Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Esteban Ocon sicher: Leclerc wird 2019 um die WM fahren

geteilte inhalte
kommentare
Esteban Ocon sicher: Leclerc wird 2019 um die WM fahren
Autor:
19.10.2018, 11:54

Esteban Ocon findet, dass Lewis Hamilton der würdigere Weltmeister 2018 ist, und glaubt, dass mit Leclerc und Gasly ab 2019 ein Generationswechsel beginnt

Esteban Ocon ist davon überzeugt, dass sein "halber" Landsmann Charles Leclerc (Ocon ist Franzose, Leclerc Monegasse) 2019 bei Ferrari auf Anhieb konkurrenzfähig sein wird: "Charles wird nächstes Jahr um den Titel kämpfen. Da bin ich mir sicher", sagt der Force-India-Fahrer und ergänzt: "Zumindest würde mich das nicht überraschen."

Ocon (22) und Leclerc (21) kennen einander schon seit Jahren. Es wäre keine große Überraschung, würden sie ab 2020 auf höchstem Niveau gegeneinander antreten: Ocon im Mercedes, Leclerc im Ferrari. "Ich kenne Charles ziemlich gut", sagt Ocon. "Unser erstes Rennen war 2005 bei den Mini-Karts. Da waren wir sieben oder acht Jahre alt."

Er erinnert sich: "Wir waren Erster und Zweiter. Ich war innen und wir kollidierten in der letzten Kurve der letzten Runde! Er kam nicht ins Ziel, ich wurde Sechster oder Siebter. Das war unsere erste Begegnung. Wir kämpfen schon unsere ganze Karriere lang gegeneinander. Ich habe vom ersten Tag an gewusst, dass er ein Riesentalent ist. Er ist einer der Schnellsten da draußen, und das wird er definitiv nächstes Jahr zeigen."

Während seine alten Rivalen Leclerc (Ferrari) und Pierre Gasly (Red Bull) 2019 in Topteams befördert werden, hat Ocon noch immer kein Stammcockpit gefunden. Seine wahrscheinlich letzte Chance ist das freie Williams-Cockpit neben George Russell, einem weiteren Mercedes-Junior. "Pierre und Charles", seufzt er, "werden um Siege und Podestplätze kämpfen."

"Vielleicht", hofft Ocon, "ändert das die Mentalität in der Formel 1 ein bisschen, wenn die Leute sehen, dass auch junge Fahrer den Job erledigen können. Das kann den jüngeren Fahrern, die neu reinkommen, nur helfen."

Was den WM-Titelkampf der "alten Hasen" Lewis Hamilton und Sebastian Vettel angeht, sieht Ocon Hamilton im Vorteil: "Lewis war die ganze Saison konstant, schnell und zuverlässig. Wie immer. Wenn er unter Druck steht, scheint ihm das nichts auszumachen. Seb hingegen hat ein paar Fehler gemacht. Für mich war Lewis der Stärkere der beiden."

"Selbst wenn er nicht das stärkste Auto hatte, hat er seine Punkte gemacht, und das ist letztendlich der Unterschied", lobt Ocon. "Mercedes und er verdienen all das, was sie gerade erreichen. Und ich schätze, dass sie den Titel vielleicht schon dieses Wochenende gewinnen."

Bei einem Sieg von Hamilton müsste Vettel mindestens Zweiter werden, um den Grand Prix der USA in Austin noch mit einer zumindest theoretischen WM-Chance zu verlassen.

"Immer das gleiche Lied": Max Verstappen feuert gegen Renault

Vorheriger Artikel

"Immer das gleiche Lied": Max Verstappen feuert gegen Renault

Nächster Artikel

Toro Rosso: Formel-2-Außenseiter jetzt Favorit auf das Cockpit

Toro Rosso: Formel-2-Außenseiter jetzt Favorit auf das Cockpit
Kommentare laden