Toto Wolff: Halo ist "nicht die beste Erfindung"

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Halo ist
André Wiegold
Autor: André Wiegold , Redakteur
28.11.2017, 08:53

Toto Wolff kritisiert den Cockpitschutz "Halo", der kommende Saison in der Formel 1 zum Einsatz kommen wird – Es sei nicht die "beste Erfindung" aller Zeiten

Toto Wolff, Mercedes AMG F1 Director of Motorsport
Toto Wolff, Mercedes AMG F1 Director of Motorsport
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, mit Halo
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, mit Halo
Lewis Hamilton, Mercedes-Benz F1 W08, mit Halo
Lewis Hamilton, Mercedes-Benz F1 W08, mit Halo
George Russell, Mercedes-Benz F1 W08, mit Halo

Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist nicht vom Cockpitschutz "Halo" überzeugt, der in der kommenden Formel-1-Saison erstmals in der Weltmeisterschaft zum Einsatz kommen wird. In den vergangenen Monaten hat sich die Vorrichtung beispielsweise gegen "Shield" durchgesetzt und wird deshalb im Jahr 2018 an die Cockpits angebracht, um den Kopf der Piloten zu schützen. Im Fahrerlager gibt es aber viele kritische Stimmen, die gegen die Einführung von Halo sind.

"Es ist nicht die beste Erfindung", erklärt Wolff gegenüber 'Sky Sports F1'. Ginge es nach dem Mercedes-Teamchef, würde der Cockpitschutz noch einmal überdacht werden. Dass sich der Automobil-Weltverband (FIA) davon überzeugen lässt, scheint hingegen aber sehr unwahrscheinlich. Mit dem Beschluss, Halo in der Saison 2018 einzusetzen, hat die FIA die Teams quasi vor vollendete Tatsachen gestellt.

Neben Wolff ist auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner ein bekennender Gegner von Halo. Er sagte, er würde die Vorrichtung hassen, da sie viele Probleme mit sich bringen würde. So würden die Piloten bei einem Boxenstopp beispielsweise nicht einmal die Lichtsignale sehen, auf die sie sich verlassen würden. Insgesamt seien es viele kleine Details, die den Rennställen das Leben schwer machen würden, wenn Halo am Fahrzeug angebracht ist. Sollte so jedoch die Sicherheit der Fahrer erhöht werden, glaubt Horner an die Daseinsberechtigung der Vorrichtung.

Bildergalerie: Halo in der Formel 1

Im Fahrerlager gibt es aber auch Piloten, die weniger Kritik gegenüber den Cockpitschutz äußern. Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo glauben beispielsweise, dass Halo keinen so dramatischen Einfluss haben wird, wie es bisher dargestellt wird. Die Zuschauer würden sich außerdem sicher schnell an das neue Aussehen der Fahrzeuge gewöhnen. Vettel betont jedoch, dass die aktuellen Autos schöner seien. Force-India-Fahrer Sergio Perez geht sogar noch einen Schritt weiter und spricht davon, stolz auf die neue Erfindung zu sein, sollte sie ihre Arbeit machen und die Sicherheit erhöhen.  

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Mercedes
Urheber André Wiegold
Artikelsorte News