NASCAR in Atlanta: Pole-Position für Kyle Busch

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR in Atlanta: Pole-Position für Kyle Busch
Mario Fritzsche
Autor: Mario Fritzsche , Redakteur
23.02.2018, 23:15

Während Kyle Busch beim zweiten Rennen der NASCAR-Saison 2018 von der Pole-Position loslegt, ist Martin Truex Jr. das erste Opfer der neuen Inspektion.

Polesitter Kyle Busch, Joe Gibbs Racing Toyota
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing Toyota
Balaclava von Kyle Busch, Joe Gibbs Racing Toyota
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing Toyota
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet Camaro, mit Chad Knaus
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing Toyota
Ryan Newman, Richard Childress Racing Chevrolet Camaro
Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing Ford Fusion
Daniel Suarez, Joe Gibbs Racing Toyota
Brad Keselowski, Team Penske Ford Fusion
Ricky Stenhouse Jr., Roush Fenway Racing Ford Fusion
Kurt Busch, Stewart-Haas Racing Ford Fusion
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing Chevrolet Camaro
Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing Ford Fusion
Erik Jones, Joe Gibbs Racing Toyota

Nach dem Daytona 500 ist vor der Saison. Unter diesem Motto geht der NASCAR-Tross an diesem Wochenende an die erste echte Standortbestimmung, was das diesjährige Kräfteverhältnis betrifft.

Da der Saisonauftakt in Daytona bekanntlich mit Restrictor-Plates ausgetragen wird, lassen sich dort wenig bis keine Rückschlüsse auf den weiteren Saisonverlauf anstellen. Ob Austin Dillon auch weiterhin um Siege mitfahren wird, bleibt abzuwarten.

Martin Truex Jr. erstes Opfer von "Hawkeye"

Das 1,5-Meilen-Oval in Atlanta, auf dem am Sonntag das Folds of Honor QuikTrip 500 ansteht, gilt als deutlich aussagekräftigeres Pflaster für die Konkurrenzfähigkeit der Teams und in diesem Jahr insbesondere auch des neuen Chevrolet Camaro ZL1, der in Daytona von Austin Dillon zum Premierensieg gefahren wurde.

Vor Beginn des Atlanta-Qualifyings freilich waren die Autos von Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota) und Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) zweimal durch die neue technische Inspektion "Hawkeye" gefallen. Während an Johnsons #48 Chevrolet der dritte Scan erfolgreich war, fiel der #78 Toyota von Truex Jr. auch beim dritten Mal durch. Die Folge: Der Titelverteidiger durfte nicht am Qualifying teilnehmen und muss am Sonntag von ganz hinten starten. Zudem wurde Carchief Blake Harris für den Rest des Wochenendes gesperrt.

Ryan Newman verpasst achte Atlanta-Pole knapp

Die Pole-Position für das zweite Saisonrennen holte sich Kyle Busch (Gibbs-Toyota) Im dreiteiligen Qualifying legte Busch eine Q3-Rundenzeit von 30,024 Sekunden (184,652 Meilen pro Stunde) vor. Damit war er knapp schneller als Ryan Newman (Childress-Chevrolet). Der "Rocket Man" hatte schon auf Kurs zu seiner achten Atlanta-Pole gelegen, verpasste diese aber letztlich um 0,038 Sekunden.

Übrigens: Der Streckenbelag in Atlanta ist nach Fontana der zweitälteste im NASCAR-Kalender. Zuletzt wurde in Atlanta im Sommer 1997 im Zuge der Neukonfiguration der Strecke neu asphaltiert. Der Belag ist damit älter als zwei Fahrer im Feld. Sowohl William Byron (Hendrick-Chevrolet; 23.) als auch Gray Gaulding (BK-Toyota; 31.) wurden nach dem Atlanta-Umbau geboren.

Fotos: NASCAR in Atlanta

Hinter Kyle Busch und Ryan Newman starten auf dem betagten Asphalt Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford; 3.) und Daniel Suarez (Gibbs-Toyota; 4.) aus der zweiten Startreihe vor. Die dritte Reihe wird eingenommen von Vorjahressieger Brad Keselowski (Penske-Ford; 5.) und Ricky Stenhouse (Roush-Ford; 6.).

Die Top 10 der Startaufstellung werden abgerundet von Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford; 7.), Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet; 8.), Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford; 9.) und Erik Jones (Gibbs-Toyota; 10.). Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford; 11.) und Denny Hamlin (Gibbs-Toyota; 12.) starten aus der sechsten Reihe, nachdem auch sie den Q3-Einzug gemeistert haben.

Startaufstellung zum Folds of Honor QuikTrip 500 in Atlanta

Indes wurde eben dieser Einzug ins letzte Quali-Segment allen voran von Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet; 13.) und Kasey Kahne (Leavine-Chevrolet; 14.) knapp verpasst. Der siebenmalige NASCAR-Champion Jimmie Johnson (22.) konnte nach der im letzten Moment bestandenen technischen Inspektion seines Hendrick-Chevy keine Bäume ausreißen.

Daytona-500-Sieger Dillon verpasst Q2-Einzug

Für den frischgebackenen Daytona-500-Sieger Austin Dillon (Childress-Chevrolet) war sogar schon in Q1 Feierabend. Er verpasste den Einzug ins zweite Segment ebenso wie Ryan Blaney (Penske-Ford) und Lokalmatador Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet).

Dillon, Blaney und Elliott starten am Sonntag von den Positionen 25, 26 und 27 und damit nur unwesentlich weiter vorn als Martin Truex Jr., der aufgrund der nicht bestandenen Inspektion seines Furniture-Row-Toyota vom 36. Startplatz losfahren muss. Mehr als die 36 mit einem Charter ausgestatteten Autos sind diesmal gar nicht angereist.

Der Start zum Folds of Honor QuikTrip 500 erfolgt am Sonntag kurz nach 13:00 Uhr Ortszeit (19:00 Uhr MEZ). Die 325 Rennrunden werden anhand des Schemas 85-85-155 Runden in die drei Segmente (Stages) unterteilt.

Nächster NASCAR Cup Artikel