Kubica in Grove: Comeback "nicht meine Entscheidung"

geteilte inhalte
kommentare
Kubica in Grove: Comeback
Sven Haidinger
Autor: Sven Haidinger
05.12.2017, 09:10

Das bange Warten geht für Robert Kubica weiter: Der Pole, der sich gute Chancen auf ein Sensations-Comeback ausrechnen darf, besucht diese Woche die Williams-Fabrik in Grove. Zur Unterschrift?

Beim Traditionsteam will man davon nichts wissen. "Es war immer geplant, dass Robert diese Woche Grove besucht, um den Test in Abu Dhabi zu analysieren", erklärt eine Williams-Sprecherin gegenüber 'Reuters'. Das gleiche gelte für Sergei Sirotkin, der ebenfalls in Abu Dhabi testete.

Und das, obwohl Kubica laut eigenen Angaben gezeigt habe, dass er für das Comeback bereit sei. "Selbst in meinen goldenen Zeiten war ich nicht 100-prozentig bereit", spielt der Pole gegenüber der 'BBC' darauf an, dass er vor seinem Rallye-Unfall, bei dem er sich schwere Verletzungen an der rechten Hand zuzog, das Fitnesstraining schleifen ließ. "Ich habe viel getan und habe mich bewiesen, und es gibt viele Dinge, die mir sehr viel Zuversicht geben - und positive Rückmeldungen. Es ist aber nicht meine Entscheidung."

Der 33-Jährige verweist auch auf seine Fortschritte im mentalen Bereich und das durch die Tests gewonnene Selbstvertrauen. "Das Wichtigste ist, dass das Selbstvertrauen da ist", sagt er. "Ich habe den Glauben, dass ich es schaffen kann." Das sei vor einem halben Jahr, als Kubica vor seinem Test mit Renault stand, noch anders gewesen.

"Da war es eher die Frage, es zu versuchen", erklärt er. "Und wenn es gut geht, dann können wir weitermachen, aber sonst habe ich es zumindest probiert. Jetzt haben sich die Dinge weiterentwickelt, und ich denke, jeder weiß über die Situation Bescheid."

Doch reicht es wirklich für Kubica, wenn es das Auto zulässt, ganz vorne um Siege mitzufahren? 100-prozentige Gewissheit gäbe es laut dem Williams-Aspiranten nicht, "aber wer meinen Charakter kennt, der weiß, dass ich sonst nicht hier wäre", stellt er klar.

Und gibt zu, dass die Folgen des schweren Rallyeunfalls nach wie vor ein Unsicherheitsfaktor sind: "Durch meine Einschränkungen ist die Situation nicht einfach, aber wir sollten uns am Ende einigen, weil ich gezeigt habe, dass ich trotz meiner Einschränkungen bereit bin und noch nie so gut in Form war wie jetzt."

Wie auch immer das Ringen um das Williams-Cockpit ausgehen wird – Kubica ist laut eigenen Angaben mit den Fortschritten im Jahr 2017 mehr als zufrieden. "Das war für mich ein großartiges Jahr, auch wenn ich keine Rennen gefahren bin", sagt er. "Was ich erreicht habe und wie ich mich entwickelt habe, ist toll." Dennoch gibt es weiterhin Zweifel, ob Kubica das Tempo vergangener Tage konstant wiederholen kann. Und das ist vermutlich auch der Grund, warum Williams so lange mit einer Entscheidung zögert.

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Robert Kubica
Teams Williams
Urheber Sven Haidinger
Artikelsorte News