präsentiert von:

WTCR 2018: Tom Coronel wird Honda-Fahrer

Der langjährige Tourenwagen-Pilot Tom Coronel wird Teamkollege von Tiago Monteiro beim belgischen Rennstall Boutsen-Ginion und erwartet in der WTCR-Saison 2018 einige Pokale

WTCR 2018: Tom Coronel wird Honda-Fahrer
Tom Coronel, Honda Civic
Tom Coronel, Honda Civic
Tom Coronel, Honda Civic
Tom Coronel, Honda Civic
Tom Coronel, Roal Motorsport, Chevrolet RML Cruze TC1
Tom Coronel, Roal Motorsport, Chevrolet RML Cruze TC1

Tom Coronel setzt seine Tourenwagen-Karriere fort. Wie viele seiner bisherigen Rivalen aus der Tourenwagen-WM (WTCC) wagt auch der "fliegende Holländer" den Umstieg in den neuen WTCR. Coronel ist beim belgischen Team Boutsen-Ginion untergekommen, für das in der WTCR-Saison 2018 auch Tiago Monteiro antreten wird. Beiden stehen neue Fahrzeuge vom Typ Honda Civic Type R zur Verfügung.

"Tourenwagen sind mein Leben. Sie sind perfekt auf meinen Fahrstil zugeschnitten. Und jetzt habe ich wieder die Chance auf Siege", sagt Coronel. Er geht betont zuversichtlich in sein neues Abenteuer: "Ich kenne die Fahrer, die Strecken und alle Tricks. Vor uns liegt die härteste Tourenwagen-Saison seit zehn Jahren. Und ich liebe enges Racing. Deshalb habe ich alles dafür getan, dass ich hier dabei sein kann."

Er habe gehofft, der Wechsel auf das TCR-Reglement erfolge schon eher. Denn zuletzt habe er in der Tourenwagen-WM im Team von Ex-Weltmeister Roberto Ravaglia mit stumpfen Waffen gekämpft. Doch nun schöpft Coronel neue Hoffnung: "Der WTCR ist ein würdiger Nachfolger für die WTCC. Denn vor uns liegt die große Herausforderung, dass alle mit identischem Material antreten. Und ich habe sicherlich das beste Paket seit zehn Jahren. Vielleicht kann ich damit alleine in diesem Jahr mindestens so viele Pokale holen als in den letzten fünf WTCC-Saisons", meint Coronel. "Es könnte jedenfalls mein bisher bester Saisonstart werden."

Optimistisch zeigt sich der 45-jährige Coronel auch deshalb, weil er sein neues Team bereits gut kennt. Er trat bereits in den vergangenen Jahren bei diversen Rennen für die belgische Mannschaft an. "Boutsen-Ginion hat seine Qualitäten bereits unter Beweis gestellt. Auch die Zusammenarbeit mit Honda BeNeLux ist von Bedeutung", erklärt Coronel. "Und unsere Autos stehen schon bereit, sodass wir rechtzeitig mit der Testarbeit beginnen können. Und ich strotze nur so vor Zuversicht."

Auch WTCR-Serienchef Francois Ribeiro zeigt sich angetan von der Aussicht, Coronel erneut in seiner Meisterschaft fahren zu sehen. "Es ist großartig, Tom in der wichtigsten FIA-Tourenwagen-Rennserie dabei zu haben", sagt er. "Tom ist sehr beliebt und ein klasse Botschafter. Er sorgt ständig für Wirbel." Coronel wisse aber auch sportlich zu überzeugen. "Wann auch immer er in der Vergangenheit die Chance hatte, vorne dabei zu sein, hat er diese Chance genutzt. Und 2018 hat er sicherlich eine große Chance, zu den Spitzenpiloten im WTCR zu zählen", meint Ribeiro.

geteilte inhalte
kommentare
WTCR 2018: Vernay und Shedden fahren für WRT-Audi

Vorheriger Artikel

WTCR 2018: Vernay und Shedden fahren für WRT-Audi

Nächster Artikel

SEAT steigt ein: Sechste Marke für den WTCR 2018

SEAT steigt ein: Sechste Marke für den WTCR 2018
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WTCR
Fahrer Tom Coronel
Urheber Stefan Ehlen