Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
24 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
32 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
45 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
Details anzeigen:

Honda tönt: Mercedes und Ferrari könnten sich 2019 einholen lassen

geteilte inhalte
kommentare
Honda tönt: Mercedes und Ferrari könnten sich 2019 einholen lassen

Markige Worte von den Honda-Projektverantwortlichen: Renault soll noch im Winter überholt werden, anschließend würde die Jagd auf die Branchenführer beginnen

Honda will in der Saison 2019 in der Hackordnung der Formel-1-Motorenhersteller Renault überholen – und im Laufe des Jahres die Lücke zu Ferrari und zu Mercedes schließen. Im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' sagt Masashi Yamamoto, dass er sich erhoffe, bereits in Australien über den besseren V6-Hybrid-Antrieb zu verfügen als die Franzosen. "Nach vier Jahren des Entwickelns und des Ausprobierens glauben wir, den richtigen Weg gefunden zu haben", so der Honda-Sportchef.

Alles liefe mit Red Bull an der Hand besser als vor ein oder zwei Jahren. Deshalb erscheint es den Japanern möglich, raschere Fortschritte zu machen als zu McLaren- und Toro-Rosso-Zeiten – und die Spitze anzugreifen. "Wir wollen aber keinen Zeitrahmen festlegen, weil Mercedes und Ferrari viel über Grauzonen [des Reglements] wissen und einen Schritt voraus sind", erklärt Yamamoto.

Offenbar sind die Honda-Ingenieure noch dabei, die Erkenntnisse, die die jüngste Ausbaustufe des Antriebsstrangs Ende 2018 im STR13 gebracht hat, auszuwerten. Technikchef Toyoharu Tanabe meint: "So etwas ist schwieriger zu verstehen als die Daten, die ein Prüfstand liefert."

Helmut Marko: So lief die Stallkollision in Baku wirklich

Vorheriger Artikel

Helmut Marko: So lief die Stallkollision in Baku wirklich

Nächster Artikel

Jerome Stoll wieder im Amt: Neuer Renault-Sportchef nach 18 Tagen weg

Jerome Stoll wieder im Amt: Neuer Renault-Sportchef nach 18 Tagen weg
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Aston Martin Red Bull Racing