Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
58 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
114 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Nico Rosberg: 2020 wird spannender als 2019!

Warum der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg glaubt, dass die Rennsaison 2020 in der Formel 1 "sehr eng" werden könnte

Nico Rosberg: 2020 wird spannender als 2019!

"Mercedes ist der Favorit", sagt Nico Rosberg über die Formel-1-Saison 2020. Doch der Weltmeister von 2016 hängt bei 'RTL' direkt ein "Aber" und erklärt, warum er in diesem Jahr nicht mit einem Durchmarsch der Silberpfeile rechnet, auch wenn das natürlich nicht ausgeschlossen werden kann.

"Ich bin guter Dinge, dass es noch spannender wird", sagt Rosberg. "[Denn] ich bin überzeugt davon, dass Red Bull und Ferrari einen ganz tollen Job geleistet haben über den Winter. Die werden stark in die Saison starten."

Die drei Topautos der Saison 2020 im Foto-Direktvergleich!

Woran Rosberg diese Prognose festmacht? An den Erfahrungswerten der Vergangenheit, wie er meint. Ihn hätten "viele Gründe" zu dieser Einschätzung bewogen, so der frühere Mercedes-Fahrer.

Woran es bei Ferrari und Red Bull haperte

Rosberg schildert seine Sicht der Dinge und verweist explizit auf 2019: "Ferrari stand oft auf der Pole in den ersten Rennen, aber konnte das im Rennen nicht umsetzen."

Haas VF-20

Haas VF-20
1/14

Foto: Haas F1 Team

Haas VF-20

Haas VF-20
2/14

Foto: Haas F1 Team

Haas VF-20

Haas VF-20
3/14

Foto: Haas F1 Team

Haas VF-20

Haas VF-20
4/14

Foto: Haas F1 Team

Haas VF-20

Haas VF-20
5/14

Foto: Haas F1 Team

Ferrari SF1000

Ferrari SF1000
6/14

Foto: Ferrari

Ferrari SF1000

Ferrari SF1000
7/14

Foto: Ferrari

Ferrari SF1000

Ferrari SF1000
8/14

Foto: Ferrari

Red-Bull-Honda RB16

Red-Bull-Honda RB16
9/14

Foto: Red Bull Content Pool

McLaren-Renault MCL35

McLaren-Renault MCL35
10/14

Foto: McLaren

McLaren-Renault MCL35

McLaren-Renault MCL35
11/14

Foto: McLaren

McLaren-Renault MCL35

McLaren-Renault MCL35
12/14

Foto: McLaren

Mercedes W11

Mercedes W11
13/14

Foto: Mercedes AMG

Mercedes W11

Mercedes W11
14/14

Foto: Mercedes AMG

"Irgendwann werden sie aber auch lernen, alles zusammen zu bekommen und dann perfekte Rennen abliefern. Deswegen glaube ich, dass die Chance besteht, dass sie mit Mercedes auf Augenhöhe sein werden."

"Bei Red Bull", so erklärt Rosberg weiter, "läuft der Honda-Motor jetzt klasse. Vielleicht ist er mittlerweile sogar so schnell wie der Mercedes-Motor. Man munkelt sogar, dass er ein paar PS mehr hat."

Melbourne als erster Gradmesser

Die "große Schwäche" von Red Bull sei zuletzt gewesen, dass das Team jeweils nur "sehr schwach" in die Saison gestartet sei und so zum Aufholen gezwungen war. "In der Entwicklung während der Saison [aber] waren sie die Besten", meint Rosberg.

"Die werden das auch schaffen, dass sie irgendwann in der Winterpause sich genauso gut entwickeln wie während der Saison."

Unterm Strich, so glaubt Rosberg, lässt das eine spannende Formel-1-Saison vermuten. Er selbst habe "große Hoffnungen" für das Jahr 2020 und sagt: "Mal schauen, ob ich in Melbourne dann Recht behalte. Ich denke, es könnte sehr eng werden."

Mit Bildmaterial von Red Bull Content Pool.

geteilte inhalte
kommentare
"Alles optimiert": So macht Mercedes den neuen W11 noch schneller

Vorheriger Artikel

"Alles optimiert": So macht Mercedes den neuen W11 noch schneller

Nächster Artikel

Erste Fahrbilder vom neuen Mercedes W11

Erste Fahrbilder vom neuen Mercedes W11
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Stefan Ehlen