Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächstes Event in
6 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
62 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächstes Event in
90 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
103 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächstes Event in
125 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächstes Event in
139 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächstes Event in
153 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächstes Event in
168 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
202 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
217 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
237 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
252 Tagen
Details anzeigen:

2020: Formel E vereinbart Rennen in Südkorea

geteilte inhalte
kommentare
2020: Formel E vereinbart Rennen in Südkorea
30.11.2018, 11:19

In der Saison 2019/20 will die Formel E erstmals ein Rennen in Südkorea austragen und macht sich Hoffnungen auf einen Stadtkurs in der Hauptstadt Seoul

Formel-E-Serienchef Alejandro Agag ist ständig auf der Suche nach neuen Austragungsorten für seine elektrische Meisterschaft. Nun ist er in Südkorea fündig geworden. Für die Formel-E-Saison 2019/20 wurde ein Rennen im asiatischen Land vereinbart, das voraussichtlich 2020 stattfinden wird – wo, das ist aber noch offen. Präferiert wird von Seiten der Formel E ein Stadtrennen in der Hauptstadt Seoul. Noch steht allerdings die Zustimmung von Stadtrat und Automobil-Weltverband (FIA) aus.

Agag wertet die Vereinbarung mit Südkorea indes schon jetzt als "großartigen ersten Schritt in die richtige Richtung" und zeigt sich "ungeheuer gespannt" auf die weitere Planung. "Südkorea und ganz besonders Seoul sind ein idealer Schauplatz für einen E-Prix. Denn das Land zählt zu den Spitzenreitern bei der Entwicklung von zukunftsträchtigen Technologien." Südkorea gelte ferner als "weltweiter Trendsetter" im Automotive-Bereich, so Agag weiter.

Moon Jae Sik, Geschäftsführer von Rennpromoter JSM Holdings, verspricht sich von der Formel E in Südkorea vor allem einen Aufschwung für den Tourismus, speziell aus China und Japan, wie er sagt. "Dort ist das Interesse an umweltfreundlichen Bewegungsmitteln und Motorsport sehr hoch."

In der Formel-E-Saison 2018/19 werden insgesamt drei Städte in Asien angesteuert: Riad (Saudi-Arabien), Hongkong (China) und Sanya (China). In früheren Jahren hat die Formel E auch schon Peking (China) Putrajaya (Malaysia) besucht.

Nissan nominiert Ersatzmann für Alexander Albon in der Formel E

Vorheriger Artikel

Nissan nominiert Ersatzmann für Alexander Albon in der Formel E

Nächster Artikel

Neues Formel-E-Auto: Wie funktioniert da eigentlich ein Nasenwechsel?

Neues Formel-E-Auto: Wie funktioniert da eigentlich ein Nasenwechsel?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E