Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
News
IGTC 12h Bathurst

12h Bathurst 2023: Das neue Qualifying-Format erklärt

Kompliziert, aber irgendwie doch wieder nicht - Die Startplätze zum Bathurst 12 Hour werden in diesem Jahr auf eine neue Weise vergeben - Top-10-Shootout bleibt

12h Bathurst 2023: Das neue Qualifying-Format erklärt

Etwas chaotisch ging es 2022 schon zu, als das geplante Einzelzeitfahren kurzfristig durch ein reguläres Zeittraining ersetzt wurde. Doch das brachte den Veranstalter Supercars auf eine Idee. Das gesamte Qualifying-Format wurde für 2023 überarbeitet.

Das Wichtigste ist, dass das Top-10-Shootout in seiner letztjährigen Form beibehalten wird. Das bedeutet, dass in zwei Sessions mit je fünf Autos die besten zehn Startplätze im direkten Dogfight ausgefahren werden. Der Weg dorthin ist allerdings etwas komplizierter geworden.

Ziel des Veranstalters ist es, dass keine Pro-Am-Fahrzeuge den reinen Profi-Fahrzeugen die Shootout-Plätze wegnehmen. Aus diesem Grund wird das reguläre Qualifying, in dem es um den Einzug ins Shootout geht, nun in mehreren Abschnitten ausgetragen. Alle Informationen zu den 12 Stunden von Bathurst 2023

Den Anfang macht ein erstes Qualifying (Q1) in der Nacht von Freitag auf Samstag. Es findet von 2:45 bis 3:10 Uhr (12:45 bis 13:10 Uhr Ortszeit) statt. In diesen 25 Minuten sind die Fahrzeuge der GT3-Pro-Klasse nicht zugelassen. Stattdessen fahren Amateure (Bronze) oder Semi-Profis (Silber) auf den anderen Fahrzeugen eine Zeit.

Um 3.55 Uhr beginnt eine weitere Session, die 40 Minuten dauert und um 4.35 Uhr (13.55 bis 14.35 Uhr) endet. In dieser Session sitzen nun die Profis am Steuer. Eine Besonderheit: Auch reine Profi-Crews müssen mit zwei Fahrern Zeiten setzen. Ihnen steht allerdings nur die 40-minütige Session (Q2) zur Verfügung.

Aus den Zeiten der beiden Fahrer wird dann die Durchschnittszeit errechnet. Das Ergebnis entscheidet über den Einzug in das Top-10-Shootout. Die Startplätze ab Position elf werden nach Abschluss der beiden Qualifyings ermittelt.

Top 10: Nur das Shootout zählt

Im Shootout ab 6.10 Uhr (16.10 Uhr) werden dann zwei Gruppen zu je fünf Fahrzeugen gebildet. Die Plätze sechs bis zehn des regulären Qualifyings fahren von 6:10 bis 6:25 Uhr. Die Plätze eins bis fünf fahren von 6:35 bis 6:50 Uhr. Die zuvor erzielten Zeiten werden gestrichen, es zählt nur die Leistung des Shootout-Fahrers.

Wie im Vorjahr wird das zweigeteilte Einzelzeitfahren als eine Session gewertet. Das bedeutet, dass nur die schnellste Runde des Shootouts für die Startaufstellung berücksichtigt wird. Theoretisch haben die Fahrer der zweiten Gruppe einen kleinen Vorteil, da die Strecke dann mehr Gummiabrieb aufweist und die Asphalttemperaturen durch die tiefer stehende Sonne minimal niedriger sein sollten. Das ist auch der Hintergedanke, da schnelles Fahren im regulären Qualifying belohnt werden soll.

Problematisch könnte das Format in Zukunft werden, wenn in Q2 schlechtere Bedingungen herrschen als in Q1. In diesem Jahr wird es keinen Regen geben, aber für die kommenden Jahre ist das natürlich nicht ausgeschlossen.

Vor dem Qualifying finden insgesamt sechs Freie Trainingssitzungen statt, von denen zwei den Bronze-Fahrern vorbehalten sind. Für die Bathurst 12 Hours 2023 sind 26 Fahrzeuge gemeldet.

Mit Bildmaterial von Porsche.

Vorheriger Artikel Infos 12h Bathurst 2023: Livestream, Zeitplan, Starterliste
Nächster Artikel 12h Bathurst 2023: Keith Kassulke übersteht Horrorcrash im Training

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland