Heroes-Premiere in London mit Häkkinen, Massa und Co.

geteilte inhalte
kommentare
Heroes-Premiere in London mit Häkkinen, Massa und Co.
11.07.2019, 10:40

Der Film "Heroes" mit Mika Häkkinen, Tom Kristensen, Felipe Massa und Michelle Mouton feierte am Mittwoch Premiere - Bei den Zuschauern kam er gut an

Der Film "Heroes" feierte am Mittwoch in London seine Premiere. Stars wie Jean Todt und Bernie Ecclestone gaben sich auf dem Roten Teppich die Ehre. Der Film dreht sich um die Leben des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Mika Häkkinen, des neunmaligen Le-Mans-Siegers Tom Kristensen, des Ex-Ferrari-Piloten Felipe Massa und von Michelle Mouton, Siegerin in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC).

Fotos: Premiere von "Heroes" in London

Regisseur ist Manish Pandey, Autor und Produzent des ausgezeichneten Films "Senna". Die vier Protagonisten treffen sich im Film und sprechen über ihre Geschichten im Motorsport. Zu sehen gibt es dabei seltenes Material, das bis zu den Kartzeiten zurückgeht. Außerdem sprechen sie über ihre Beziehung zu Michael Schumacher, der als fünfte Legende in dem Film beleuchtet wird.

Bei der Premiere in London wurde außerdem Geld für das ICM Brain and Spine Institute gesammelt. Die Wohlfahrtseinrichtung wurde von Todt, Schumacher und Gerard Saillant, einem Professor für orthopädische Chirurgie und Traumatologie gegründet. Todd und Saillant zählten wie Häkkinen, Kristensen, Massa und Mouton zu den VIP-Gästen des Abends.

Ex-McLaren-Pilot Häkkinen bezeichnet den Film als "brillant" und gesteht: "Ich verstehe nichts von Filmen, aber ich weiß jetzt, dass es unglaublich viel Arbeit macht." Massa, der in Begleitung seines langjährigen Formel-1-Renningenieurs Rob Smedley kam, verrät: "Das ganze Team ist sehr speziell. Es war schwierig, nicht in Tränen auszubrechen, als ich den Film hier zum ersten Mal gesehen habe."

Bernie Ecclestone, Jean Todt

Unter anderem Bernie Ecclestone und Jean Todt waren dabei

Foto: Motorsport Images

Kristensen sagt, dass es für ihn eine Ehre war, den Sportwagenrennsport zu vertreten, und dass es an der Zeit war, dass dieser die Anerkennung auf diesem Niveau bekommen hat. "Ich bin natürlich sehr gerührt. Glückwunsch an alle, die diesen fantastischen Film gemacht haben", sagt er und ergänzt: "Ich bin sehr glücklich, dass ich den Sportwagenrennsport und Le Mans repräsentieren durfte."

Alle vier Fahrer waren am Abend sehr emotional. Mouton bekam Applaus, als sie über über Rolle als Präsidentin des FIA-Programms für Frauen im Motorsport sprach. Ihre Stimme zitterte, als sie darüber redete, wie traurig sie ist, dass Schumacher nicht dabei sein kann. "Mir wäre es lieber, wenn fünf Leute an diesem Abend dabei wären und nicht nur vier", so Mouton.

Mika Häkkinen, Felipe Massa

Nach dem Film gab es noch eine Fragerunde mit den Protagonisten

Foto: Motorsport Images

Der Film wurde von den Zuschauern gut und mit Applaus aufgenommen. Anschließend standen die vier Stars noch für ein Q&A zur Verfügung. Mark Deschamps, einer der Gäste, nennt den Film "ergreifend" und "bewegend". Er sei "sehr menschlich", sagt er und ergänzt: "Es geht um Autos, Meisterschaften, Maschinen - aber dahinter geht es nur um die Leute."

"Es geht um ihre Höhen und Tiefen, die Telefonanrufe, mit denen alles begann, die Schmerzen und die, die man verloren hat", verrät er und fügt hinzu: "Es ist eine Geschichte des Motorsports, aber mit menschlichem Leben. In vielerlei Hinsicht könnte es die Geschichte von vielen Menschen sein. Es zeigt, dass der Motorsport ein schmaler Grat ist. Man kann gewinnen oder verlieren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nahost und Nordafrika: Motorsport Network expandiert dank Joint Venture

Vorheriger Artikel

Nahost und Nordafrika: Motorsport Network expandiert dank Joint Venture

Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News