Die technischen Daten der Ducati Panigale R (2018)

geteilte inhalte
kommentare
Die technischen Daten der Ducati Panigale R (2018)
Autor: Sebastian Fränzschky
07.02.2018, 14:38

Die Ducati Panigale steht vor ihrer finalen Saison in der Superbike-Weltmeisterschaft: Wir schauen uns das stärkste V2-Superbike aller Zeiten genauer an.

Chaz Davies, Aruba Racing Ducati, Marco Melandri, Aruba Racing Ducati
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Ducati Panigale R 2018
Chaz Davies, Aruba Racing Ducati, Marco Melandri, Aruba Racing Ducati

Die Superbike-WM-Saison 2018 wird vorerst die letzte sein, in der Vierzylindermaschinen auf Zweizylinder-Bikes treffen. Ducati beendet die V2-Tradition am Ende der bevorstehenden Saison und macht 2019 mit der Panigale V4 weiter, die bereits getestet wird. Im Spätherbst soll die aktuelle Panigale als Weltmeistermaschine ins Museum geschoben werden. Bisher gelang Ducati mit dem technisch interessanten V2-Superbike noch kein Titelgewinn.

In der Saison 2013 debütierte die Panigale in Kooperation mit Alstare in der WSBK. Carlos Checa sicherte sich bereits beim ersten Einsatz die Pole-Position, doch danach lief für Ducati wenig zusammen. Der erfolgsverwöhnte Hersteller rutschte in der Herstellerwertung hinter Aprilia, Kawasaki, BMW, Suzuki und Honda zurück. Ein Jahr später riss Ducati das WSBK-Projekt wieder an sich und stellte allmählich den Anschluss wieder her.
Erst im dritten Jahr gelang der lang erwartete Debütsieg der Panigale. Chaz Davies setzte sich im sechsten Rennen der Saison in Aragon durch und erlöste Ducati nach zwei sieglosen Jahren. Es folgten weitere Siege und zwei Vizetitel.

Aus technischer Sicht war die Panigale für Ducati eine wahre Revolution. In den Jahren zuvor wurde das Superbike-Konzept nur Schritt für Schritt verfeinert. Zahnriemen, Trockenkupplung und Gitterrohrahmen gehörten zu Ducatis DNS. Das radikale Panigale-Projekt stieß zu Beginn nicht bei allen Ducatisti auf Begeisterung. Die schwachen Leistungen in der WSBK belasteten das Image zusätzlich.

In diesem Jahr durchläuft die Panigale ihre sechste WSBK-Saison. Es ist die letzte Chance, die bisher unbefriedigende Statistik aufzupolieren. Ansonsten rollt die V2-Panigale als bisher einziges Ducati-Superbike ohne WSBK-Titel ins Museum.

Die technischen Daten der Ducati Panigale:

Motor: wassergekühlter Viertaktmotor mit zwei Zylindern
Hubraum: 1.198 Kubikzentimeter
Bohrung: 112 Millimeter
Hub: 60,8 Millimeter
Ventilsteuerung: Desmodromik, vier Ventile pro Zylinder
Motorsteuerung: Magneti Marelli
Auspuff: Akrapovic, 2-1-2-Anlage mit zwei Titan-Endschalldämpfern
Leistung: über 210 PS bei 12.400 Umdrehungen (laut Reglement)
Höchstgeschwindigkeit: über 315 km/h
Rahmen: Aluminium-Monocoque
Federelemente vorn: Öhlins, 42-Millimeter-Upside-Down-Gabel
Federlemente hinten: Einarmschwinge, Öhlins-Federbein
Felgen: Marchesini, geschmiedete Aluminium-Felgen 17 Zoll
Kupplung: EVR Nasskupplung mit Anti-Hopping-Funktion
Getriebe: 6 Gänge
Bremse vorn: Brembo P4 30/34 Bremssättel mit 336-Millimeter-Scheiben
Bremse hinten: Brembo P2 34 Bremssattel mit 230-Millimter-Scheibe
Reifen vorn: Pirelli 120/70 17 Zoll
Reifen hinten: Pirelli 200/60 17 Zoll
Länge: 2.070 Millimeter
Breite: 670 Millimeter
Radstand: 1.450 Millimter
Trockengewicht: 168 Kilogramm mit Wasser und Öl
Tankkapazität: 23,9 Liter

 

Nächster Superbike-WM Artikel
Chaz Davies: "Haben noch nicht alles gezeigt"

Vorheriger Artikel

Chaz Davies: "Haben noch nicht alles gezeigt"

Nächster Artikel

Die technischen Daten der Yamaha R1 (2018)

Die technischen Daten der Yamaha R1 (2018)
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Marco Melandri , Chaz Davies
Urheber Sebastian Fränzschky
Artikelsorte News