Formel-1-Test Barcelona: Zwischenbestzeit für Max Verstapppen

Endlich besseres Wetter: Max Verstappen führt am letzten Tag des ersten Wintertests zu Mittag, bei abtrocknender Strecke purzeln aber die Zeiten

Formel-1-Test Barcelona: Zwischenbestzeit für Max Verstapppen
Kevin Magnussen, Haas F1 Team VF-18
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33
Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso STR13
Sergey Sirotkin, Williams FW41
Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
Valtteri Bottas, Mercedes-AMG F1 W09
Valtteri Bottas, Mercedes-AMG F1 W09
Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso STR13

Max Verstappen sicherte sich die Zwischenbestzeit zur Mittagsstunde am vierten und vorerst letzten Tag der Formel-1-Wintertests 2018 in Barcelona. Bei deutlich besseren Bedingungen als am Mittwoch nutzten fast alle Teams die Gelegenheit, ihre neuen Autos intensiv auszuprobieren. Trotzdem waren die Rundenzeiten zunächst nicht repräsentativ.

Nach zwei Tagen, fast komplett dem spanischen Winter zum Opfer fielen, konnte auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya am Donnerstag wieder ordentlich getestet werden. Zu Mittag kletterte das Thermometer auf frühlingshafte 14 Grad, bei bis zu 27 Grad Asphalttemperatur. Immer noch deutlich kühler als in Australien oder Bahrain, aber deutlich besser als der Schneefall am Dienstag und Mittwoch.

So nutzten einige Teams den letzten Tag der ersten Testwoche, um erste neue Teile auszuprobieren. Mercedes zum Beispiel hatte neue Frontflügel-Endplatten am F1 W09 EQ Power+ und installierte eine GoPro-Kamera an der Nase, um dessen Verhalten filmen und später analysieren zu können. Auch am Frontflügel des Red Bull RB14 fielen neue Flaps auf. Selbst McLaren hatte ein paar neue Aero-Details am Start.

Kurz vor 13:00 Uhr (die Mittagspause wurde wie schon am Mittwoch gestrichen) begann die Strecke zunehmend abzutrocknen, wodurch die Rundenzeiten plötzlich purzelten. Mittags-Schnellster war letztendlichVerstappen mit einer Zeit von 1:27.362 Minuten, 1,1 Sekunden vor Pierre Gasly (Toro Rosso) und 1,9 Sekunden vor Valtteri Bottas (Mercedes). Das komplette Ergebnis finden Sie hier.

Marcus Ericsson (Sauber) hatte für die bisher einzige Unterbrechung des Donnerstags-Fahrbetriebs gesorgt, als er gegen 10:00 Uhr in Kurve 2 von der Strecke rutschte. Eigentlich nicht weiter tragisch, aber weil sich sein Sauber ins Kiesbett eingrub, musste der Streckenposten-LKW eingreifen. Ansonsten verliefen die ersten vier Stunden trotz des Regens reibungslos.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Test Barcelona 2018: Ergebnis, Vormittag, 4. Tag

Vorheriger Artikel

Formel-1-Test Barcelona 2018: Ergebnis, Vormittag, 4. Tag

Nächster Artikel

Leihgabe Sainz: Warum sich Renault nicht im Nachteil wähnt

Leihgabe Sainz: Warum sich Renault nicht im Nachteil wähnt
Kommentare laden