictor-Plate-Rennen 2018.

Nächster Artikel
NASCAR Chicago: Paul Menard mit erster Pole seit 2008

Vorheriger Artikel

NASCAR Chicago: Paul Menard mit erster Pole seit 2008

Nächster Artikel

NASCAR in Daytona: Chase Elliott mit Verspätung auf Pole-Position

NASCAR in Daytona: Chase Elliott mit Verspätung auf Pole-Position
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Event Chicago
Fahrer Kyle Busch
Teams Joe Gibbs Racing
Urheber Mario Fritzsche