Stephane Ratel: Verbrennungsmotor bleibt dem Motorsport erhalten!

Verbrenner-Motorsport trotz Elektrifizierung? GT3-Gründer Stephane Ratel sieht eine Zukunft für lauten Motorsport - Immerhin gibt es heute auch noch Pferderennen

Stephane Ratel: Verbrennungsmotor bleibt dem Motorsport erhalten!

Die Mobilität ist im Wandel und im Laufe des Jahrzehnts werden immer mehr Elektroautos die Straßen der Städte einnehmen. Auch im Motorsport stehen die Segel auf Elektrifizierung: Die Rallycross-WM setzt auf vollelektrische Autos, die Rallye-WM auf Hybridantriebe. Aushängeschilder sind Alessandro Agags Formel E und Extreme E. Doch gibt es zwischen Hybrid-Hypercar und Electric DTM auch einen Platz für Verbrenner?

GT3-Gründer Stephane Ratel sieht im zukünftigen Motorsport genügend Möglichkeiten, Verbrennungsmotoren in ihrer Vielfalt einzusetzen. Deshalb hat er sich das Ziel gesetzt, dem klassischen Rennsport eine Bühne zu bieten: "Wir wollen die traditionelle Form des Rennsports bewahren, an deren Entwicklung wir so hart gearbeitet haben und von der ich fest überzeugt bin, dass es sie weiterhin geben wird."

Der Chef der SRO Group und Strippenzieher der GT World Challenge vergleicht die Entwicklung mit Pferderennen, die trotz der Einführung von Automobilen vor einem Jahrhundert ihren Platz in der Sportwelt eingenommen haben. Ähnlich wird es, so Ratel, in Zukunft auch dem Verbrenner-Motorsport ergehen, der sich zwar weiterentwickeln wird, aber auch Platz für V10, V8, V6, Boxermotoren und weiteren klassischen Antriebsarten bieten wird.

"Auch wenn 99 Prozent der Straßenfahrzeuge mit Elektro- oder Wasserstoffantrieb fahren, wird es auf den Rennstrecken immer noch die guten alten Motoren geben", ist sich der Franzose sicher. "Schließlich sind Pferderennen und Springreiten auch mehr als ein Jahrhundert nach der Einführung des Automobils noch immer sehr beliebt."

Trotz der Liebe zum Verbrenner, verschließen sich Ratel und sein Unternehmen nicht dem Fortschritt. Auch er arbeitet an Plattformen, auf denen neue Antriebstechnologien im Vordergrund stehen werden.

Doch hat Ratel im Bezug auf Pferderennen wirklich Recht? Eine Suchanfrage auf der Webseite 'Deutscher-Galopp.de' ergibt bundesweit insgesamt 112 Events für Pferderennen im Jahr 2021. Sollte der Verbrenner im Motorsport eine ähnliche Rolle einnehmen, können die verschiedenen Antriebe auch in Zukunft noch für lange Zeit über die Rennstrecken auf der Welt donnern. Dennoch wird das Gesumme von Elektro-Rennautos in den kommenden Jahren deutlich zunehmen.

Mit Bildmaterial von SRO/Dirk Bogaerts.

geteilte inhalte
kommentare
24h Nürburgring Qualifiers 2022: Neues Format für das Qualifikationsrennen
Vorheriger Artikel

24h Nürburgring Qualifiers 2022: Neues Format für das Qualifikationsrennen

Nächster Artikel

Schubert Motorsport 2022: Zwei Autos im ADAC GT Masters und mehr

Schubert Motorsport 2022: Zwei Autos im ADAC GT Masters und mehr
Kommentare laden